finanzen.net
08.11.2018 17:40
Bewerten
(0)

Gewinnrückgang bei der Commerzbank nicht so stark wie befürchtet - Aktie legt kräftig zu

Schlimmeres erwartet: Gewinnrückgang bei der Commerzbank nicht so stark wie befürchtet - Aktie legt kräftig zu | Nachricht | finanzen.net
Schlimmeres erwartet
DRUCKEN
Die Commerzbank hat im dritten Quartal einen Gewinn- und Ertragsrückgang verzeichnet.
Einer niedrigeren Risikovorsorge stand dabei ein Wegfall von Sondererträgen aus dem Vorjahr gegenüber. Allerdings fiel der Gewinn nicht so schwach aus wie befürchtet. Die Prognosen für laufende Jahr bekräftigte die mittlerweile im MDAX notierte Bank.

Im Zeitraum von Juli bis September sank der Nettogewinn der Commerzbank auf 218 Millionen von 467 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten in einem von der Bank selbst erhobenen Konsens mit 202 Millionen Euro gerechnet.

Das operative Ergebnis belief sich auf 331 Millionen Euro und lag damit ebenfalls deutlich unter dem Vorjahreswert von 623 Millionen Euro. Hier hatten die Beobachter 315 Millionen Euro prognostiziert.

Positiv wirkte sich die Risikovorsorge aus. Für ausfallgefährdete Kredite musste die Bank nur noch 134 Millionen Euro zurücklegen nach 168 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Die Erträge sanken auf 2,19 Milliarden von 2,51 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Im Vorjahr waren hohe Sondererträge von 502 Millionen Euro angefallen.

Im laufenden Jahr rechnet die Commerzbank weiterhin mit höheren bereinigten Erträgen. Die Kosten sieht die Bank zum Jahresende bei rund 7,1 Milliarden Euro. Die Risikovorsorge wird weiterhin bei unter 500 Millionen Euro gesehen.

Mittelfristige Ertragsprognose kassiert

Die Commerzbank muss zudem ihr Ertragsziel für 2020 zurücknehmen. "Wir werden bei den Erträgen leicht unter der Prognose 2020 liegen", sagte Finanzvorstand Stephan Engels in einer Analystenkonferenz zu den Zahlen des dritten Quartals. Er gehe aber davon aus, den aktuellen Analystenkonsens deutlich zu übertreffen.

Bislang hatte die Bank Erträge von mindestens 9,8 Milliarden Euro im Jahr 2020 in Aussicht gestellt. Konzernchef Martin Zielke hatte dieses Ziel kürzlich bereits als "Herausforderung" bezeichnet. Die Commerzbank hatte das Ziel bei der Vorstellung der neuen Strategie vor knapp zwei Jahren ausgegeben.

Engels ist zuversichtlich, 2020 höhere Erträge zu erzielen als Analysten der Bank derzeit zutrauen. Ein aktueller Analystenkonsens, den die Bank selbst erhoben hat, sieht derzeit Erträge von knapp 9,2 Milliarden Euro im Jahr 2020 vor.

"Wir sehen dass sich die Strategie auszahlt und die Erträge wachsen", sagte Engels. Er verwies aber auf mehrere Gegebenheiten, die das Wachstum beeinträchtigten, wie das anhaltend niedrige Zinsumfeld, die Unsicherheiten rund um die Brexit-Verhandlungen und den Handelsstreit zwischen China und den USA.

Bei den anderen mittelfristigen Erwartungen sieht sich die Commerzbank im Plan. So sehe er keinen Grund, von dem Ziel, bis 2020 insgesamt 2 Millionen Netto-Neukunden zu gewinnen, abzuweichen. Auch das Kostenziel hat die Commerzbank jüngst bestätigt.

Anleger schienen erleichtert, dass die Zahlen der Commerzbank nicht noch schlechter ausgefallen sind: Die Commerzbank-Aktie schloss im Xetra-Handel 5,36 Prozent fester bei 8,81 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG, Frank Gaertner / Shutterstock.com, Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2019Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
09.01.2019Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
08.01.2019Commerzbank neutralIndependent Research GmbH
07.01.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
20.12.2018Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
07.01.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
20.12.2018Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
18.12.2018Commerzbank buyHSBC
12.12.2018Commerzbank kaufenDZ BANK
08.11.2018Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2019Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
09.01.2019Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
08.01.2019Commerzbank neutralIndependent Research GmbH
14.12.2018Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2018Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
11.10.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
09.08.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2018Commerzbank UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Commerzbank UnderperformCredit Suisse Group
31.07.2018Commerzbank verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. United Continental verdient mehr als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400