finanzen.net
18.01.2017 17:33
Bewerten
(2)

Star-Ökonom Stiglitz plädiert für die Abschaffung des US-Dollars

Korruption und Betrug: Star-Ökonom Stiglitz plädiert für die Abschaffung des US-Dollars | Nachricht | finanzen.net
Korruption und Betrug
DRUCKEN
Nachdem der Nobelpreisträger und Ökonom Joseph Stiglitz bereits mit seiner Forderung zur Abschaffung des Euro Aufsehen erregte, rät er nun auch ein weiteres Zahlungsmittel auszusetzen: Kein geringeres als den US-Dollar.
Neben dem Schweizer Franken gilt auch der US-Dollar im Bereich der Devisen als vermeintlich sicherer Hafen. Auf der ganzen Welt halten Nationen, vor allem China, deshalb ihre Reserven in US-Dollar. Doch genau das ist dem Star-Ökonomen zufolge der Ursprung von Korruption, Betrug und Steuerhinterziehung.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Panama Papers als Paradebeispiel

Im April 2016 hatte die Veröffentlichung der Panama Papers für allgemeines Entsetzen gesorgt. Sie legten die geheimen Offshoregeschäfte unter anderem von amtierenden und ehemaligen Staatschefs, Prominenten und Firmen aus zahlreichen Ländern offen. Im Zuge dessen wurde der Strafrechtsprofessor, Starökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz von dem Präsidenten Panamas in ein Expertengremium berufen, um Vorschläge zur Lösung des bestehenden Problems zu bearbeiten. Nachdem Stiglitz jedoch bekannt wurde, dass Panama die erarbeiteten Vorschläge nicht veröffentlichen wolle, verließen Stiglitz und auch der Fifa-Experte und Strafrechtsprofessor aus Basel, Mark Pieth, die Expertenrunde und veröffentlichten daraufhin ihre eigene Analyse "Overcoming the Shadow Economy".
Im Mittelpunkt dieser Veröffentlichung steht mehr Transparenz. Die Forderung nach mehr Nachvollziehbarkeit von Finanzgeschäften summiert Stiglitz zu einer gewagten These, welche er beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos erläuterte: Er plädiert für die Abschaffung des US-Dollars.

Ist eine digitale Währung die Lösung aller Probleme?

Durch die sicheren Häfen würden "globale Rahmenbedingungen für Korruption und Steuerflucht" erst geschaffen werden, welche dann wiederum von zahlreichen Personen vermeintlich einfach ausgenutzt werden. Deshalb solle man auf die Währung "US-Dollar" gänzlich verzichten und auf eine Digitalwährung umsteigen. Mit dieser könnte so der fehlenden Transparenz der gesamten globalen Finanzwelt entgegengewirkt werden. Denn durch die digitalen Fußabdrücke können einzelne Finanztransaktionen nachvollzogen und zugeordnet werden. Somit könnten laut Stiglitz vor allem das große Problem der Korruption, auch auf Staatsebene verfolgt werden.
Dennoch sehen Stiglitz und Pieth in ihrer Veröffentlichung nur wenig Möglichkeit für eine Umsetzung ihrer Richtlinien. "Die Transparenz hätte wohl einen enormen Nutzen für die Allgemeinheit, doch dafür gibt es keine Lobby", schreiben sie zusammenfassend in ihrer Analyse.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, olegator / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11990,0014
0,13
Japanischer Yen122,5050-0,0650
-0,05
Pfundkurs0,8820-0,0012
-0,14
Schweizer Franken1,12200,0001
0,00
Russischer Rubel72,2615-0,2940
-0,41
Bitcoin7256,7900219,2300
3,12
Chinesischer Yuan7,7274-0,0003
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- May kündigt Rücktritt an -- Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren nach Verbraucherklage ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Erstes Diesel-Urteil eines Oberlandesgerichts zugunsten von VW-Kunden. Casino-Aktie nabelt sich vom Kurseinbruch beim Mutterkonzern Rallye ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Huawei TechnologiesHWEI11