Zurückhaltung bei Zinsen

Fed-Vertreter Barr: US-Bankensystem ist trotz der Probleme der New York Community Bancorp stark

25.02.24 14:18 Uhr

Droht der nächste Regionalbanken-Crash in den USA? So schätzt Fed-Zentralbanker Barr die Lage ein | finanzen.net

Nachdem die New York Community Bancorp jüngst in Schieflage geriet, trat Michael Barr, der bei der Fed für die Bankenaufsicht und -regulierung zuständig ist, Sorgen hinsichtlich einer Bankenkrise entgegen.

Werte in diesem Artikel

• Sorgen um US-Bankensektor
• Michael Barr hält das Bankensystem insgesamt für stark
• Leitzinssenkung: Fed-Vertreter ist zurückhaltend

Ende Januar 2024 geriet die New York Community Bancorp (NYCB) unter enormen Druck, nachdem sie einen unerwarteten Nettoverlust von 252 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal vermeldete und gleichzeitig eine Kürzung der Dividende ankündigte. Dies löste in der regionalen Bankenbranche Schockwellen aus, denn es wurden Erinnerungen an das Frühjahr 2023 wach, als infolge der stark angestiegenen Leitzinsen in Verbindung mit hausgemachten Problemen mehrere mittelgroße US-Banken - darunter die Silicon Valley Bank (SVB) und die First Republic Bank - in eine tiefe Krise geraten waren.

Zur Erinnerung: Weil das Management der Banken die Zins- und Liquiditätsrisiken nicht wirksam gemanagt hatte, waren unter vielen Kunden Zweifel an der Zuverlässigkeit der betreffenden Banken aufgekommen, weshalb sie panikartig große Geldbeträge abzogen. Die Banken hatten nämlich hohe Beträge in langlaufende und niedrigverzinste Anleihen investiert, die eigentlich zu den sichersten Investments zählen. Doch infolge der zuletzt sehr falkenhaften Geldpolitik der Fed hatten diese Papiere stark an Wert verloren. Das ließ die Bilanzen der Banken aus dem Ruder laufen.

Michael Barr: US-Bankensystem ist solide

Doch im Gegensatz zu der Situation vor einem Jahr sei gegenwärtig "das Bankensystem nach wie vor solide und widerstandsfähig, und es ist in einer viel besseren Verfassung als im letzten Frühjahr", beschwichtigte Michael Barr laut Reuters auf einer Konferenz der National Association for Business Economics. Bezugnehmend auf die Probleme bei der New York Community Bancorp argumentierte Barr: "Eine einzelne Bank, die ihre Ertragserwartungen verfehlt und ihre Rückstellungen erhöht, ändert nichts an der Tatsache, dass das Bankensystem insgesamt stark ist."

"Wir sehen keine Anzeichen für Liquiditätsprobleme im gesamten System", so Barr weiter. Zwar könnten bestimmte gewerbliche Bürogebäude an Wert verlieren und damit für Banken, die Kredite für diese Gebäude haben, Probleme entstehen, räumte der Fed-Vertreter ein. Jedoch stelle dies keine "akute" Gefahr für den Finanzsektor dar.

Zurückhaltung hinsichtlich Zinssenkungen

Daneben ist die mit Spannung erwartete Zinswende der US-Notenbank derzeit zweifellos eines der wichtigsten Themen an den Märkten. Hier dämpfte Barr jedoch die Erwartungen. Zum einen sei es "noch sehr früh, um zu sagen, ob wir am Ende eine weiche Landung [der US-Wirtschaft, Anmerkung der Redaktion] haben werden oder nicht", zum anderen zeige die unerwartet hohe Inflation im Januar, dass der Weg bis zu einer Inflationsrate von 2 Prozent - dem Zielwert der Fed - "holprig sein könnte". Denn im Januar lagen die Verbraucherpreise um 3,1 (Dezember: 3,4) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, während Ökonomen lediglich mit einer Jahresteuerung von 2,9 Prozent gerechnet hatten.

Angesichts dieser Daten sei es für die Fed eine "schwierige" Entscheidung, wie lange sie den Leitzins noch bei 5,25 bis 5,50 Prozent belässt. "Wir brauchen weiterhin gute Daten, bevor wir mit der Senkung des Leitzinses beginnen können", argumentierte Barr, der damit den "vorsichtigen Ansatz" von Fed-Chef Jerome Powell unterstützt.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf First Republic Bank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf First Republic Bank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: fstockphoto / Shutterstock.com, Sascha Burkard / Shutterstock.com

Nachrichten zu New York Community Bancorp Inc.

Analysen zu New York Community Bancorp Inc.

DatumRatingAnalyst
11.07.2019New York Community Bancorp BuyB. Riley FBR
02.01.2019Signature Bank Market PerformHovde Group
21.12.2018Signature Bank OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
08.08.2018Signature Bank OutperformHovde Group
20.07.2018Signature Bank Market PerformBMO Capital Markets
DatumRatingAnalyst
11.07.2019New York Community Bancorp BuyB. Riley FBR
21.12.2018Signature Bank OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
08.08.2018Signature Bank OutperformHovde Group
20.07.2018Signature Bank Market PerformBMO Capital Markets
19.01.2018Signature Bank BuyMaxim Group
DatumRatingAnalyst
02.01.2019Signature Bank Market PerformHovde Group
12.02.2018New York Community Bancorp NeutralB. Riley FBR, Inc.
20.09.2017Signature Ban NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
11.09.2017Signature Ban Market PerformHovde Group
07.10.2016New York Community Bancorp NeutralWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für New York Community Bancorp Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"