17.10.2022 17:52

Drägerwerk-Aktie fällt: Prognose wegen Lieferketten-Probleme gestrichen - Gesenkte Jahresziele verschrecken Drägerwerk-Anleger

SDAX-Unternehmen: Drägerwerk-Aktie fällt: Prognose wegen Lieferketten-Probleme gestrichen - Gesenkte Jahresziele verschrecken Drägerwerk-Anleger | Nachricht | finanzen.net
SDAX-Unternehmen
Folgen
Anhaltende Probleme in der Lieferkette und hohe Kosten für die Beschaffung von Materialien machen dem Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk schwer zu schaffen.
Werbung
Nach einem schwachen Quartal zog der Vorstand von Drägerwerk seine Ziele für 2022 zurück. Am Aktienmarkt kommt dies nicht gut an. Die im SDAX notierte Vorzugsaktie verlor im frühen Montagshandel deutlich an Wert.

Der Vorstand geht zwar davon aus, dass sich in den kommenden Wochen die Lage zumindest etwas bessert und sich deshalb aus dem hohen Auftragsbestand mehr Umsatz realisieren lässt. "Aufgrund des Ausmaßes der bisherigen Verzögerung geht Dräger jedoch nicht mehr davon aus, die Jahresprognose erreichen zu können", teilte das Unternehmen am Freitagabend nach Schluss des Xetra-Handels an der Frankfurter Börse mit.

Im Rahmen der Jahresprognose hatte der Konzern im Vergleich zu den coronabedingten starken Vorjahreswerten einen währungsbereinigten Umsatzrückgang zwischen fünf und neun Prozent in Aussicht gestellt. Die Marge gemessen am Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde bei einem bis vier Prozent erwartet. Wegen des schon schwächeren ersten Halbjahrs hatte der Vorstand bereits im Sommer erklärt, nur noch das untere Ende der jeweiligen Spannen erreichen zu können.

Doch die Entspannung bei der Beschaffung von Vorprodukten trat nicht so stark ein wie erhofft. Die Lieferketten seien nach wie vor gestört, hieß es weiter. Damit verbunden sei die nur langsame Verbesserung der Verfügbarkeit von Vorprodukten, die nötig sind, um Endprodukte zu fertigen und an Kunden auszuliefern.

In der Folge ging der Umsatz im dritten Quartal nach vorläufigen Berechnungen währungsbereinigt um rund neun Prozent auf 725 Millionen Euro zurück, nachdem er in den ersten sechs Monaten um etwas mehr als ein Fünftel auf 1,3 Milliarden Euro gefallen war.

Da neben dem sinkenden Erlös auch die Beschaffungskosten schwer verfügbarer elektronischer Bauteile stark gestiegen sind, schrieb der Konzern im dritten Quartal rote Zahlen. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei ein Verlust von 37 Millionen Euro angefallen. Im Vorjahresabschnitt hatte Dräger noch einen operativen Gewinn von knapp 48 Millionen Euro erzielt. Wegen der gestiegenen Kosten und eines ungünstigeren Produktmix durch die rückläufige Nachfrage nach coronabezogenen Angeboten war Dräger bereits im ersten Halbjahr defizitär.

Der Auftragseingang zog zuletzt zar erneut an, allerdings nicht mehr so stark wie zuletzt und auch nur wegen günstiger Wechselkurseffekte. Im dritten Quartal legte er um rund zwei Prozent auf circa 777 Millionen Euro zu. Währungsbereinigt blieb der Auftragseingang mit minus 0,9 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau.

Zuwächse gab es dabei im Bereich Sicherheitstechnik, während das Volumen der Bestellungen im Bereich Medizintechnik zurückging. "Im Vorjahr hatte Dräger noch größere coronabedingte Aufträge für Beatmungsgeräte aus Asien erhalten, die sich in diesem Umfang nicht wiederholt haben", hieß es zur Begründung. Das vollständige Ergebnis des dritten Quartals will Dräger am 27. Oktober veröffentlichen.

< p>Die vorläufigen Zahlen fielen nach Einschätzung von Analyst Christian Ehmann von Warburg Research aber immerhin etwas besser aus als von ihm prognostiziert. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei zwar immer noch negativ, aber nicht so schwach wie erwartet, schrieb der Experte in einer veröffentlichten Studie. Ehmann geht für das Gesamtjahr von einem Verlust vor Zinsen und Steuern von 134 Millionen Euro aus, was für das Schlussquartal ein Plus impliziere.

So reagieren die Analysten und die Aktie

Für die Aktien von Drägerwerk ist es am Montag nach einem gestrichenen Ausblick des Medizin- und Sicherheitstechnik-Unternehmens steil nach unten gegangen. Zum Handelsschluss notierten die Vorzugsaktien via XETRA 4,81 Prozent tiefer bei 39,55 Euro und lagen damit im SDAX hinten. Im Späthandel am Freitag waren sie bis auf 37,80 Euro abgesackt, den tiefsten Stand seit dem Jahr 2010.

Drägerwerk kann nach einem schwachen Quartal wegen anhaltender Lieferkettenprobleme und hoher Materialbeschaffungskosten die Jahresziele nicht mehr halten. Der Vorstand geht zwar davon aus, dass sich in den kommenden Wochen die Lage zumindest etwas bessert, dies dürfte aber nicht ausreichen, um den Rückstand aufzuholen.

Erste Marktreaktionen waren entsprechend negativ. So sprach ein Händler in einer ersten Reaktion von einer weiteren Enttäuschung des Unternehmens. Analyst Christian Ehmann von Warburg Research lobte zwar die besser als von ihm erwarteten Eckdaten zum dritten Quartal, kürzte wegen der gekappten Jahresziele aber seine Schätzungen für 2022. Er kündigte zudem eine Überprüfung der Prognosen für 2023 an, sobald Ende Oktober die finalen Quartalszahlen bekannt sind. Der Experte reduzierte zudem das Kursziel für Drägerwerk von 48,75 auf 45,30 Euro, beließ aber die Einstufung auf "Hold".

LÜBECK (dpa-AFX) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Draegerwerk AG & Co. KGaA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Draegerwerk AG & Co. KGaA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Drägerwerk

Nachrichten zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.01.2023Drägerwerk HoldWarburg Research
17.01.2023Drägerwerk UnderperformJefferies & Company Inc.
11.01.2023Drägerwerk UnderperformJefferies & Company Inc.
27.10.2022Drägerwerk HoldJefferies & Company Inc.
25.10.2022Drägerwerk HoldJefferies & Company Inc.
25.11.2021Drägerwerk KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.09.2021Drägerwerk KaufenDZ BANK
05.08.2021Drägerwerk KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.07.2021Drägerwerk BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.07.2021Drägerwerk KaufenDZ BANK
25.01.2023Drägerwerk HoldWarburg Research
27.10.2022Drägerwerk HoldJefferies & Company Inc.
25.10.2022Drägerwerk HoldJefferies & Company Inc.
17.10.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
01.08.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
17.01.2023Drägerwerk UnderperformJefferies & Company Inc.
11.01.2023Drägerwerk UnderperformJefferies & Company Inc.
20.10.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
13.10.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
14.04.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln