22.02.2019 19:35

Anleihenwette schiefgegangen: Deutsche Bank verliert 1,6 Milliarden Dollar - und Warren Buffett ist involviert

US-Kommunalanleihen: Anleihenwette schiefgegangen: Deutsche Bank verliert 1,6 Milliarden Dollar - und Warren Buffett ist involviert | Nachricht | finanzen.net
US-Kommunalanleihen
Folgen
Die Deutsche Bank hat mit eigentlich sicher scheinenden US-Kommunalanleihen eine Bruchlandung hingelegt - und 1,6 Milliarden US-Dollar verloren.
Werbung
Der Fehlschlag nahm Ausmaße an, die sich auch rückwirkend auf die Bilanzen hätten auswirken können. Deutschlands größtes Finanzhaus kam eine Investition in ein Portfolio von US-Kommunalanleihen teuer zu stehen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, hat der Trade die Frankfurter 1,6 Milliarden US-Dollar gekostet.

Fehler mit massiven Ausmaßen

Angaben des Blattes zufolge hat die Deutsche Bank im Jahr 2007 ein Portfolio von insgesamt 500 Kommunalanleihen im Gesamtwert von 7,8 Milliarden US-Dollar erworben. Die vermeintlich sichere Anlage entpuppte sich als Pulverfass, als die Finanzkrise ausbrach und das Risiko von Kreditausfällen auch auf Kommunen übergriff.

Das Finanzhaus habe reagiert und sich das Portfolio gegen Kreditausfälle versichern lassen - von Berkshire Hathaway, der Holding des US-Starinvestors Warren Buffett. Der Ausfallschutz für die Anleihen habe 140 Millionen US-Dollar gekostet, so das WSJ weiter.

Schlechtes Timing

Doch nicht nur das schlechte Timing des Anleiheninvestments hat sich als Boomerang erwiesen - die verantwortlichen Manager der Deutschen Bank haben in der Folgezeit offenbar zu lange damit gezögert, die entstandenen Wertverluste zu erfassen und den zwischenzeitlich massiv gesunkenen Marktwert bei der Bewertung des Portfolios anzugeben. Dies habe zu einem Streit zwischen Führungskräften der Bank und dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG geführt, heißt es in dem Bericht weiter.

Als das Finanzhaus schließlich entschied, die Anleihen und die zugehörigen Derivate im Jahr 2012 in eine Bad Bank auszulagern, war der Schaden bereits entstanden. "Diese Transaktion wurde 2016 als Teil der Schließung unserer Geschäftseinheit Non-Core Operations abgewickelt", so ein Banksprecher gegenüber dem Blatt in einer E-Mail. "Externe Anwälte und Wirtschaftsprüfer haben die Transaktion überprüft und bestätigt, dass sie den Rechnungslegungsstandards und -praktiken entspricht".

Die Abwicklung des Anleihenpaketes im Zuge der Schließung der Bad Bank habe der Deutschen Bank unter dem Strich für einen Trade einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar eingebracht - einer der größten Fehlschläge in der gesamten Bankenbranche.

Deutsche Bank sieht von Bilanzkorrektur ab

Eine nachträgliche Korrektur der Bankbilanzen sei in Folge der massiven Verluste bis April 2018 diskutiert worden - schlussendlich habe die Bank die Untersuchung aber abgeschlossen und sich gegen eine Bilanzkorrektur entschieden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Slava2009 / Shutterstock.com, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.05.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.05.2021Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
16.06.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.05.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.05.2021Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street von Zinsängsten belastet -- DAX geht mit unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln