03.03.2022 16:11

Merck-Aktie legt zu: Merck KGaA mit Umsatz- und Gewinnsprung

Zweites starkes Corona-Jahr: Merck-Aktie legt zu: Merck KGaA mit Umsatz- und Gewinnsprung | Nachricht | finanzen.net
Zweites starkes Corona-Jahr
Folgen
Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA blickt nach einem starken zweiten Corona-Jahr optimistisch in die Zukunft.
Werbung
Dank guter Geschäfte seiner Laborsparte mit Impfstoffentwicklern und -herstellern in der Pandemie wuchs das DAX-Unternehmen 2021 so stark wie nie. Aber auch die Pharmasparte und das Elektronikgeschäft mit Halbleitermaterialien trugen zu den Zuwächsen bei, wie Merck am Donnerstag mitteilte. In diesem Jahr sollen Umsatz und Betriebsgewinn aus eigener Kraft stark steigen.

Vom Krieg in der Ukraine sieht sich Merck unterdessen kaum betroffen. Es gebe jedoch wachsende Herausforderungen in der Logistikkette, sagte Merck-Vorstandschefin Belén Garijo bei der Vorlage der Zahlen.

Die Merck-Aktie führte am späten Vormittag mit einem Aufschlag von rund zwei Prozent den schwächelnden Dax an. Für die Anleger sind die vergangenen Wochen allerdings eher trübe verlaufen, seit dem Rekordhoch bei 231,50 Euro Ende Dezember hat das Papier mehr als ein Fünftel an Wert eingebüßt. Aus Sorge vor einem nachlassenden Rückenwind durch die Pandemie hatten Anleger sich von Corona-Gewinnern wie Merck getrennt. Zudem belasteten der allgemeine, durch Inflations- und Zinssorgen ausgelöste Kursverfall an den Börsen sowie zuletzt der Ukraine-Krieg.

Merck hat bisher in der Pandemie eine Sonderkonjunktur erlebt, da die Darmstädter weltweit viele Corona-Impfstoffentwickler und auch den Mainzer Hersteller BioNTech beliefern. Der Aufwind setzte sich auch im vergangenen Jahr fort: Der Umsatz kletterte im vergangenen Jahr um gut 12 Prozent auf knapp 19,7 Milliarden Euro. Beim Gewinn konnte Merck noch stärker zulegen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um gut 17 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro.

Unterm Strich wuchs der Gewinn um mehr als die Hälfte auf fast 3,1 Milliarden Euro. "Im Geschäftsjahr 2021 haben wir ein Rekordwachstum erzielt und unsere Margen gesteigert", sagte Garijo. Sie bekräftigte das Ziel von 25 Milliarden Euro Umsatz bis 2025. Für Anleger soll es mit 1,85 Euro Dividende je Aktie so viel geben wie nie, 45 Cent mehr als im Vorjahr.

Der Krieg in der Ukraine habe "keinen materiellen Einfluss" auf das Geschäft und die Prognose von Merck, sagte Garijo weiter. Man erziele nur etwa ein Prozent des Gesamtumsatzes in Russland und der Ukraine. Merck habe weder eigene Produktionsstandorte noch Beschäftigte in der Ukraine. In Russland zählt Merck 400 Leute zur Belegschaft und macht vor allem Pharmageschäft.

Angetrieben wurde Merck im vergangenen Jahr von der boomenden Laborsparte mit Produkten und Dienstleistungen für die Arzneiherstellung und -forschung. Hier stieg der Umsatz aus eigener Kraft um mehr als ein Fünftel. Im Zusammenhang mit der Pandemie kamen rund 1,15 Milliarden Euro Umsatz zusammen, wie Garijo sagte. In diesem Jahr sollen es 900 Millionen Euro werden.

Etwas weniger kräftig als die Laborsparte legte der Pharmabereich zu, wo sich neue Medikamente etwa gegen Krebs auszahlten. Zudem wuchs das Geschäft mit Unfruchtbarkeitsbehandlungen auch wegen Nachholeffekten. In der Pandemie waren Kinderwunschkliniken zeitweise geschlossen.

In der Spezialchemie profitierte Merck von einem stark wachsenden Geschäft mit Halbleitern, in das der Konzern mit der Übernahme des US-Zulieferers Versum eingestiegen war. Weltweit sind Halbleiter knapp, gerade in der Autobranche. Unterdessen erholte sich das Geschäft mit Farbpigmenten. Verluste gab es erneut bei Flüssigkristallen etwa für Smartphone-Bildschirme, wo harte Konkurrenz aus Asien Merck seit längerem zusetzt.

Merck-Aktie nach Ausblick im Aufwind - Aber kein Befreiungsschlag

Eine optimistische Geschäftsprognose der Merck KGaA für 2022 hat den Aktien des Pharma- und Spezialchemiekonzerns am Donnerstag spürbar Auftrieb gegeben. Charttechnisch gesehen liegt aber weiter ein größeres Hindernis auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Kurserholung.

Die Anteile steigen als DAX-Spitzenreiter zeitweise um 2,70 Prozent auf 178,95 Euro, nachdem sie zum Handelsstart noch bis auf 170,20 Euro abgesackt waren. Der DAX dagegen drehte nach einem zunächst leicht erholten Start in die Verlustzone und gab zuletzt um rund ein Prozent nach.

Ein Befreiungsschlag ist der Kursanstieg für die Merck-Aktie aber noch nicht. Dazu müsste der Kurs den Widerstand bei rund 180,50 Euro überwinden. Hier verläuft die gleitende 21-Tage-Linie, die charttechnisch interessierten Anlegern den kurzfristigen Trend der Aktie signalisiert. Ist diese überwunden, wartet die nächste Hürde jedoch bereits etwa 10 Euro darüber in Form der 200-Tage-Linie für den längerfristigen Trend. Der Weg zurück zum Rekordhoch, das Ende 2021 bei 231,50 Euro erreicht wurde, dürfte entsprechend lang werden.

Zwar habe Merck nur einen qualitativen Ausblick gegeben und damit noch keine konkreten Zielspannen genannt, doch wenn angesichts des Wortlauts "starkes Wachstum" ein Plus von sieben Prozent für 2022 unterstellt werde, lägen die zu erwartenden Umsätze für 2022 leicht über der Durchschnittsschätzung der Analysten und das Betriebsergebnis etwas deutlicher darüber, schrieb Analyst Daniel Grigat vom Investmenthaus Stifel.

Für 2021 hatte Merck im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzanstieg von 12,3 Prozent bekannt gegeben und einen Anstieg des bereinigten Ebitda um 17,3 Prozent.

JPMorgan-Analyst Richard Vosser verwies ebenfalls auf die optimistischen Aussagen von Merck und den zugleich erwarteten zunehmenden Rückenwind von der Währungsseite. Die Marktprognose für das bereinigte Betriebsergebnis dürfte daher steigen, schrieb er.

DARMSTADT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Merck KGaA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Merck KGaA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Merck KGaA

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2022Merck OutperformCredit Suisse Group
05.08.2022Merck BuyDeutsche Bank AG
05.08.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck OverweightBarclays Capital
05.08.2022Merck OutperformCredit Suisse Group
05.08.2022Merck BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022Merck OverweightBarclays Capital
04.08.2022Merck BuyJefferies & Company Inc.
04.08.2022Merck OverweightJP Morgan Chase & Co.
05.08.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck NeutralUBS AG
14.07.2022Merck Market-PerformBernstein Research
12.05.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
31.05.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Asiens Börsen in Rot -- E.ON erleidet Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck , Brenntag, LEG, Vitesco im Fokus

Aareal mit Gewinnsteigerung. Evonik hebt Gewinnziel an. Brenntag mit Gewinnsprung. Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein. EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln