04.08.2022 16:32

United Internet-Aktie dreht ins Plus: United Internet punktet bei Kundenverträgen - Neues Regelwerk belastet 1&1

Vertragszahlen gestiegen: United Internet-Aktie dreht ins Plus: United Internet punktet bei Kundenverträgen - Neues Regelwerk belastet 1&1 | Nachricht | finanzen.net
Vertragszahlen gestiegen
Folgen
Trotz Gegenwinds durch neue Kündigungsrechte hat der Internetkonzern United Internet im ersten Halbjahr deutlich mehr Kundenverträge abgeschlossen.
Werbung
Nach Abzug von Kündigungen stieg die Zahl um 290.000 auf knapp 27 Millionen kostenpflichtige Verträge, wie das im MDAX notierte Unternehmen United Internet am Donnerstag in Montabaur mitteilte. Dabei interessierten sich Verbraucher vor allem für die Webhosting-Dienste des Konzerns, etwa Cloud-Speicher, Homepage-Angebote oder die Sicherung von Domains. Auch Umsatz und operativer Gewinn entwickelten sich so wie von Analysten erwartet. Dennoch ging es für die Aktien von United Internet und der Tochter 1&1 bergab.

Die Papiere des Konzerns drehen ins Plus, zeitweise gewinnt die United Internet-Aktie 1,49 Prozent auf 25,91 Euro. Auch Aktien von 1&1 gelingt der Vorzeichenwechsel, zwischenzeitlich gewinnt die Aktie 1,45 Prozent auf 16,84 Euro.

Dabei gab es sowohl unternehmensseitig als auch aus Sicht von Analysten wenig zu beklagen. Experte Andrew Lee von der US-Bank Goldman Sachs etwa lobte die starke Entwicklung bei 1&1 sowie dem Geschäftskundensegment bei United Internet. Tatsächlich belasteten die neuen gesetzlichen Kündigungsregeln die Kundenentwicklung bei der Tochter. So war die Zahl der Breitband-Anschlüsse deutlich rückläufig.

Automatisch verlängerte Verträge können mittlerweile nach Ablauf der Mindestlaufzeit bereits nach einem Monat und nicht erst nach einem Jahr aufgekündigt werden. Noch gravierender sieht es beim Wettbewerber Vodafone (Vodafone Group) aus, dessen Kundenentwicklung seither deutlich ins Straucheln gekommen ist.

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz bei United Internet unterdessen um 4,5 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro, während das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 3,5 Prozent auf 655 Millionen Euro zulegte. Umsatz und operativer Gewinn fielen damit in etwa so aus, wie es Experten erwartet hatten. Bei der im SDAX notierten Tochter 1&1 stieg der werthaltigere Service-Umsatz um 2,6 Prozent im ersten Halbjahr auf rund 1,58 Milliarden Euro, während der Betriebsgewinn um fast ein Zehntel auf 368 Millionen Euro stieg.

Unter dem Strich verdiente United Internet im ersten Halbjahr mit rund 252 Millionen Euro rund 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Bei der Tochter 1&1 sank der Nettogewinn um vier Prozent auf knapp 200 Millionen Euro.

United Internet und 1&1 bestätigten ihre Jahresziele. So soll der Konzernumsatz um rund 3,6 Prozent auf etwa 5,85 Milliarden Euro steigen. Davon sollen rund 1,26 Milliarden Euro als bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) übrig bleiben - also so viel wie auch im Vorjahr. Bei der Tochter soll der Service-Erlös um circa 100 Millionen auf 3,2 Milliarden Euro steigen, was etwa einem Zuwachs von 3,2 Prozent entspräche. Auch bei 1&1 soll das bereinigte Betriebsergebnis stabil bleiben.

United Internet prüft Verkauf einzelner Sparten

Der Internetkonzern United Internet prüft laut einem Medienbericht den Verkauf seiner Privatkunden-Dienstleistungen und E-Mail-Portale wie gmx.de und web.de. Bei einem Deal dürfte die Sparte rund um Cloud-Speicher oder Homepage-Lösungen mit rund 1,5 Milliarden Euro bewertet werden, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine Sprecherin war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Laut dem Bericht seien sowohl Minderheits- als auch eine Mehrheitsbeteiligung an dem Segment denkbar, sofern sich United Internet denn wirklich für einen Verkauf entscheidet. Dies sei noch nicht entschieden, schreibt das Blatt. Die United-Internet-Aktie drehte nach dem Bekanntwerden der Gerüchte ins Plus, nachdem der Kurs am Vormittag nach der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen noch gefallen war.

Sollte es zu einem Deal kommen, dann dürfte Konzernchef Ralph Dommermuth das frische Geld vor allem für den Aufbau des 5G-Netzes bei der Tochter 1&1 nutzen. Im Sommer 2023 soll es für die ersten Handy-Kunden freigeschaltet werden.

1&1-Chef fordert Verzicht auf staatliche Auktionen für Mobilfunkfrequenzen

Bei der Vergabe von Mobilfunkfrequenzen fordert der Chef der Telekommunikationsfirma 1&1, Ralph Dommermuth, einen Verzicht auf die bisher üblichen milliardenschweren staatlichen Auktionen. Es sollte eine "Industrielösung" geben, bei der die vier Anbieter die Frequenzen auf dem Verhandlungsweg untereinander aufteilen. "Ich investiere das Geld auch lieber ins Netz, anstatt es für Frequenzen auszugeben", sagte Dommermuth der dpa in Montabaur. "Unter Aufsicht der Bundesnetzagentur sollten sich die vier Netzbetreiber auf eine faire Verteilung einigen." Es geht ihm um niedrige Frequenzen - im 700, 800 und 900 Megahertz-Bereich -, die eine große Reichweite haben und für die Versorgung auf dem Land wichtig sind.

Anfang 2026 wird Spektrum frei, das bisher von der Deutsche Telekom, Vodafone Vodafone Group und Telefonica Deutschland genutzt wird. Künftig gibt es aber nicht nur drei, sondern vier Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland. Denn im Sommer 2023 will die United-Internet-Tochter 1&1 sein neues eigenes Netz für Handy-Kunden freischalten. Das Netz funkt künftig in höheren Frequenzen (2,1 und 3,5 Gigahertz), deren Nutzungsrechte die Bundesnetzagentur 2019 versteigert hat und die vor allem für Städte mit einem hohen Datenbedarf geeignet sind. Damals nahm der Staat 6,5 Milliarden Euro von den vier Bietern ein. Ein Verzicht auf eine erneute Auktion wäre auch ein Verzicht auf hohe Staatseinnahmen.

Bei der anstehenden Vergabe geht es um für die Flächenabdeckung wichtige "Lowband"-Frequenzen. Ob es wieder eine Versteigerung gibt, eine Vergabe gegen Gebühren oder einen ganz anderen Weg, hat die Bundesnetzagentur noch nicht entschieden. Dommermuth bringt nun eine weitere Möglichkeit in die Diskussion ein. Der Manager betont aber, dass es im Falle eines Scheiterns der Branchengespräche doch wieder eine Versteigerung geben sollte. "Die Auktion hat sich in der Vergangenheit als probater Weg erwiesen, um ein knappes Gut zu verteilen."

Mit Blick auf die Frequenzen sind zwar auch die Platzhirsche Telekom, Vodafone und O2 gegen eine Auktion. Allerdings unterscheidet sich ihre Haltung in anderen Aspekten fundamental von der des Neueinsteigers 1&1. Ihnen wäre es am liebsten, wenn die jetzigen Nutzungsrechte einfach verlängert würden. Das aber sieht Dommermuth kritisch. "Damit würde 1&1 offensichtlich diskriminiert werden, das wäre mit deutschem Recht und mit EU-Recht nicht vereinbar", sagt er.

In den Reihen der alteingesessenen Netzbetreiber wird argumentiert, dass 1&1 ohnehin noch Mieter bei Telefónica sei - der Neueinsteiger hätte indirekt also weiter Zugriff auf die Flächenfrequenzen. Das lehnt Dommermuth aber ab. Wie jeder andere Netzbetreiber brauche auch 1&1 unbedingt "Lowband"-Frequenzen. "Das ist das Puzzleteil, was uns noch fehlt", sagt er. "Wir können den Vorschlag aber natürlich gern umdrehen: 1&1 bekommt Frequenzen und eine der drei anderen Firmen wird Mieter bei uns."

Das Argument, dass es zwar genug Spektrum gebe für drei Parteien, aber zu wenig für vier Parteien, lässt Dommermuth nicht gelten. "In allen großen europäischen Ländern gibt es vier Netze, auch dort gibt es exakt die gleichen Frequenzen wie in Deutschland." In Frankreich zum Beispiel habe es keine Auktion, sondern eine Industrielösung gegeben, bei der das Spektrum geviertelt und dann vergeben worden sei. Das zeige, dass das funktionieren würde.

Bisher ist 1&1 als sogenannter MVNO am Mobilfunkmarkt tätig, als "Mobile Virtual Network Operator" ist die Firma gewissermaßen Mieter bei O2 und Vodafone, 1&1-Mobilfunkkunden werden mit diesen beiden Netzen verbunden. Im dritten Quartal 2023 soll das eigene Mobilfunknetz für Neukunden freigeschaltet werden, danach sollen die derzeit 11,4 Millionen Bestandskunden binnen zwei Jahren schrittweise auf das eigene Netz umgezogen werden. Wo noch keine 1&1-Antennen funken - und das wird in der Anfangsphase auf dem Großteil von Deutschlands Fläche sein - gilt ein "National Roaming"-Vertrag, der eine automatische Verbindung mit dem O2-Netz ermöglicht.

Der Ausbau des Netzes kommt nach den Worten von Dommermuth gut voran. In Karlsruhe, Mainz und Frankfurt laufen erste Tests mit einigen Kunden, die Mobilfunk als Ersatz für einen DSL-Anschluss nutzen. Im Download werde ein Speed von mehr als einem Gigabit erreicht und bei der Latenz - der Reaktionszeit - Werte von nur drei Millisekunden. "Wir müssen noch weiter skalieren und testen, aber es sieht schon heute sehr gut aus", sagt Dommermuth. Bis Ende 2030 muss das 5G-Netz von 1&1 mindestens 50 Prozent der deutschen Haushalte erreichen, so sehen es Auflagen der Netzagentur vor. "Wir werden diese Zielmarke vermutlich schon wesentlich früher schaffen", sagt Dommermuth.

MONTABAUR (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: A. Hesse

Nachrichten zu 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.20221&1 HoldDeutsche Bank AG
23.09.20221&1 HoldDeutsche Bank AG
16.09.20221&1 NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.20221&1 NeutralUBS AG
05.08.20221&1 OverweightBarclays Capital
05.08.20221&1 OverweightBarclays Capital
04.08.20221&1 KaufenDZ BANK
04.08.20221&1 OverweightBarclays Capital
05.07.20221&1 BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.06.20221&1 OverweightBarclays Capital
04.10.20221&1 HoldDeutsche Bank AG
23.09.20221&1 HoldDeutsche Bank AG
16.09.20221&1 NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.20221&1 NeutralUBS AG
05.08.20221&1 NeutralUBS AG
23.03.20221&1 UnderperformCredit Suisse Group
27.10.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
14.05.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
04.02.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
03.02.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX sinkt -- Asiens Börsen schließen fester -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Musk will Twitter doch übernehmen -- GRENKE, Apple im Fokus

EU-Staaten bringen offenbar neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich. ifo-Institut geht von weiter steigender Inflation aus. Apple könnte Produktion von AirPods von China nach Indien verlagern. Deutsche Exporte legen zu.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln