27.10.2020 17:57

Schaeffler kommt aus den roten Zahlen - Aktie gibt ab

Sparprogramm greift: Schaeffler kommt aus den roten Zahlen - Aktie gibt ab | Nachricht | finanzen.net
Sparprogramm greift
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler hat im dritten Quartal beim Betriebsgewinn und freien Barmittelzufluss wieder ein Plus verzeichnen können.
Werbung
Nach einem schwierigen ersten Halbjahr geben die vorläufigen Zahlen des dritten Quartals dem von der Corona-Krise gebeutelten Auto- und Industriezulieferer Schaeffler wieder Anlass zur Hoffnung. Vor allem eine besser als erwartete Umsatzentwicklung im bedeutenden chinesischen Markt gab dem SDAX-Konzern aus dem fränkischen Herzogenaurach im dritten Quartal wieder Auftrieb. Dennoch verwies Schaeffler am Montagabend nach Börsenschluss darauf, dass das Marktumfeld weiterhin von Unsicherheit geprägt sei.

Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten doch nur kurz für Erleichterung. Die Schaeffler-Vorzugsaktie lag kurz nach XETRA-Handelsbeginn rund 4,7 Prozent im Plus, büßte ihre Gewinne danach aber wieder ein und verlor schlussendlich 3,76 Prozent auf 5,37 Euro. Im laufenden Jahr haben die Titel 40 Prozent an Wert verloren, in den zurückliegenden fünf Jahren sieht es mit einem Minus von fast 60 Prozent noch schlechter aus.

Zwar waren die Erlöse auf währungsbereinigter Basis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit einem Minus von 2,6 Prozent auf rund 3,4 Milliarden Euro leicht rückläufig. Doch zeigten sie gegenüber der ersten Jahreshälfte eine deutliche Erholung. Die um Sondereffekte bereinigte Marge des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) lag mit 9,4 Prozent sogar um 0,3 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Schaeffler begründete dies neben der positiven Entwicklung in China auch damit, dass die zu Jahresbeginn im Zuge der Pandemie eingeleiteten Sparmaßnahmen Wirkung zeigten.

Sowohl im ersten als auch im zweiten Quartal hatte Schaeffler aufgrund der Pandemie-Auswirkungen unter dem Strich rote Zahlen geschrieben und war im zweiten Jahresviertel auch operativ in die Verlustzone gerutscht. Angaben zum Überschuss zwischen Juli und Ende September machte Schaeffler zunächst nicht, die Franken wollen ihre vollständigen Zahlen für das dritte Quartal und die ersten neun Monate wie geplant am 10. November veröffentlichen.

War der freie Barmittelzufluss (Free Cashflow) vor Ein- und Auszahlungen für Fusions- und Übernahme-Aktivitäten im zweiten Quartal mit minus 285 Millionen Euro ebenfalls klar negativ, gelang Schaeffler auch bei dieser Kennziffer nun mit plus 333 Millionen Euro die Rückkehr in positives Territorium. Allerdings liegt der Free Cashflow unter dem Vorjahreswert von 362 Millionen Euro. Die Kennziffer ist vor allem für Investoren und Analysten wichtig, da sie Aufschluss über die Finanzkraft eines Unternehmens gibt. Ist sie negativ, wird quasi Geld verbrannt.

Aus Sicht von Analyst Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan ist vor allem der starke freie Barmittelfluss der Lichtblick innerhalb des Quartalsberichts gewesen. Er habe nur mit 250 Millionen Euro gerechnet. Das stütze nun seine Einschätzung, dass auch die Geschäftsentwicklung in der gesamten zweiten Jahreshälfte 2020 und darüber hinaus für einen starken Free Cashflow sorgen werde.

Unterdessen verdeutlichte Experte Tim Rokossa von der Deutschen Bank, dass die übertroffenen hohen Erwartungen bei Schaeffler den hohen Margen im Automobilgeschäft geschuldet gewesen seien. Die Franken reihten sich damit ein in eine Reihe von Autozulieferern, die frühzeitig Zahlen veröffentlicht und mit diesen die Erwartungen überboten hätten. Schaeffler-Aktien dürften sich nach den guten Zahlen besser entwickeln als der Gesamtmarkt, glaubt Rokossa.

Im Automobilgeschäft, der mit Abstand größten Sparte des Konzerns, konnte Schaeffler den Umsatzrückgang mit einem währungsbereinigten Minus von 1,1 Prozent stark eindämmen, die um Sondereffekte bereinigte Ebit-Marge lag mit 8,3 Prozent sogar über dem Vorjahreswert von 7,0 Prozent. In der Industriesparte waren Umsatz und Ebit-Marge dagegen klar rückläufig.

Schaeffler steckt mitten in einem kostspieligen Umbau- und Sparprogramm. Bis Ende 2022 wollen die Franken vor allem in Deutschland Tausende weitere Stellen abbauen, Schaeffler-Mitarbeiter protestierten heftig gegen die Pläne. Zudem hat das Unternehmen kürzlich die Voraussetzungen für eine mögliche Kapitalerhöhung geschaffen.

Bereits vor der Pandemie machte sich die Schwäche der Autoindustrie bei den Herzogenaurachern bemerkbar, ehe die Virus-Krise den Zulieferer im ersten Halbjahr mit Wucht traf. Seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr hatte Schaeffler wegen der Pandemie im Frühjahr ausgesetzt. Mit Blick auf das dritte Quartal hatte sich Konzernchef Klaus Rosenfeld Mitte August dann aber verhalten optimistisch gezeigt. Zwar sei die Krise noch nicht vorbei, doch ging der Manager damals davon aus, dass der Tiefpunkt durchschritten sei.

/eas/men/stk

HERZOGENAURACH (dpa-AFX)

Bildquellen: Schaeffler Group

Nachrichten zu Schaeffler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Schaeffler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley
23.11.2020Schaeffler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.11.2020Schaeffler HaltenDZ BANK
19.11.2020Schaeffler NeutralUBS AG
19.11.2020Schaeffler HoldKepler Cheuvreux
23.11.2020Schaeffler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020Schaeffler overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Schaeffler buyWarburg Research
11.11.2020Schaeffler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2020Schaeffler overweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2020Schaeffler HaltenDZ BANK
19.11.2020Schaeffler NeutralUBS AG
19.11.2020Schaeffler HoldKepler Cheuvreux
18.11.2020Schaeffler NeutralUBS AG
18.11.2020Schaeffler HoldKepler Cheuvreux
23.11.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley
17.11.2020Schaeffler VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.10.2020Schaeffler SellUBS AG
30.09.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley
29.05.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schaeffler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Schaeffler Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Wall Street letztlich uneins -- DAX schließt wenig bewegt -- Salesforce wohl interessiert an Slack -- BioNTech-Manager erwartet hohe Kapazitäten für Impfstoff -- Dell, Wirecard, VW im Fokus

Moderna will Corona-Impfstoff schon im Dezember liefern. Daimler droht mit Aus für Elektro-Campus im Stammwerk Untertürkheim. IBM will in Europa anscheinend 10.000 Stellen streichen. BVB-Aktie: Champions-League-Gala von Haaland und Sancho - Hummels-Vertrag verlängert? thyssenkrupp-Aktie steigt nach Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln