finanzen.net
20.03.2019 17:53
Bewerten
(2)

BMW erwartet 2019 deutlichen Gewinnrückgang - Aktie rutscht ab

Trotz Absatzplus: BMW erwartet 2019 deutlichen Gewinnrückgang - Aktie rutscht ab | Nachricht | finanzen.net
Trotz Absatzplus
DRUCKEN
BMW rechnet 2019 trotz steigender Autoverkäufe mit einem deutlichen Rückgang des Gewinns.
Belastet von hohen Aufwendungen für neue Modelle und Gegenwind von der Währungs- und Rohstoffseite wird das Konzernergebnis vor Steuern um mindestens 10 Prozent sinken, wie der DAX-Konzern anlässlich der Bilanzpressekonferenz mitteilte. Die EBIT-Marge im Autogeschäft wird daher erneut unter dem eigenen Anspruch von 8 bis 10 Prozent liegen. BMW rechnet in diesem Jahr nur mit einer Rendite von 6 bis 8 Prozent nach 7,2 Prozent im Jahr 2018.

Mit dem eher trüben Ausblick für die Marge ist BMW nicht allein. Auch Audi und Daimler haben für das Geschäft mit Oberklassewagen dieses Jahr keine höheren Renditen in Aussicht gestellt. Zu groß sind die Belastungen aus Handelskonflikten, Rohstoffkosten und Aufwendungen für Zukunftsthemen wie Elektromobilität und autonomes Fahren.

Im abgelaufenen Jahr sank der Umsatz von BMW, wie bereits vergangene Woche mitgeteilt, leicht um 0,8 Prozent auf 97,48 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen sackte um 7,9 Prozent auf 9,12 Milliarden Euro ab. Das Nettoergebnis ermäßigte sich auch wegen eines positiven Effekts im Vorjahr überproportional um 17 Prozent auf 7,12 Milliarden Euro. Angesichts dieser Entwicklung zahlt BMW eine um 50 Cent geringere Dividende von 3,50 Euro je Stammaktie bzw. 3,53 Euro je Vorzugsaktie. Das ist immer noch die zweithöchte Auszahlung in der Unternehmensgeschichte.

BMW verschärft Sparmaßnahmen wegen Margendruck

Um die Profitabilität zu verbessern, weitet der Münchener Konzern seine Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz aus. Bis Ende 2022 sollen insgesamt mehr als 12 Milliarden Euro an Einspareffekten gehoben werden. Ein Großteil der Maßnahmen, mit denen beispielsweise Modellvarianten gestrichen werden, soll erst ab 2023 die volle Wirkung entfalten. "Wir werden (...) weiterhin über alle internen Stellhebel darauf hinarbeiten, unserem strategischen Renditeanspruch gerecht zu werden", sagte BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter laut Redetext. Das Antriebsportfolio soll beispielsweise um bis zu 50 Prozent reduziert werden. "Was unsere Kunden nicht nachfragen, werden wir nicht entwickeln", sagte BMW-CFO Nicolas Peter.

Die Dauer des Entwicklungsprozesses für neue Autos soll um bis zu ein Drittel verkürzt werden. Durch digitale Simulation könnten bis 2024 etwa 2.500 Prototypen-Fahrzeuge komplett entfallen, so BMW weiter. Der Münchener Konzern setzt aber auch beim Personal an, zumindest indirekt: Dieses Jahr soll die Mitarbeiterzahl auf dem Niveau des Vorjahres verharren. BMW profitiert wie andere Unternehmen von einer erhöhten Fluktuation aufgrund geburtenstarker Jahrgänge.

Belastungen erwartet BMW erneut von der Währungs- und Rohstoffkostenseite. Nach einem hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag 2018 bezifferte der DAX-Konzern die erwartete Belastung für dieses Jahr auf einen mittleren bis höheren dreistelligen Millionenbetrag. Der freie Cashflow im Autogeschäft soll in etwa den Wert des Vorjahres von 2,71 Milliarden Euro erreichen.

Die BMW-Aktie fiel am Mittwochnachmittag 5,03 Prozent auf 71,91 Euro. Zum Handelsschluss verblieb ein Abschlag von 4,94 Prozent bei 71,98 Euro.

DJG/kla/cbr

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Teerapun / Shutterstock.com, Ninelle / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2019BMW HaltenIndependent Research GmbH
16.04.2019BMW NeutralUBS AG
16.04.2019BMW overweightBarclays Capital
15.04.2019BMW buyDeutsche Bank AG
15.04.2019BMW NeutralUBS AG
16.04.2019BMW overweightBarclays Capital
15.04.2019BMW buyDeutsche Bank AG
12.04.2019BMW buyDeutsche Bank AG
08.04.2019BMW buyWarburg Research
04.04.2019BMW buyDeutsche Bank AG
18.04.2019BMW HaltenIndependent Research GmbH
16.04.2019BMW NeutralUBS AG
15.04.2019BMW NeutralUBS AG
09.04.2019BMW HaltenIndependent Research GmbH
08.04.2019BMW NeutralUBS AG
10.04.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.04.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.04.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.03.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
adidasA1EWWW