10.08.2022 22:18

Vor dem Ethereum-Merge: Darum könnte Ether den Bitcoin als größte Kryptowährung der Welt ablösen

"Flipping" voraus?: Vor dem Ethereum-Merge: Darum könnte Ether den Bitcoin als größte Kryptowährung der Welt ablösen | Nachricht | finanzen.net
"Flipping" voraus?
Folgen
Der Kryptomarkt hat im Juli eine rasante Aufholjagd hingelegt, besonders sticht dabei Ethereum hervor. Krypto-Investoren spekulieren auf eine nachhaltige Preissteigerung infolge des Ethereum-Merge, der für September geplant ist. Einige Kryptoianer rechnen sogar damit, dass Ethereum bald die Ur-Kryptowährung Bitcoin als größte Cyberdevise ablösen könnte.
Werbung
• Ethereum könnte durch bevorstehenden Merge den Abstand zum Bitcoin verringern
• Ethereum-Merge: Umstellung von Proof-of-Work auf Proof-of-Stake-Verfahren
• Das "Flippening" könnte jedoch noch einige Zeit dauern - noch ist die Lücke groß

Der Bitcoin ist nicht nur die älteste, sondern ebenfalls die unangefochten größte Cyberdevise. Doch inzwischen häufen sich Prognosen, nach denen der Thron des Ur-Tokens wankt. Der Grund: Der Aufschwung von Ether, der sich durch den im September anstehenden Merge nochmals beschleunigen könnte, wie einige Krypto-Experten prognostizieren.

Werbung
Cardano und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Cardano und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Verleiht der Merge Ethereum nachhaltigen Auftrieb?

Im September soll der bereits seit Monaten angekündigte Ethereum-Merge über die Bühne gehen. Dabei wird das Mining-Verfahren des Tokens von Proof-of-Work (PoW) auf Proof-of-Stake (PoS) umgestellt. Diese "Beacon Chain" existiert seit 2020 und soll nach dem Merge dafür genutzt werden, um neue Transaktionen zu validieren. Das PoS-Konzept, das bereits bei Wettbewerbern wie Solana und Avalanche eingesetzt wird, soll einen zeiteffizienteren, ressourcenschonenden und - so lautet die Theorie - auch einen sichereren Datenverkehr gewährleisten.

Die Ethereum-Entwickler haben kürzlich weitere Fortschritte bei der Erprobung des neuen Systems signalisiert und werden in den kommenden Wochen eine Reihe von Veranstaltungen für potenzielle Staker und andere Community-Mitglieder abhalten. Mati Greenspan, Gründer und Geschäftsführer von "Quantum Economics", warnt jedoch für übertriebenen Erwartungen: "Der Merge selbst ist ein äußerst riskantes Ereignis, bei dem alles Mögliche schief gehen kann", schreibt der Krypto-Experte. "Wie immer an den Märkten kann ein höheres Risiko mit höheren Renditen einhergehen." Zudem sei es keineswegs eine ausgemachte Sache, dass der Merge eine nachhaltige Ethereum-Euphorie auslöst.

Merge verbessert die Öko-Bilanz von Ethereum

Zweifelsohne bringen die Veränderungen einen großen Vorteil mit sich. Der Energiebedarf des Ether-Minings wird sich dadurch nämlich um 99,9 Prozent verringern. Durch den Merge dürfte der Altcoin zukünftig deutlich umweltfreundlicher als der Bitcoin sein - ein großer Vorzug, da die Marktakteure bei ihren Investmententscheidungen einen zunehmenden Fokus auf Klimafreundlichkeit setzen. So ist der hohe Energiebedarf einer der häufigsten Kritikpunkte gegen den Bitcoin, selbst der Krypto-Bulle Elon Musk kritisierte den hohen ökologischen Fußabdruck des Ur-Tokens.

"Flippening": Schon lange erwartet, noch nie eingetroffen

Schon seit Jahren kursiert in Krypto-Kreisen immer wieder die Frage: "Wen Flippening?". Frei übersetzt bedeutet dies: Wann wird Bitcoin seinen ersten Rang als größte Cyberdevise einbüßen? Die besten Chancen werden dabei seit Jahren Ethereum eingeräumt. 2014 von Vitalik Butalin gegründet, ist der blockchainbasierte Token ein voller Erfolg und konnten in den vergangenen Jahren den Abstand zum bereits 2008 vom legendären Satoshi Nakamoto gelaunchten Bitcoin verkürzen. So betrug der Krypto-Marktanteil des Bitcoin im Januar 2021 laut "CoinMarketCap" noch 70 Prozent, inzwischen macht die Ur-Kryptowährung nur noch 40 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung des Sektors aus. "Ich höre die Leute immer wieder die Frage stellen: 'Wen Flipping?'", schreibt Greespan in einer Notiz. "Auch wenn es keine Garantie dafür gibt, dass dies jemals passieren wird, scheint es, wenn man sich die Zahlen ansieht, dass dieses Ereignis von Tag zu Tag näher rückt." Auch QCP, ein Krypto-Handelshaus, sieht kurz- und mittelfristig eine gute Entwicklung für Ethereum. Das Krytodienstleistungsunternehmen teilte mit, dass in den letzten Tagen "eine unglaubliche Menge" an Ether-Call-Optionen eingegangen sei, und fügte hinzu, dass sich unter den Käufern viele kapitalintensive Hedgefonds befanden. "Wir erwarten, dass sich diese Nachfrage fortsetzen wird, wenn wir uns dem Merge im September nähern", zitiert "Bloomberg" ein Markt-Update des Unternehmens auf Telegram. Auch Krypto-Kenner Raoul Pal geht von einer starken Entwicklung von Ether aus. Ether werde dank des Merge den Bitcoin in den kommenden Monaten outperformen, prognostiziert er in einem "BeInCrypto"-Interview.

So entwickeln sich Bitcoin und Ether

Gerade in den letzten Wochen konnte ETHER den ohnehin starken Krypto-Gesamtmarkt outperformen. So stieg die zweitgrößte Kryptowährung in den vergangenen vier Wochen um 54,1 Prozent auf aktuell 1.692,01 US-Dollar, während der Anstieg beim Bitcoin nur 15,6 Prozent auf 23.110,56 US-Dollar betrug (Stand: 09. August 2022). Ether konnte dadurch den Abstand zum Bitcoin zwar weiter verkürzen, allerdings bleibt die Differenz sehr groß: Ethereum bringt es auf eine Marktkapitalisierung von 206,4 Milliarden US-Dollar, während alle Bitcoins zusammengenommen 442,1 Milliarden US-Dollar wert sind. So ist es noch ein weiter Weg bis zum "Flippening". Ob sich die Lücke zwischen den beiden größten Tokens der Welt durch den Merge im September weiter verringern wird, wird die Krypto-Gemeinde gewiss mit großem Interesse verfolgen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Ponderful Pictures / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9690-0,0003
-0,03
Japanischer Yen138,8665-0,0180
-0,01
Pfundkurs0,8927-0,0007
-0,07
Schweizer Franken0,95140,0004
0,04
Russischer Rubel56,0953-2,8194
-4,79
Bitcoin19467,0805-432,4606
-2,17
Chinesischer Yuan6,8948-0,0144
-0,21

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln