finanzen.net
27.02.2019 19:22
Bewerten
(0)

BGH stützt VW-Besitzer: Können VW-Dieselkunden jetzt Ersatzfahrzeuge einklagen?

Verbraucher aufgepasst: BGH stützt VW-Besitzer: Können VW-Dieselkunden jetzt Ersatzfahrzeuge einklagen? | Nachricht | finanzen.net
Verbraucher aufgepasst
DRUCKEN
Seitdem der Dieselskandal im Jahr 2015 öffentlich wurde, klagen immer wieder VW-Besitzer auf Entschädigung oder Umtausch ihres Diesels mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung - oft vergeblich. Nun könnte sich die Situation für viele Kläger dank eines Hinweises des BGHs ändern.
Seit Bekanntwerden der unzulässigen Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen im Jahr 2015 wird es nicht still um den deutschen Autobauer VW. Wie das Handelsblatt berichtet, sind den Wolfsburgern durch den Skandal bereits Kosten in Höhe von 28 Milliarden Euro entstanden. Die Anwaltskosten belaufen sich mittlerweile auf einen dreistelligen Millionenbetrag, wie die Rechtsvorständin Hiltrud Werner gegenüber dem Handelsblatt zugab. Bisher wurden die Klagen gegen Autohändler und VW von einzelnen Kunden in Ober- und Landesgerichten ausgetragen. Vor Kurzem wäre es allerdings fast zu einem richtungsweisenden Gerichtsurteil durch das oberste Zivilgericht, den BGH gekommen. Das war passiert:

Der entscheidende Fall

Der Fall, der nun für Aufmerksamkeit sorgte und den Klägern im Dieselskandal den Rücken stärken könnte, betrifft den Besitzer eines VW Tiguan, den dieser in 2015 als Neuwagen vor Bekanntwerden des Skandals von seinem Autohändler erwarb. Vor Gericht hatte der Kunde gegen den Autohändler geklagt, um das Auto mit der unzulässigen Abschalteinrichtung gegen ein gleichwertiges Fahrzeug umzutauschen. Nachdem der Kunde mit seiner Klage in mehreren Instanzen gescheitert war, sollte sein Fall am 27. Februar vor dem BGH endgültig entschieden werden. Allerdings wurde der Gerichtstermin aufgehoben, da der VW Tiguan-Besitzer und der Autohändler einen Vergleich vereinbart hatten. Gegen eine Zahlung des Autohändlers an den Kunden, hatte dieser seine Klage zurückgezogen.

Jedoch ließ es sich das oberste Gericht in Karlsruhe nicht nehmen, auch ohne Gerichtsurteil seine Meinung zu dem Thema zu äußern. So veröffentlichte der BGH einen Hinweis zu dem Verfahren, der nun Dieselklägern den Rücken stärkt. Die vorherigen Instanzen hatten in dem Fall des VW Tiguan entschieden, dass eine Ersatzlieferung eines Neufahrzeugs nicht möglich sei, da der Fahrzeugtyp nicht mehr hergestellt werde. Unabhängig davon argumentiert VW in den Dieselklagen, dass die Autos selbst mit unzulässiger Abschalteinrichtung "sicher und fahrbereit" seien, wie es Werner gegenüber dem Handelsblatt formulierte, demnach liege kein Mangel vor und die Kunden hätten keinen Anspruch auf Ersatz oder Entschädigung, da ihnen kein Verlust oder Schaden entstanden sei.

Die Einschätzung des BGHs

Genau das sieht der BGH nun anders, wie in der veröffentlichten Notiz deutlich wird. Das oberste Zivilgericht sieht in der Abschalteinrichtung einen Sachmangel, durch den dem Fahrzeug die Zulassung entzogen werden könnte. Dieser Mangel sei durch den Hersteller durch den Umtausch mit einem mängelfreien Neufahrzeug zu beseitigen. In dem konkreten Fall des VW Tiguan, der nicht mehr hergestellt wird, schlägt der BGH vor, dass ein Nachfolgemodell als Ersatz geliefert werden könne. Nur wenn der Ersatz mit "unverhältnismäßigen Kosten" verbunden sei, könnte er verweigert werden, wie es in dem BGH-Hinweis heißt. In diesem Punkt vertritt das Zivilgericht demnach eine andere Position als die Vorinstanzen und stellte deren Entscheide als "möglicherweise rechtsfehlerhaft" dar. Es ist das erste Mal, dass der BGH sich zum Dieselskandal äußert.

Auswirkungen für den Verbraucher

Doch was bedeutet der Hinweis nun für die Verbraucher? Da der BGH in seiner "vorläufigen Einschätzung" die Klage des VW Tiguan-Besitzers stützte, könnte daraus geschlossen werden, dass auch bei ähnlichen Klagen im gleichen Sinne entschieden werden könnte. Verbraucher, die einen VW mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung besitzen, hätten demnach gute Chancen, vor Gericht einen mängelfreien Ersatz einzuklagen. Der Knackpunkt besteht dem Handelsblatt zufolge darin, dass die Abschaltvorrichtung als Sachmangel angesehen werde. Über diesen hätte VW Bescheid gewusst, seinen Kunden allerdings vorsätzlich nichts gesagt. Aufgrund dessen hätten VW-Besitzer Anspruch auf Schadensersatz.

VW spielt BGH-Hinweis runter

Es dürfte wenig verwundern, dass die Wolfsburger auch nach der Veröffentlichung des BGH-Hinweises auf ihre Position beharren. Denn richtigerweise stellte der oben beschriebene Fall keine direkte Klage gegen VW, sondern gegen einen Autohändler dar. Trotzdem dürfte die Einschätzung des Zivilgerichts die Position von Klägern gegen VW und anderen Autohändlern in Zukunft stärken. Wichtig zu bemerken ist noch, dass nicht nur VW in den Dieselskandal verwickelt ist und damit von dem Hinweis betroffen ist. Viele weitere Autobauer sind durch das Einsetzen von unzulässigen Abschaltvorrichtungen vom Dieselskandal betroffen. So könnten auch Kunden von Mercedes Benz, Opel, Porsche und Fiat von der Einschätzung des BGH profitieren, wenn sie denn Besitzer eines "dreckigen" Diesels sind.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
23.04.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
15.04.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
15.04.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
12.04.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
24.04.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
23.04.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
15.04.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
12.04.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
09.04.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.04.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
05.04.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.04.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750