12.02.2021 18:03

ING-Aktie springt hoch: Corona-Krise halbiert Gewinn der ING

Stellenabbau: ING-Aktie springt hoch: Corona-Krise halbiert Gewinn der ING | Nachricht | finanzen.net
Stellenabbau
Folgen
Hohe Rückstellungen für gefährdete Kredite haben der niederländischen Großbank ING im Corona-Jahr 2020 einen herben Gewinneinbruch eingebrockt.
Werbung
Weil außerdem Kosten für einen Stellenabbau anfielen, sackte der Nettogewinn um fast die Hälfte auf knapp 2,5 Milliarden Euro nach unten, wie das Institut am Freitag in Amsterdam mitteilte. Im vierten Quartal fielen die Belastungen aber geringer aus, so dass das Geldhaus unter dem Strich mehr verdiente als von Analysten im Schnitt erwartet.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Branchenexperten etwa von JPMorgan, Goldman Sachs und dem Analysehaus Jefferies zeigten sich von den jüngsten Geschäftszahlen angetan. Zum Sitzungsende lag die ING-Aktie an der EURONEXT in Amsterdam mit 6,71 Prozent im Plus bei 8,349 Euro und war mit Abstand der stärkste Wert im niederländischen Leitindex AEX. Ihr Kurs liegt aber immer noch fast ein Viertel niedriger als vor einem Jahr, als die Corona-Krise die Wirtschaft und die Finanzmärkte noch nicht erfasst hatte.

ING legte im vergangenen Jahr fast 2,7 Milliarden Euro für ausfallgefährdete Darlehen zurück, fast zweieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr. Die Bank habe in der Pandemie jede Woche mit tausenden Kunden gesprochen und bei Krediten Zahlungsaufschübe im Umfang von 19,4 Milliarden Euro gewährt, sagte der neue ING-Chef Steven van Rijswijk. Er hatte das Ruder im Sommer von Ralph Hamers übernommen, der inzwischen an die Spitze der schweizerischen Großbank UBS gerückt ist.

Unterdessen zogen die verschärften Niedrigzinsen und eine gesunkene Nachfrage nach neuen Krediten die Erträge der Bank nach unten. Privatkunden und Unternehmen hätten sich wegen der Unsicherheit durch die Pandemie weniger Geld geliehen, hieß es. Zudem hätten die Menschen während der Lockdowns weniger Geld ausgegeben und höhere Beträge auf ihren Konten angespart, berichtete van Rijswijk.

Im Gesamtjahr sanken die Erträge der ING in der Folge um fast vier Prozent auf 17,6 Milliarden Euro. Im vierten Quartal lagen sie sogar sechs Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Dabei konnten gestiegene Provisions- und Gebührenerträge den Rückgang beim Zinsüberschuss nicht wettmachen.

Auch die deutsche Direktbank ING musste nach sieben Rekordjahren in Folge 2020 einen Gewinnrückgang hinnehmen. Sowohl das Vorsteuerergebnis als auch der Überschuss brachen zum Vorjahr um fast ein Viertel ein, wie das Institut in Frankfurt mitteilte. Die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle schnellte deutlich auf 264 Millionen Euro nach oben - maßgeblich wegen der Rolle der Direktbank als Kreditgeber für die nach einem Bilanzskandal inzwischen aus dem DAX geflogene Wirecard.

Der Vorsteuergewinn sank auf gut eine Milliarde Euro, der Überschuss verringerte sich auf 692 Millionen Euro. "Auch wenn 2020 nicht einfach war: Mit unserer Entwicklung sind wir sehr zufrieden", bilanzierte der Vorstandsvorsitzende der ING Deutschland, Nick Jue. Das neue Jahr sei für das Institut gut angelaufen.

Die Direktbank hat mit der Einführung von Kontogebühren und mit Strafzinsen für Summen ab 100 000 Euro auf neuen Tagesgeldkonten auf das Zinstief reagiert. Dafür nimmt das in Deutschland und Österreich aktive Institut ein langsameres Wachstum bei den Kundenzahlen in Kauf.

Die Zahl der Privatkunden erhöhte sich im vergangenen Jahr unter dem Strich um gerade einmal 11 000 auf 9,53 Millionen. Das bereits für 2019 angepeilte Ziel von zehn Millionen Kunden hat Jue inzwischen kassiert: "Für uns ist profitables Wachstum wichtiger als Wachstum um jeden Preis."

Jahrelang hatte die Direktbank unter dem Namen ING-Diba Kunden mit relativ hohen Sparzinsen gelockt. Doch Einlagen kosten im aktuellen Zinstief Geld. Darum bemüht sich das Institut, das seit November 2018 nur noch unter dem Namen des Mutterkonzerns ING auftritt, um mehr Hausbankkunden. Sie sollen bei der Bank nicht nur Geld parken, sondern über Baufinanzierung, Verbraucherkredite oder Wertpapiersparen für Erträge sorgen. Für 2,15 Millionen Kunden sieht sich die Bank inzwischen als Hausbank. Ein Jahr zuvor waren es nur 1,8 Millionen.

Das Provisionsergebnis der ING Deutschland erhöhte sich im vergangenen Jahr dank eines starken Wertpapiergeschäfts um fast die Hälfte auf 479 Millionen Euro. Aus diesem Grund will das Institut sein Angebot für die Anlage in Wertpapiere erweitern.

Unterdessen sollen sich die Anteilseigner des niederländischen Mutterkonzerns zunächst mit einer Dividende von 12 Cent je Aktie begnügen, da die Europäische Zentralbank (EZB) die Gewinnausschüttungen der Branche wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie begrenzt hat. Die ING-Führung stellte den Aktionären aber einen Nachschlag für die Jahre 2019 und 2020 in Aussicht, wenn die EZB die Beschränkungen im Herbst aufhebt. Dabei könnte es um eine weitere Dividende gehen oder auch um einen Aktienrückkauf.

Auch wenn der Aktienkurs der ING im vergangenen Jahr deutlich gelitten hat, ist das Institut an der Börse immer noch deutlich mehr wert als die Deutsche Bank. So kommt das Amsterdamer Geldhaus derzeit auf eine Marktkapitalisierung von rund 32 Milliarden Euro, während der Frankfurter DAX-Konzern mit etwa 18 Milliarden Euro bewertet wird.

/stw/ben/ngu/fba

AMSTERDAM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.06.2021ING Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
10.05.2021ING Group buyKepler Cheuvreux
10.05.2021ING Group buyUBS AG
07.05.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
08.06.2021ING Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2021ING Group buyKepler Cheuvreux
10.05.2021ING Group buyUBS AG
07.05.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
07.05.2021ING Group buyUBS AG
24.02.2021ING Group Equal weightBarclays Capital
12.02.2021ING Group Equal weightBarclays Capital
14.01.2021ING Group Equal-WeightMorgan Stanley
05.11.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
10.08.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
04.06.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
13.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
03.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
02.08.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
17.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones letztlich tiefer -- DAX schließt in Rot -- SEC verschiebt Entscheidung zu Bitcoin-ETFs -- Vonovia startet Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen -- LEONI, Shop Apotheke, Brenntag, TUI im Fokus

Siemens und BionTech bauen COVID-19-Impfstoff-Zusammenarbeit aus. Volkswagen blitzt wohl mit Milliardenangebot für Europcar ab. Kinnevik trennt sich von Zalando-Beteiligung. GlaxoSmithKline will Gewinn und Umsatz bis 2026 steigern. Brent-Preis auf höchstem Stand seit Herbst 2018. Northvolt-Chef stellt Börsengang des Batterieherstellers in Aussicht. McKesson will sich wohl vom Europa-Geschäft trennen. Pernod Ricard hebt Ergebnisprognose für 2020/21 an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln