14.03.2022 17:55

DEUTZ-Aktie zieht kräftig an: Prognose wegen Russland-Ukraine-Krieg nur unter Vorbehalt

Verunsicherung: DEUTZ-Aktie zieht kräftig an: Prognose wegen Russland-Ukraine-Krieg nur unter Vorbehalt | Nachricht | finanzen.net
Verunsicherung
Folgen
Der Motorenhersteller DEUTZ traut sich angesichts des Russland-Ukraine-Krieges und weltweiter Lieferengpässe nur einen Ausblick auf das laufende Jahr unter Vorbehalt.
Werbung
Zwar seien keine direkten Lieferanten in den Regionen ansässig und das Umsatzvolumen von geringem Umfang, teilte der im SDAX notierte Konzern am Montag in Köln mit. Indirekt seien die Folgen für das Geschäft aber nicht vorhersehbar. Für das abgeschlossene Jahr will das Management unterdessen nach zwei Nullrunden wieder eine Dividende auf Vorkrisenniveau ausschütten. An der Börse sorgte dies für deutliche Gewinne.

Ohne die Auswirkungen des Krieges rechnet das Unternehmen mit einer Umsatzerhöhung auf 1,7 bis 1,85 Milliarden Euro sowie mit einer höheren Marge zum operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) von 3,5 bis 5,5 Prozent. "Die Versorgungssituation ist weiterhin angespannt und wir rechnen mit weiterem Margendruck auch über die Supply Chain. Gleichzeitig kann niemand die wirtschaftlichen Auswirkungen des Russland-Ukraine-Kriegs vorhersehen. Daher stellen wir uns auf ein herausforderndes Jahr ein", sagte der neue Konzernchef Sebastian Schulte laut Mitteilung.

Der Manager tritt das Amt in einer besonders turbulenten Zeit an, nachdem der Vorstandsvorsitzende Frank Hiller nach Differenzen über den Umgang mit Vorgaben für mehr Frauen seinen Posten räumen musste.

2021 hatte DEUTZ seinen Umsatz deutlich nach einem coronabedingt schwachen Vergleichsjahr gesteigert. Nach knapp 1,3 Milliarden Euro erhöhte das Management den Erlös auf 1,62 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr spielte DEUTZ die hohe Investitionsbereitschaft seiner Kunden in die Karten. Darüber hinaus profitierte das Unternehmen von sogenannten Vorzieheffekten: Kunden bestellten eifrig, weil sich infolge von weltweiten Material- und Lieferengpässen die Bestellfristen verlängerten und Preise dadurch stiegen.

DEUTZ verkauft vorwiegend Dieselmotoren für Bau- und Agrarmaschinen, hat aber über die Tochter Torqeedo auch Bootsmotoren im Programm. Diese waren im vergangenen Jahr prozentual leicht stärker gefragt als die DEUTZ-Motoren, machen aber nur etwa ein Fünftel des Gesamtmotorenabsatzes aus.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei 37,2 Millionen Euro nach minus 74,7 Millionen im Vorjahr. Die Zahlen fallen damit wie vom Vorstand prognostiziert aus, liegen aber immer noch nicht auf dem Vorkrisenniveau aus dem Jahr 2019. Unter dem Strich verdiente DEUTZ 38,2 Millionen Euro und schaffte damit wieder den Sprung in die Gewinnzone.

An dem Erfolg sollen auch die Anteilseigner teilhaben: Als Dividende will Deutz 15 Cent je Aktie auszahlen, nachdem die Ausschüttungen für 2019 infolge der Corona-Pandemie gestrichen und für 2020 wegen des Bilanzverlustes kein Thema war. Mit der Ankündigung nun will das Unternehmen umgerechnet 18,1 Millionen Euro an seine Aktionäre weitergeben.

So reagiert die DEUTZ-Aktie

Positiv aufgenommene Jahreszahlen des Motorenbauers samt eines Gewinns für 2021 haben am Montag einen Kurssprung der Aktie ausgelöst. Die Papiere des SDAX-Unternehmens zogen letztlich um 5,67 Prozent auf 5,17 Euro an. Damit kehrten sie auch wieder über die 21-Tage-Linie zurück, die aktuell etwas über 5 Euro liegt. Sie signalisiert charttechnisch interessierten Anlegern den kurzfristigen Trend.

Die DEUTZ-Aktie erhole sich mit den Zahlen nun von "einigen herben Tiefschlägen", wie Marktexperte Andreas Lipkow von der Bank Comdirect erklärte. Nach dem Wechsel des Vorstandschefs und wegen des Ukraine-Konflikts seien die Aktien zuletzt stark abverkauft worden. Um bald 50 Prozent hätten sie in der Spitze eingebüßt, erinnerte er.

"Die heutigen Zahlen zeigen jedoch, dass die Marktteilnehmer zu pessimistisch gewesen sind", konstatierte Lipkow. Sowohl die Umsatzsteigerung als auch die Margenverbesserung 2021 könnten sich sehen lassen und ebenso die Rückkehr in die Gewinnzone. Trotz des - in Anbetracht des Ukraine-Konflikts und der daraus resultierenden Lieferkettenproblematik - vorsichtigen Ausblicks locke das "Gesamtpaket" nun einige Investoren an. In diesem Paket enthalten ist zudem, dass es für 2021 auch erstmals wieder nach zwei Jahren eine Dividende geben soll.

/ngu/zb/eas

KÖLN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf DEUTZ AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf DEUTZ AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: DEUTZ AG

Nachrichten zu DEUTZ AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DEUTZ AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.06.2022DEUTZ BuyWarburg Research
06.05.2022DEUTZ BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.04.2022DEUTZ BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.04.2022DEUTZ KaufenDZ BANK
28.04.2022DEUTZ BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.06.2022DEUTZ BuyWarburg Research
06.05.2022DEUTZ BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.04.2022DEUTZ BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.04.2022DEUTZ KaufenDZ BANK
28.04.2022DEUTZ BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.04.2022DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.02.2022DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.11.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.08.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2021DEUTZ HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2020DEUTZ VerkaufenDZ BANK
07.11.2019DEUTZ VerkaufenDZ BANK
24.10.2019DEUTZ VerkaufenDZ BANK
10.07.2019DEUTZ verkaufenHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.02.2017DEUTZ VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DEUTZ AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln