finanzen.net
19.03.2018 11:13
Bewerten
(20)

Analyst warnt: 'Todeskreuz' beim Bitcoin - er könnte auf 2.800 US-Dollar fallen

Bitcoin-Crash: Analyst warnt: 'Todeskreuz' beim Bitcoin - er könnte auf 2.800 US-Dollar fallen | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin-Crash
Die vergangenen Tage waren nicht die besten in der Bitcoin-Geschichte. Ein Analyst warnt nun, aufrgund eines charttechnischen Signals, vor dem totalen Zusammenbruch des Bitcoin.
Seit dem Hoch bei 20.000 US-Dollar im Dezember 2017 ging es für den Bitcoin vor allem in eine Richtung: bergab. Mehr als 50 Prozent musste der digitale Taler bereits einbüßen. Der Technische Analyst Paul Day warnt nun, dass der Bitcoin bis auf 2.800 US-Dollar einbrechen könnte. Grund dafür seien eindeutige Chartsignale.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Todeskreuz" beim Bitcoin

Der Anylst der Market Securities Dubai Ltd., Paul Day, fand einige typische Chartsignale, die auf einen weiteren Fall der Kryptowährung Nummer 1 deuten. So gibt es bei der charttechnischen Entwicklung des Bitcoin das sogenannte "Todeskreuz" zu erkennen. Von diesem sprechen Analysten, wenn die 50-Tages-Durchschnittslinie die 200-Tages-Linie von oben nach unten durchbricht. Auch beim Bitcoin sei dieses Phänomen zu beobachten. Das "Todeskreuz" signalisiere mit hoher Wahrscheinlichkeit einen länger anhaltenden Abwärtstrend.

Fällt der Bitcoin auf 2.800 US-Dollar?

Der Technische Analyst geht sogar noch einen Schritt weiter. Für ihn sei es durchaus möglich, dass der Bitcoin bis auf 2.800 US-Dollar falle. Grund dafür sei neben dem "Todeskreuz" der sogannte MACD (Moving Average Convergence/Divergence), also der Indikator für das Zusammen- bzw. Auseinanderlaufen des gleitenden Durchschnitts. Dieser signalisiere für den Bitcoin eine weiter anhaltende Schwäche. Sollte der Abwärtstrend, welcher seit Anfang des Jahres besteht, also weiter anhalten, könne der Bitcoin weiter fallen.

Bitcoin-Investoren von Chartsignalen unbeeindruckt

Die Bitocin-Investoren haben sich laut Day dennoch mit einem der Hauptmerkmale der Digitalwährung weitestgehend abgefunden: der Volatilität. Die Investoren hätten damit "Frieden geschlossen" und würden wenig auf Chartsignale wie das "Todeskreuz" achten. Dennoch sei ein anhaltender Trend hin zur Chartanalyse auch unter den Bitcoin-Fans zu beobachten, so Day. Seit seinem Hoch im Dezember seien viele Bitcoin-Experten vermehrt an den technischen Analysen zu der Kryptowährung interessiert.

Warnungen vor dem Durchschnitt

Doch nicht nur Day legt den Investoren ans Herz auf die Durchschnittsentwicklung zu achten. So warnte jüngst Sheba Jafari, Leiter des technischen Analyse-Teams bei Goldman Sachs, die Anleger vor einem Bitcoin-Zusammenbruch. So sollen die Anleger "insbesondere den 200-Tagesdurchschnitt" beobachten. Goldman Sachs zufolge droht in naher Zukunft bereits ein Fall unter die 7.000 US-Dollar-Marke.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Alexander Kirch / Shutterstock.com, gualtiero boffi / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1124-0,0002
-0,02
Japanischer Yen120,7800-0,1000
-0,08
Pfundkurs0,86580,0025
0,29
Schweizer Franken1,0983-0,0006
-0,06
Russischer Rubel71,2316-0,1194
-0,17
Bitcoin7267,6401-8,2100
-0,11
Chinesischer Yuan7,8726-0,0010
-0,01

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
07:03 Uhr
US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00