24.04.2019 12:56

Volkswagen: E-Autos bei Klimabilanz besser als Diesel

Strommix im Fokus: Volkswagen: E-Autos bei Klimabilanz besser als Diesel | Nachricht | finanzen.net
Strommix im Fokus
Folgen
Volkswagen hat die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt.
Werbung
Bei gleichen Fahrzeugmodellen mit unterschiedlichem Antrieb sei die Klimabilanz der batteriebetriebenen E-Autos schon heute besser als die der Verbrenner-Variante, teilte Volkswagen (VW) vz am Mittwoch unter Berufung auf eine zertifizierte Umweltbilanz mit.

Über den mit 200 000 Kilometern angegebenen Lebenszyklus einschließlich Produktion und Verwertung komme der aktuelle Golf mit Dieselmotor auf einen Kohlendioxid-Ausstoß von durchschnittlich 140 Gramm je Kilometer. Beim E-Golf seien es 119 Gramm CO2 je Kilometer, ausgehend vom EU-Strommix, also den derzeit in der EU genutzten Energiequellen für Strom. Beim deutschen Strommix komme man auf 142 Gramm und damit einen Wert vergleichbar mit dem Diesel.

Im EU-Strommix entfielen beim E-Auto 57 Gramm auf die Produktion und 62 Gramm auf den Fahrstrom. Der Diesel dagegen komme in der Produktion nur auf 29 Gramm CO2 je Kilometer, bei der Nutzung auf 111 Gramm. Vor allem die Batterieproduktion und die aufwendige Gewinnung der Rohstoffe treibe beim Stromer den Kohlendioxid-Ausstoß in der Produktionsphase nach oben. Basis der Berechnung ist laut VW (Volkswagen (VW) vz) der neue WLTP-Abgasprüf- und Verbrauchsstandard. Werde der gesamte Strom zum Fahren aus regenerativen Quellen gewonnen, könnten die CO2-Emissionen beim Fahren auf 2 Gramm sinken.

Nach einer kürzlich bekanntgewordenen Studie des Kölner Physikprofessors Christoph Buchal und des früheren Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn belastet ein E-Auto das Klima dagegen um 11 bis 28 Prozent mehr als ein Diesel - sofern der CO2-Ausstoß bei der Herstellung der Batterien und der deutsche Strommix in der Rechnung berücksichtigt würden.

Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt widersprachen jedoch den Berechnungen. Sie verwiesen auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger Ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis fürs E-Auto kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner.

Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess hatte Mitte März angekündigt, in den kommenden zehn Jahren sollten auf der eigenen Produktionsplattform 22 Millionen Elektroautos gebaut werden, das sind sieben Millionen mehr als bislang geplant. Bis 2028 stehen knapp 70 neue Elektromodelle auf dem Plan, zuvor war von 50 die Rede. Die gesamte Produktion im Konzern solle bis 2050 CO2-neutral werden.

Im Falle des wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenautos falle in der Produktion der gleiche CO2-Ausstoß wie beim E-Auto an, sagte Marko Gernuks, Leiter Umweltanalyse im Konzern. Beim Fahren sei das E-Auto mit Akku an Bord effizienter, dennoch könnten Brennstoffzellen für längere Distanzen eine Alternative sein.

WOLFSBURG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: UBS

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
18.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
16.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
18.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
16.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
17.05.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.05.2022Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2022Volkswagen (VW) vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
14.03.2022Volkswagen (VW) vz Equal-weightMorgan Stanley
08.12.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln