finanzen.net
15.08.2019 17:59
Bewerten
(0)

1&1-Aktie büßt zweistellig ein: 1&1 Drillisch mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2019 - Wachstumsaussichten vorsichtiger

Umsatzsteigerung: 1&1-Aktie büßt zweistellig ein: 1&1 Drillisch mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2019 - Wachstumsaussichten vorsichtiger | Nachricht | finanzen.net
Umsatzsteigerung
Die 1&1 Drillisch AG schätzt ihre Wachstumsaussichten im laufenden Geschäftsjahr etwas vorsichtiger ein.
Wie das Unternehmen am Mittwochabend bei der Vorlage von Halbjahrszahlen mitteilte, sieht es den Service-Umsatz auf Jahressicht nun nur noch um 3 Prozent steigen, während bislang 4 Prozent in Aussicht gestellt worden waren. Ursächlich sei die verstärkte Nachfrage von Bestandskunden nach LTE-Mobilfunktarifen, hieß es in der Mitteilung des Unternehmens.

Die EBITDA-Wachstumsprognose nahm 1&1 Drillisch auf 8 von bisher 10 Prozent zurück. In der neuen Prognose seien neben einem negativen Regulierungseffekt von etwa 10 Millionen Euro initiale Kosten in Höhe von etwa 5 Millionen Euro im Zusammenhang mit Planungen und Vorbereitungen für das 5G-Mobilfunknetz berücksichtigt. Das Unternehmen kündigte eine weitere Konkretisierung der EBITDA-Prognose nach Abschluss eines Gutachterverfahrens zu Vorleistungspreisen an.

Im ersten Halbjahr steigerte 1&1 Drillisch den Umsatz um 0,4 Prozent auf 1,826 Milliarden Euro. Die Service-Umsätze seien um 3,4 Prozent auf 1,471 Milliarden Euro gestiegen. Das EBITDA lag wenig verändert bei 340,4 (340,1) Millionen Euro. Grund für die geringe Steigerung sei, dass zum Jahresende 2018 ein vertraglicher Anpassungsmechanismus für bestimmte Vorleistungspreise nicht nochmals verlängert worden sei. Dies habe im ersten Halbjahr 2019 zu vorläufigen Mehrkosten von rund 37,1 Millionen Euro geführt.

Die Zahl der Kundenverträge sei im Vorjahresvergleich um 880.000 auf 13,92 Millionen gestiegen. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem wachsenden Kundenbestand, wie Vorstandsvorsitzender Ralph Dommermuth laut Mitteilung sagte.

Drillisch-CEO sieht keinen zusätzlichen Finanzbedarf wegen 5G-Netzbau

United-Internet- und Drillisch-Chef Ralph Dommermuth sieht nach der teuren Ersteigerung von 5G-Mobilfunkfrequenzen keinen Nachbesserungsbedarf beim Kreditrahmen. Was die künftige Dividendenpolitik angeht, müsse man allerdings abwägen.

"Man kann, je nach Investitionshöhe, nicht beides gleichzeitig haben", so der Konzernchef. "Ich kann nicht auf der einen Seite eine hohe Dividende ausschütten und gleichzeitig Milliardenbeträge investieren." Und wenn, fügte er hinzu, dann müsse eine hohe Verschuldung in Kauf genommen werden. Wenn alle Fakten des Netzausbaus vorlägen, müsse man wieder die richtige Balance finden, "wie jedes andere Unternehmen auch".

"Wir müssen, die Linien, die wir uns haben einräumen lassen, nur in Teilen nutzen", sagte Dommermuth in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Spekulationen darüber, dass der Mobilfunkanbieter Drillisch den Aufbau eines eigenen Netzes nicht stemmen könne und Frequenzblöcke möglicherweise wieder verkaufen müsse, erteilte der CEO eine Absage. "Ich kenne keinen Plan-B, der sagt wir bauen kein eigenes Netz", sagte er.

Drillisch hatte sich erstmals an der Frequenzauktion beteiligt und wird nun zum vierten Netzbetreiber in Deutschland neben Deutscher Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland (O2). Das Unternehmen hatte sich im Vorfeld von einem Bankenkonsortium Kreditlinien in Höhe von 2,8 Milliarden Euro gesichert. Insgesamt rund 1,07 Milliarden muss Drillisch für die ersteigerten Blöcke auf den Tisch legen, davon 735 Millionen Euro noch im Laufe des Herbstes. Etwa 5 Millionen Euro haben Drillisch und der Mutterkonzern United Internet gemäß ihren Halbjahresberichten im Zusammenhang mit Vorbereitungen für Netzbau veranschlagt und unter anderem deshalb ihre Prognose für das operative Gewinnwachstum gesenkt.

Das Geld sei werde unter anderem für erste Planungen, den Betrieb von Testantennen und Beratungs- sowie Anwaltskosten verwendet, sagte Dommermuth, der beide Unternehmen leitet. Wie teuer der Ausbau des geplanten 5G-Mobilfunknetzes insgesamt sein werde, könne er nicht geben.

Mit dem Markteintritt Drillischs als vierter Netzbetreiber rechnen Experten damit, dass sich der Wettbewerb im deutschen Mobilfunkmarkt erhöhen dürfte. Dies wiederum könnte positive Folgen für den Verbraucher haben, wenn die Anbieter im harten Konkurrenzkampf mit den Preisen heruntergehen. Aktienanalysten fürchten allerdings, dass das im gleichen Zuge künftig auf die Renditen schlagen dürfte. Das kombinierte Netz aus der 4G- und 5G-Technik soll laut Plan ab dem Jahr 2021 verfügbar sein.

So reagiert die 1&1 Drillisch-Aktie

Nach gekappten Zielen für das laufende Jahr von United Internet und 1&1 Drillisch haben sich die Anleger am Donnerstag von den beiden Telekom-Aktien verabschiedet. Die Kurse der Mutter United Internet und der Tochter 1&1 Drillisch sackten auf mehrjährige Tiefstände ab. Mit herben Verlusten hielten sie abgeschlagen die roten Laternen im MDAX der mittelgroßen Börsentitel.

Aktien von 1&1 Drillisch brachen im Tagestief bis auf 21,16 Euro ein. Seit Jahresbeginn steht ein Verlust von 50 Prozent zu Buche. Zum Handelsschluss verlieren sie 11,92 Prozent auf 22,16 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) / MONTABAUR/MAINTAL (dpa-AFX)

Bildquellen: 1&1 Drillisch

Nachrichten zu 1&1 Drillisch AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu 1&1 Drillisch AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.08.20191&1 Drillisch kaufenIndependent Research GmbH
16.08.20191&1 Drillisch kaufenDZ BANK
16.08.20191&1 Drillisch overweightBarclays Capital
15.08.20191&1 Drillisch overweightBarclays Capital
15.08.20191&1 Drillisch buyUBS AG
19.08.20191&1 Drillisch kaufenIndependent Research GmbH
16.08.20191&1 Drillisch kaufenDZ BANK
16.08.20191&1 Drillisch overweightBarclays Capital
15.08.20191&1 Drillisch overweightBarclays Capital
15.08.20191&1 Drillisch buyUBS AG
14.06.20191&1 Drillisch HoldHSBC
13.06.20191&1 Drillisch NeutralMacquarie Research
30.05.20191&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.20191&1 Drillisch HoldHSBC
16.05.20191&1 Drillisch HaltenDZ BANK
17.07.20191&1 Drillisch UnderperformMacquarie Research
10.07.20191&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
28.06.20191&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
17.01.2018Drillisch verkaufenHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.01.2018Drillisch SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 1&1 Drillisch AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99