01.11.2020 17:04

Repräsentative Umfrageergebnisse? Anleger bereiten sich auf einen möglichen Sieg Joe Bidens vor

US-Wahl im Fokus: Repräsentative Umfrageergebnisse? Anleger bereiten sich auf einen möglichen Sieg Joe Bidens vor | Nachricht | finanzen.net
US-Wahl im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

In den letzten Wochen sprachen die Umfrageergebnisse zur US-Wahl am 3. November deutlich für den demokratischen Herausforderer Joe Biden. Zwar liegt Trumps Konkurrent in den Umfragewerten nach wie vor vorne, sein Vorsprung scheint aber kurz vor dem Wahltag zu schwinden. Auch an den Märkten könnte diese Unsicherheit zu spüren sein.
Werbung
• Biden liegt laut Umfrage vorne - aber mit geringerem Vorsprung
• Umfrageergebnisse unterschieden sich 2016 bereits von Wahlausgang
• Konjunkturpaket abhängig von Bidens Sieg

Joe Bidens Vorsprung schwindet

Wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November scheint sich die Ungewissheit über deren möglichen Ausgang, nach einer relativ eindeutigen Tendenz zu Beginn des Monats, wieder zu verstärken, wie das Finanzportal MarketWatch berichtete. So sollen einige Wall-Street-Experten argumentiert haben, dass sich nun kurz vor dem großen Termin herauskristallisiere, wie die Chancen auf einen Sieg des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden gegen den derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump tatsächlich stehen. Laut Umfrageergebnissen aus den entscheidenden US-Bundesstaaten Florida, Pennsylvania, Michigan, Wisconsin, North Carolina und Arizona, die vom US-Politikportal RealClearPolitics stammen und auf die sich MarketWatch bezieht, liegt Biden derzeit zwar nach wie vor einige Prozentpunkte vor Trump, tendenziell verschmälert sich sein Vorsprung aber. In den landesweiten Umfrageergebnissen ist Bidens Vorsprung derzeit noch etwas größer als in den Schlüsselstaaten, verringert sich nach und nach aber ebenfalls. Laut Experten könnte diese Entwicklung unter Anlegern Ängste schüren, wodurch diese sich an den Märkten eher in Zurückhaltung üben.

Diskrepanz zwischen Umfragewerten und Wahlergebnis bei vergangener US-Wahl

Stratege Phil Orlando vom Investmentunternehmen Federated Hermes warnte gegenüber MarketWatch aber davor, den Umfrageergebnissen zu viel Glauben zu schenken. Stattdessen sollten Anleger vorsichtig agieren, immerhin hätten die Umfragen bei der letzten US-Wahl 2016 einen deutlichen Sieg der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton vorhergesagt, die dann aber schlussendlich gegen Donald Trump verloren hatte. Viele der Meinungsforschungsunternehmen hätten ihre Umfragemethoden vor vier Jahren nicht entsprechend korrigiert, weswegen es zu nicht-repräsentativen Ergebnissen kam. "Unser Grundproblem ist, dass die Umfragen falsch sind, es gibt einen verzerrten Oversampling-Fehler, den viele Umfragen nicht korrigieren", so Orlando. Deswegen hätten seine Kollegen und er aus den falschen Vorhersagen gelernt und vertrauen nun noch zwei Unternehmen, welche fehlerhafte Daten, die durch überrepräsentierte Stichproben entstehen, herausfiltern.

Marktturbulenzen könnten vor Wahltag wieder zunehmen

Zuletzt reagierten die Märkte noch auf Verhandlungen um das jüngste Konjunkturpaket, steigende Corona-Infektionszahlen sowie Eindämmungsmaßnahmen gegen das Virus. Je näher die Wahl rückt, desto stärker könnten sich Anleger aber wieder von dieser beeinflussen lassen. Dies lasse sich laut MarketWatch etwa am Volatilitätsindex VIX ablesen, der als Kriterium für bullische und bärische Optionswetten auf den US-Index S&P 500 gilt. Anleger nutzen den VIX als Leitfaden zur Absicherung gegen potenzielle Marktabschwünge, da der Index dazu tendiert zu steigen, wenn Aktienkurse fallen. Marktanalysten verwenden dessen Put-Call-Verhältnis als Indikator für die spekulative Stimmung an den Märkten. Dieses Verhältnis ist laut eines Berichts des Marktanalyseunternehmens SentimenTrader vor kurzem auf ein Niveau angestiegen, das zuletzt während der Weltwirtschaftskrise zwischen 2007 und 2008 beobachtet wurde. Mit einem weiteren Anstieg könnten sich Investoren möglicherweise auf Marktturbulenzen um den Wahltag vorbereiten.
Derzeit notiert der VIX etwa bei 37 Punkten, in den letzten fünf Tagen ist er bereits um mehr als 30 Prozent gestiegen. Laut SentimenTrader könnte der Index kurz vor dem Wahltag ein neues Rekordhoch erreichen.

Wie sich Bidens Sieg auf die Verhandlungen zum Konjunkturpaket auswirken könnte

Nikolaos Panigirtzoglou von JPMorgan erklärte laut MarketWatch zwar, dass die Risikomärkte in den ersten beiden Oktoberwochen durch den Ausbau von Bidens Vorsprung in den Umfragewerten unterstützt wurden. Die Wahrscheinlichkeit eines knappen Wahlsiegs oder eines angefochtenen Ergebnisses schien aufgrund des Vorsprungs noch niedriger.

Da sich das Plus aber mittlerweile wieder verringert habe, seien Analysten auch eher der Meinung, dass kürzliche Kursrücksetzer eher mit der nahenden US-Wahl zu tun haben als mit stockenden Verhandlungen zu einem Konjunkturpaket. Sollte Joe Biden gegen Trump aber deutlich gewinnen, könnte dies einigen Strategen zufolge zu einer "blauen Welle" führen, im Zuge derer mehrere Wahlerfolge von Demokraten möglich wären - und zwar sowohl für das Amt des US-Präsidenten als auch den Kongress. Damit könnte die Grundlage für ein umfassenderes Maßnahmenpaket gelegt werden, was wiederum der Wirtschaft und den Märkten zugutekäme. Im Falle eines knappen Siegs des demokratischen Herausforderers könnte das Konjunkturpaket allerdings erheblich schmäler ausfallen. Dies würde laut Expertenstimmen eine umfangreiche Erholung der Wirtschaft verlangsamen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com, Evan El-Amin / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
05.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
05.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
08.01.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändet -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Merck-Aktie: EMA validiert Zulassungantrag für Merck-Lungenkrebsmittel Tepotinib. Centogene weitet COVID-19-Antigen-Tests auf Frankfurter Flughafen aus. KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln