20.10.2020 17:52

Sartorius wird noch etwas optimistischer - Aktie zeitweise mit neuem Rekord

Starkes Wachstum: Sartorius wird noch etwas optimistischer - Aktie zeitweise mit neuem Rekord | Nachricht | finanzen.net
Starkes Wachstum
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius profitiert in der Corona-Pandemie weiter von guten Geschäften vor allem mit der Biopharmaindustrie.
Werbung
Nach starkem Wachstum in den ersten neun Monaten werden die Niedersachsen nun auch noch etwas optimistischer für das Gesamtjahr. So dürfte der Umsatz am oberen Ende oder sogar leicht über der zuletzt anvisierten Spanne von 22 bis 26 Prozent Wachstum liegen, teilte der Konzern am Dienstag in Göttingen mit. Die um Sondereffekte bereinigte operative Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erwartet das Management nun bei rund 29,5 Prozent und damit einen Prozentpunkt höher als zuvor.

Rekordhochs nach Optimismus von Sartorius und Tochter Stedim

Ein weiteres sehr starkes Quartal und erneut angehobene Jahresziele haben am Dienstag den Vorzugsaktien des Pharmazulieferers Sartorius ein neues Rekordhoch beschert. Die Papiere des Corona-Krisengewinners kletterten bis auf 396,60 Euro, bevor ihnen die Luft ausging. Zum Handelsende gehörten sie mit plus 2,95 Prozent bei 384,40 Euro noch immer zu den Favoriten im MDAX. Seit Monaten bereits reiht sich ein Höchststand an den nächsten, denn die Geschäfte mit der Pharmabranche florieren.

Allein im bisherigen Jahresverlauf hat sich der Kurs der Sartorius-Vorzugsaktie bereits verdoppelt. Nach der Shop Apotheke und HelloFresh ist sie damit drittstärkster Wert im Index der mittelgroßen Werte. Sollte die Deutsche Börse nun auch noch wie avisiert den Leitindex DAX im kommenden März um 10 auf 40 Mitglieder aufstocken, gilt der Pharmazulieferer und Laborausrüster als einer der ganz heißen Aufstiegskandidaten. Das dürfte weitere Impulse geben.

Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg hob in einer ersten Reaktion zum Quartalsbericht hervor, dass Sartorius bereits zum dritten Mal in diesem Jahr seine Ziele angehoben hat. Beim Umsatzwachstum trauen sich die Göttinger nun das oberen Ende oder sogar etwas mehr als die zuletzt anvisierte Spanne von 22 bis 26 Prozent zu. Zudem legten sie die Latte für die bereinigte operative Marge um einen Prozentpunkt höher auf 29,5 Prozent.

Vor allem die Sparte Bioprocess Solutions, die eine breite Palette von Technologien zur Herstellung von Biopharmazeutika anbietet und laut Bardo "vor allem Stedim ist", sei mit einem Wachstum von 44 Prozent sehr stark gewesen. Auch der Auftragseingang in diesem Bereich sei beeindruckend, und das auch im Vergleich zum sehr starken vorangegangenen Halbjahr, lobte er. Die mittelfristigen Ziele beider Unternehmen sähen inzwischen zunehmend konservativ aus. Und "trotz ihrer bereits hoch bewerteten Aktien, liefern Sartorius und Stedim weiterhin entsprechendes Wachstum und stützten damit diese Prämien."

Der Berenberg-Analyst bevorzugt allerdings die an der Euronext notierte Stedim-Aktie, die er zum Kauf mit einem Kursziel von 342 Euro empfiehlt. Sie sei günstiger und noch stärker auf das zunehmend schneller wachsende Geschäft ausgerichtet als Sartorius, schrieb er. Sartorius selbst bewertet er mit "Hold" und einem Kursziel von 331 Euro.

Die Aktie der französischen Tochter Sartorius Stedim Biotech hatte an diesem Morgen ebenfalls überraschend starke Quartalszahlen vorgelegt und ihre Jahresziele angehoben. Für sie ging es in Paris letztlich um 4,97 Prozent auf 325 Euro nach oben, womit sich ihr Plus seit Jahresbeginn auf rund 120 Prozent beläuft. Ihr Rekordhoch erreichte sie an diesem Morgen bei 333,60 Euro.

JPMorgan-Analyst Richard Vosser sprach mit Blick auf beide Unternehmen in einer ersten Reaktion ebenfalls von "sehr starken Resultaten". Zu Sartorius konkretisierte er: Zwar habe er damit gerechnet, dass die Göttinger ihren Ausblick nochmals in die Höhe schrauben, gleichwohl dürften die Markterwartungen hinsichtlich des operativen Ergebnisses nun weiter steigen. Mit Blick auf das starke Auftragswachstum in der Biopharmasparte Stedim sieht Vosser zudem einen guten Nährboden für das Wachstum "mindestens in den kommenden beiden Quartalen".

Ein Händler nahm die Sartorius-Zahlen zudem für Rückschlüsse auf den Pharmahersteller Merck KGaA zum Anlass, dessen Aktien im leichteren DAX immerhin um moderate 0,3 Prozent zulegten. Er rechnet nun auch mit einer positiven Geschäftsentwicklung in der Life Science-Sparte von Merck, erinnerte allerdings zugleich auch an die Kapazitätsengpässe der Darmstädter.

Zudem dürfte das Wachstum der Merck-Sparte Process Solution im dritten Quartal stark um rund 20 Prozent gewachsen sein, wenn es auch an das von Sartorius nicht heranreichen werde. Zuversichtlicher ist er vor allem mit Blick auf das neue Jahr: Vom ersten Quartal 2021 an, wenn die Kapazitäten erweitert worden seien, dürfte das starke Auftragswachstum sich dann auch in einem noch stärkeren Wachstum niederschlagen.

(dpa-AFX)

Bildquellen: Sartorius AG

Nachrichten zu Sartorius AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sartorius AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2020Sartorius vz overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020Sartorius vz SellUBS AG
23.10.2020Sartorius vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.10.2020Sartorius vz VerkaufenDZ BANK
21.10.2020Sartorius vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2020Sartorius vz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2020Sartorius vz overweightJP Morgan Chase & Co.
25.09.2020Sartorius vz overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2020Sartorius vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2020Sartorius vz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.10.2020Sartorius vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2020Sartorius vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2020Sartorius vz HoldDeutsche Bank AG
21.10.2020Sartorius vz HoldWarburg Research
20.10.2020Sartorius vz HoldWarburg Research
09.11.2020Sartorius vz SellUBS AG
22.10.2020Sartorius vz VerkaufenDZ BANK
31.07.2020Sartorius vz SellUBS AG
24.07.2020Sartorius vz verkaufenDZ BANK
21.07.2020Sartorius vz SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sartorius AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln