finanzen.net
aktualisiert: 21.10.2019 21:39
Bewerten
(0)

Euro: Der Wettlauf der Zentralbanken

Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar deutlich abgewertet. Der Wechselkurs könnte zu einem Thema im Handelskonflikt zwischen den USA und Europa werden.

Eine Kolumne von Holger Steffen. Der Anlageexperte ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 89,4% verzeichnet hat (Stand 30.09.2019).

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat sich teilweise auch auf den Devisenmarkt verlagert. Die Führung in Peking versucht, die negativen Auswirkungen der US-Zölle auf die eigene Wirtschaft durch eine gezielte Abwertung der eigenen Währung teilweise abzufedern. Das verdeutlicht, dass den Wechselkursen in der aktuellen Wirtschaftslage eine Schlüsselrolle zukommen könnte. In naher Zukunft könnte das Verhältnis des US-Dollar zum Euro stärker in den Blickpunkt geraten.

Kein Spielraum in Europa

Im Jahr 2017 hatte der Euro gegenüber dem US-Dollar massiv aufgewertet. Ursächlich dafür war damals u.a. ein deutlicher Anstieg der Marktzinsen am langen Ende in Europa, mit dem eine Wende in der EZB-Geldpolitik - insbesondere zunächst das Ende des Anleihenkaufprogramms - eingepreist wurde. Doch während die FED im Nachgang die Zinsen zunächst weiter angehoben hat, ist die europäische Zentralbank beim Kurswechsel auf halber Strecke stehengeblieben. Der neuerliche Wirtschaftsabschwung in der Eurozone hat die langfristigen Zinsen wieder massiv gedrückt und das Risiko einer restriktiveren Geldpolitik deutlich erhöht. Daher ist der Euro zum Dollar wieder stark unter Druck geraten - worauf die EZB mit neuen Lockerungsmaßnahmen antwortet.

Der Lockerungswettlauf

Seit dem Jahresanfang hat der Euro knapp 4 % seines Wertes gegenüber dem US-Dollar eingebüßt. Dass es nicht mehr geworden ist, liegt auch daran, dass die FED von einer deutlichen Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik ebenfalls zum Umdenken gezwungen wurde und den Leitsatz inzwischen in zwei Schritten um jeweils 25 Basispunkte (auf 1,75 bis 2,00 %) reduziert hat. Die weitere Entwicklung des Euro-Dollar-Kurses dürfte nun auch davon abhängen, welche Zentralbank mit den neuen expansiven Maßnahmen aggressiver agiert und damit ihre Währung stärker schwächt.

Fazit zu Euro

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Euro wertet aktuell zum US-Dollar kontinuierlich ab und spiegelt damit die wirtschaftliche Schwäche des Euroraums wider, die die EZB zu einer neuerlichen Lockerung der Geldpolitik zwingt. Die US-Regierung dürfte das mit Argusaugen beobachten, denn ein zu starker US-Dollar bedeutet einen weiteren Wettbewerbsvorteil für die europäischen Exporteure und eine Belastung der Konjunktur in Übersee. Es daher durchaus möglich, dass Präsident Trump bald auch dieses Thema problematisiert - womit der Euro-Dollar-Wechselkurs noch stärker zu einem politischen Spielball würde.

Der Autor dieser Kolumne, Holger Steffen, ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der etwa 20 aus­gewählte Aktien aus dem deutschen Nebenwerte-Segment enthält. Das Portfolio können Anleger im monatlichen Newsletter zum Value-Stars-Index einsehen.

 

Über Holger Steffen

Holger Steffen vom Value-Stars-Deutschland-Index Holger Steffen ist einer der erfahren­sten Nebenwerte-Experten. Mit dem von ihm mitverant­worteten Muster­depot des Anlegerbriefs erzielte er seit Start im Jahr 1999 eine Rendite von 1.701 Prozent, das entspricht einer durch­schnittlichen Rendite von 16,4 Prozent pro Jahr (Stand: 31.12.2018).
Der gelernte Diplom-Kaufmann hat als wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der RWTH Aachen gearbeitet. Seit mehr als 15 Jahren ist Steffen in der Finanzbranche aktiv, sein Schwerpunkt liegt in der Unternehmens- und Kapitalmarktanalyse. Der Analyst hat bereits zahlreiche Studien zu deutschen Nebenwerten verfasst und sich als Buchautor betätigt. Der Anlage­experte ist zudem Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 89,4% verzeichnet hat (Stand 30.09.2019).

Hinweis zu möglichen Interessenkonflikten (§34b WpHG):

Der Autor hält über eine Gesellschaft Geschäftsanteile an der Anlegerbrief Research GmbH, die ein entgeltliches Beratungsmandat für den Value-Stars-Deutschland-Index hat. Darüber hinaus können hinsichtlich der in dieser Finanzanalyse genannten Aktien grundsätzlich folgende Interessen­konflikte vorliegen (zutreffendes gefettet):

  • Der Autor oder ein Mitautor halten direkt oder indirekt folgende in diesem Artikel analysierte Aktien: - (keine)
  • Der von der Anlegerbrief Research GmbH herausgegebene Börsenbrief "Der Anlegerbrief" hält folgende in diesem Artikel analysierte Aktien in seinen Modellportfolios: - (keine)
  • In einem Zertifikat auf den Value-Stars-Deutschland-Index (ISIN DE000LS8VSD9) sind folgende in diesem Artikel analysierte Aktien enthalten: - (keine)

Weitere Hinweise:

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regress­ansprüche aus.
Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zur Anlegerbrief Research GmbH, dem Berater des Referenz­portfolios, und partizipiert an den Einnahmen aus der Verwaltungs­gebühr und der erfolgs­abhängigen Gebühr des Endlos-Zertifikats auf den Value-Stars-Deutschland-Index (WKN LS8VSD).

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- US-Börsen uneinheitlich -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter? -- Aroundtown: Offerte für TLG -- thyssenkrupp, Drägerwerk, easyJet, VW, MorphoSys im Fokus

EU-Kommission hat Bedenken gegen Metallo-Übernahme durch Aurubis. Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook. Gerresheimer-Aktie mit deutlichem Minus: Sanofi kündigt Projekt. Merck KGaA erwägt angeblich Verkauf des Pigment-Geschäfts. Home Depot senkt Prognose für Umsatzwachstum im Gesamtjahr.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81