23.11.2018 21:40

Unterschiedlichste Prognosen: Diese Experten lagen beim Bitcoin richtig

Buffett, Dimon & Co.: Unterschiedlichste Prognosen: Diese Experten lagen beim Bitcoin richtig | Nachricht | finanzen.net
Buffett, Dimon & Co.
Folgen
Der Bitcoin hat turbulente Monate erlebt und verbucht aktuell wieder Verluste. Während einige Experten die Kryptowährungen im Allgemeinen totreden, sieht der harte Kern des Bitcoin-Netzwerks den Beginn eines Neuanfangs.
Werbung

Die Bitcoin-Blase

Der Bitcoin war spätestens zum Ende letzten Jahres endgültig zum Hoffnungsträger der Massen avanciert - der Coin durchbrach die Marke von 20.000 US-Dollar im Dezember 2017. Als wegweisendes Pilotprojekt, frei von der Korruption an der Wall Street und ohne das Einmischen von Politik, schien der Bitcoin das Ende der alten finanziellen Strukturen einzuleiten. Ein Jahr später hat sich das Blatt ganz zum Nachteil der Kryptowährungen gewendet. Der Bitcoin hat in den vergangenen 12 Monaten einen Wertverlust von knapp 80 Prozent hinnehmen müssen - 30 Prozent allein in einem Monat. Die Kursziele von Krypto-Bullen wie Tom Lee haben sich bis dato nicht bewahrheiten können - ganz zu schweigen von anderen Experten, die mit utopischen Kurszielen von über 100.000 US-Dollar bis zum Jahresende um sich geworfen hatten. Die Bitcoin-Blase hinterlässt mit Insidern, Early-Birds und der Tech-Elite einige wenige, die sich daran bereichern konnten und viele Menschen, die zu spät adaptiert haben und somit mit existenziellen Verlusten rechnen mussten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Das vernichtende Urteil

Der Informations- und Nachrichtendienstleister "Bloomberg" stellt eines deutlich klar: Der Bitcoin sei ein Fass ohne Boden. Die Lügen und populistischen Phantasien, die den Marktwahnsinn im letzten Jahr angetrieben haben, hätten langfristig zu dieser Entwicklung geführt. Der Coin sei ein leeres Fass. Als "schwerfällig, volatil und teuer" bezeichnet der Nachrichtendienst den Bitcoin. Bei der Kryptowährung handele es sich um ein Medium, welches Werte zerstört habe, statt diese zu halten. An den weiteren digitalen Währungen wird auch kein gutes Haar gelassen. Diese hätten nur diejenigen bereichert, die diese in die Wege geleitet hätten, ganz zu schweigen von der häufigen Manipulation und dem nicht transparenten Informationsfluss. Die Regulatoren müssten jedoch trotzdem weiterhin wachsam bleiben, was die digitalen Währungen angeht. Scheint als hätten sich die Vorhersagen von Warren Buffett, Jamie Dimon und Jack Boyle, welche vom Bitcoin-Netzwerk als "verstaubte" Experten betrachtet wurden, bewahrheitet. Schon Anfang des Jahres äußerte Buffett Bedenken gegenüber dem Bitcoin. "Ich kann mit annähernder Sicherheit sagen, dass sie [Kryptowährungen] ein böses Ende nehmen werden", äußerte sich das Wall Street-Urgestein gegenüber "CNBC".

Die Sicht der Krypto-Experten

Der harte Kern des Bitcoin-Netzwerkes sieht die aktuellen Entwicklungen etwas anders. Das unvorhersehbare Scheitern sei durch die unruhigen Märkte und die radikalen technischen Neuerungen aufgekommen. Gegenüber der "Zeit" berichtet Jeff Gallas, der sich in der Kryptobranche selbstständig gemacht hat, vom funktionierenden Bitcoin-Netzwerk, welches jedoch wegen der mittlerweile Millionen Konten noch etwas langsam sei. "Der Kursabsturz war ein Befreiungsschlag", so Gallas. Der Bitcoin und die diesem zugrunde liegende Technik Blockchain hätten zu immens vielen Jobs für Entwickler geführt. Der Einführung eines Bitcoin-ETF dürften sicherlich viele aus dem Netzwerk entgegensehnen - erste Vorhaben aus den USA haben bislang jedoch keine Genehmigung erhalten. Wie die Geschichte der ersten weltweiten und dezentralisierten digitalen Währung weiter geht, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Grindi / Shutterstock.com, Tomas Daliman / Shutterstock.com

Heute live um 18 Uhr!

Finanzielle Unabhängigkeit scheint für viele Menschen unerreichbar - das muss aber nicht so bleiben: Im Online-Seminar heute Abend live um 18 Uhr erfahren Sie, mit welchem Anlagekonzept Sie finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand erreichen.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2159-0,0011
-0,09
Japanischer Yen126,2250-0,1050
-0,08
Pfundkurs0,8883-0,0011
-0,12
Schweizer Franken1,07800,0008
0,07
Russischer Rubel91,4635-0,2075
-0,23
Bitcoin27269,8203747,5801
2,82
Chinesischer Yuan7,8734-0,0140
-0,18

Heute im Fokus

DAX etwas schwächer -- ifo-Index im Januar gefallen -- Siemens Energy bestätigt Jahresausblick -- Siltronic-Übernahme -- Merck, Philips, Orange, Tesla im Fokus

Lufthansa sieht sich bei Erstattungen wieder auf Vorkrisen-Niveau. Shell kauft Berliner Stromtankstellenbetreibers Ubitricity. Deutsche Banken müssen Kosten laut Moody's drastisch senken. Börsengang von Auto1 wird mindestens 1,5 Milliarden Euro schwer. Sanofi-Aktie in Grün: Sanofi plant Joint Venture für digitale Gesundheitsdienste. Samsung-Erbe will nicht gegen Haftstrafe vorgehen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln