14.05.2018 16:15
Bewerten
(15)

Jamie Dimon: US-Zinsen könnten auf 4 Prozent steigen - so profitieren Investoren jetzt

Chance durch Zinswende: Jamie Dimon: US-Zinsen könnten auf 4 Prozent steigen - so profitieren Investoren jetzt | Nachricht | finanzen.net
Chance durch Zinswende
DRUCKEN
Die aktuellen Einschätzungen des CEO und Chairman der US-Investmentbank JPMorgan Chase Jamie Dimon stoßen in der Finanzwelt auf enormes Interesse. Seine gegenwärtige Einschätzung zu den US-Zinsen bringt Investoren jedoch in Alarmbereitschaft.
Die Prognose des JPMorgan Chase-CEOs dürfte selbst für institutionelle Investoren ein wahrer Schock gewesen sein. Nach der Meinung von Dimon könnte das gesunde Wachstum der US-Wirtschaft und die schnelle Entwicklung der Inflation die US-Notenbank dazu verleiten, noch mehr Zinsanhebungen durchzuführen, als gegenwärtig im Markt eingepreist sind.

4 Prozent sind noch im Rahmen

In einem Interview mit Stephen Engel von Bloomberg Television in Peking erklärte Dimon, dass die US-Notenbank durchaus noch mehr Zinsschritte vollziehen könnte. "Es könnte die 10-Jährigen nach oben treiben", so der JPMorgan-CEO weiter. In Bezug auf das zukünftige Zinsniveau sage Dimon: "Sie können leicht mit 4 Prozent Anleihen umgehen und ich denke, dass die Leute darauf vorbereitet sein sollten." Solange die Zinsen steigen, weil die US-Wirtschaft gesund wächst, würde ein solcher Schritt zu einer "Normalisierung" führen, so der Manager.

Abkehr vom QE ist Neuland für die Notenbanker

Etwas besorgt blickt Dimon jedoch auf den Ausstieg aus dem QE-Programm (Quantitative Lockerung) der Zentralbank. Durch die Kürzungen bei Anleihekäufen "könnte es mehr Volatilität und höhere Zinsen auf eine Art und Weise geben, die wir nicht vollständig verstehen", so der CEO. Solche demütigen Anmerkungen bringen auch Investoren in Alarmbereitschaft. Jedoch ist klar, dass die Zentralbanken mit einem Ende des QE-Programms Neuland betreten müssen. "Wir hatten noch nie QE und wir hatten auch noch nie eine Umkehr davon", sagte Dimon im Interview. Auch in Europa wird man sich früher oder später fragen müssen, wie ein kapitalmarktverträglicher Exit aus dem Programm der Quantitativen Lockerung aussehen soll.

Schuldenkönig Trump

Auch wenn die Fed ihre aufgeblasene Bilanz langsam verkleinern will, ändert dies nichts an dem enormen Verschuldungsgrad der Vereinigten Staaten. Dimon meint, dass die US-Regierung unter Donald Trump ihre Kreditaufnahme massiv erhöht und bis Ende des Jahres "400 Milliarden Dollar pro Quartal finanzieren müssen - das ist eine gewaltige Veränderung gegenüber der Vergangenheit." Schon im Jahr 2016 kündigte Donald Trump an, der "König der Schulden" zu sein. "Niemand kennt Schulden besser als ich. Ich habe mit Schulden ein Vermögen gemacht", so der heutige US-Präsident.

Powell spricht von "Normalisierung"

Notenbankchef Jerome Powell will nun jedoch noch keine Panik auslösen und sagte in diesen Zusammenhang, dass die Federal Reserve lediglich "die Normalisierung der Geldpolitik" vorantreibe. Auf welches Niveau diese "Normalisierung" die 10-jährigen US-Treasuries langfristig treiben wird, ist gegenwärtig jedoch noch unklar. Die meisten Experten erwarten jedenfalls, dass die Fed ihren nächsten Zinsschritt während ihrer Sitzung Mitte Juni bekanntgeben wird. Dann sollen die Leitzinsen voraussichtlich auf 1,75 bis 2 Prozent steigen.

PIMCO CIO sieht keinen Grund zur Sorge

Im Gegensatz zu Jamie Dimon spekulieren viele seiner Kollegen auf einen etwas moderateren Zinsanstieg. Milliardär und Bond-Investor Bill Gross sagte in einem Interview vom 3. Mai, dass er die Rendite für 10-jährige US-Staatspapiere für den Rest des Jahres zwischen 2,8 und 3,15 Prozent sieht. Auch Dan Ivascyn, der Chief Investment Officer von PIMCO, geht davon aus, dass es noch "verfrüht sei, einen Bärenmarkt zu deklarieren." Renditen oberhalb der drei Prozent sieht Ivascyn somit als ordentliche Kaufgelegenheit.

Der Bondmarkt wird langsam wieder attraktiv

Private Investoren, die sich Sorgen um die eventuell schnell steigenden US-Zinsen machen, könnten dem Rat des PIMCO-CIOs folgen und nach lohnenswerten US-Tresuries Ausschau halten. Für ein solches Investment eignen sich natürlich auch ETFs, da diese über verschiedene Laufzeiten diversifiziert sind und nicht erst ab einer Stückelung von 1.000 erwerbbar sind. Hierbei tragen Investoren jedoch ein Zinsänderungsrisiko, welches im gegenwärtigen Umfeld keinesfalls vernachlässigt werden darf. Denn steigen die Marktzinsen in den USA in einem noch höheren Ausmaß als gegenwärtig eingepreist, fallen natürlich auch die Kurse der schon emittierten Bonds. Für schon investierte Anleger kann des Weiteren auch ein steigender Euro zum Problem werden. Bei einer aktuellen Dividendenrendite von 1,84 Prozent im S&P 500 sind die Triple-A-Papiere aus den Vereinigten Staaten inzwischen eine lohnende Alternative.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Anja Niedringhaus/AP, Jemal Countess/Getty Images for Time

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2018JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
16.01.2018JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
12.01.2018JPMorgan ChaseCo NeutralNomura
02.01.2018JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
13.10.2017JPMorgan ChaseCo buyJefferies & Company Inc.
16.01.2018JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
02.01.2018JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
13.10.2017JPMorgan ChaseCo buyJefferies & Company Inc.
11.01.2017JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
03.01.2017JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
16.01.2018JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
12.01.2018JPMorgan ChaseCo NeutralNomura
26.09.2017JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
10.01.2017JPMorgan ChaseCo NeutralCitigroup Corp.
09.11.2016JPMorgan ChaseCo NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Von Top Tradern profitieren

Die besten Trader erzielen Renditen von 50 Prozent und mehr im Jahr. Mit Social Trading können Sie ganz einfach am Erfolg dieser Top Trader teilhaben. Wie? Das erfahren Sie am 24. Mai im Online-Seminar!
Jetzt kostenlos anmelden!

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.000-Punkte-Marke -- Nach Fed-Protokoll: US-Börsen schließen grün -- Deutsche Bank streicht 10.000 Jobs -- Senvion-Chef tritt zurück -- Ceconomy, CTS Eventim, Softbank im Fokus

Commerzbank-Kurs beschert Bankenrettungsfonds Milliardengewinn. Comcast könnte Disney bei 21st Century Fox mit Barofferte ausstechen. Allianz findet Betrüger in den eigenen Reihen - Offenbar Millionenbetrag abgezweigt. Zalando will Partnerschaften mit Modeproduzenten ausbauen. ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
thyssenkrupp AG750000
ISRA VISION AG548810
AlibabaA117ME
Allianz840400