finanzen.net
14.05.2019 17:50
Bewerten
(4)

thyssenkrupp rutscht im zweiten Quartal in die roten Zahlen - Aktie volatil

Schwacher Ausblick: thyssenkrupp rutscht im zweiten Quartal in die roten Zahlen - Aktie volatil | Nachricht | finanzen.net
Schwacher Ausblick
DRUCKEN
thyssenkrupp bekommt die wirtschaftliche Abkühlung deutlich zu spüren.
Nach seiner strategischen Kehrtwende legte der kriselnde Stahl- und Industriekonzern am Dienstag in Essen schwache Zahlen vor. Sinkende Nachfrage nach Autokomponenten sowie steigende Verluste im Anlagenbau und erhebliche Einbrüche im Materialhandel sowie in der Stahlerzeugung sorgten insgesamt für deutlich rückläufige Ergebniszahlen. Unter dem Strich blieb sogar ein Verlust.

In nahezu allen Geschäftsfeldern fielen die Ergebnisse schwächer aus als im Vorjahr - auch die vor einem Börsengang stehende Aufzugssparte stand unter Preisdruck und musste Federn lassen. Besonders deutlich aber sank der Gewinn in der Stahlsparte, die der Konzern nach einem erwarteten Veto aus Brüssel nun nicht mit Tata Steel verschmelzen, sondern im laufenden Quartal in den Konzern reintegrieren wird. Die derzeit ausgesetzten planmäßigen Abschreibungen im Stahlgeschäft werden dann wieder auf Konzernebene wirksam. Nachträglich werde dieser Effekt sowohl das Ergebnis im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres als auch den Vorjahreszeitraum belasten, erläuterte thyssenkrupp.

Der bereinigte operative Gewinn (EBIT) ging in den Monaten Januar bis März um 29 Prozent auf 353 Millionen Euro zurück. Der Umsatz legte leicht um 2 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro zu, der Auftragseingang blieb mit einem Plus von 1 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro dahinter zurück.

Unter dem Strich und nach Dritten verbuchte der Stahl- und Industriekonzern mit minus 99 Millionen Euro sogar einen Verlust, hier schlägt eine Erhöhung der Rückstellung für eine wahrscheinliche Kartellstrafe im Stahlbereich mit 100 Millionen Euro negativ zu Buche. Vor Jahresfrist stand hier noch ein Überschuss von 240 Millionen Euro.

thyssenkrupp rechnet damit, angesichts des veränderten Konzernumbaus auch das Gesamtjahr mit einem Fehlbetrag abzuschließen. Konzernchef Guido Kerkhoff hatte Ende vergangener Woche überraschend eine strategische Kehrtwende verkündet, nachdem ihm aus Brüssel signalisiert worden war, dass das Stahl-Joint-Venture ohne weitere Zugeständnisse scheitern würde. Daraufhin blies Kerkhoff nach acht Monaten Vorarbeit auch die eingeleitete Aufteilung des gesamten Konzerns ab und kündigte an, stattdessen die Aufzugssparte über einen Börsengang teilweise versilbern zu wollen.

Die Vorbereitungen für diesen IPO sowie Kosten für einen zusätzlich geplanten Abbau von 6.000 Stellen im Konzern werden negative Spuren im Jahresergebnis hinterlassen. Operativ erwartet der Konzern im Gesamtjahr noch einen bereinigten Gewinn von 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro. Den Cashflow vor Zu- und Verkäufen erwartet thyssenkrupp im Gesamtjahr negativ im hoch dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Nach dem ersten Halbjahr lag er bei minus 2,5 Milliarden Euro.

Aktie unentschlossen

Im Handelsverlauf schwankt die Aktie zwischen Gewinnen und Verlusten. Am Nachmittag verloren sie 0,1 Prozent auf 13,14 Euro, rutschten dann aber noch weiter ab: Zum Börsenschluss blieb ein Verlust von 3,12 Prozent bei 12,74 Euro an der Kurstafel stehen. Am Vortag waren die Aktien um fast neun Prozent gefallen und hatten damit einen Teil der Kurs-Rally vom Freitag abgegeben. Zum Wochenschluss hatten sie vom angekündigten Konzernumbau profitiert.

Analyst Christian Obst von der Baader Bank blieb bei seiner vorsichtigen Haltung: So sei der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) wegen konjunkturellen Gegenwinds um ein Viertel zurückgegangen. Das schwache wirtschaftliche Umfeld, die Reintegration von Steel Europe und die zusätzlichen Umbaumaßnahmen dürften die kommenden Quartale prägen.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.05.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
20.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
14.05.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.05.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
15.05.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
14.05.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.05.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99