finanzen.net
20.11.2019 18:20
Bewerten
(0)

Ökonom: Es ist sinnlos für Zentralbanken, Kryptowährungen herauszubringen

Digitale Währungen: Ökonom: Es ist sinnlos für Zentralbanken, Kryptowährungen herauszubringen | Nachricht | finanzen.net
Digitale Währungen
Kryptowährungen könnten die Zukunft sein. Doch nicht jeder steht dem digitalen Geld positiv gegenüber. Ein Ökonom glaubt, dass es zwecklos ist, dass Zentralbanken Kryptowährungen herausbringen.
• Es ist sinnlos, dass Zentralbanken Kryptowährungen herausbringen
• Facebooks Libra nicht so gut gedeckt wie staatliche Währungen
• Was ist mit Chinas Kryptowährung?

Dass Zentralbanken Kryptowährungen herausbringen sei sinnlos, findet der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und frühere Vorsitzende der US-Notenbank Alan Greenspan. Seine Meinung zu dem Thema äußerte er auf einer Wirtschaftsausblickskonferenz des chinesischen Magazins Caijing.

Facebook hat nicht gleiche Deckung wie nationale Währungen

"Es gibt keinen Grund für sie, das zu tun", sagte der Ökonom mit Blick auf von Zentralbanken herauszubringende Kryptowährungen. Der Grund dafür: Nationale Währungen - wie beispielsweise der US-Dollar - werden von einem staatlichen Kredit getragen. Damit hätten sie unaufholbare Vorteile gegenüber Kryptowährungen, selbst gegenüber solchen, die ebenfalls durch Kredite unterschiedlichster Unternehmen oder Banken gestützt werden. Denn keine Organisation und kein Unternehmen könne gleiche Sicherheit garantieren wie staatliche Kredite.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Der fundamentale Staatskredit der Vereinigten Staaten von Amerika ist weitaus höher als alles, was sich Facebook vorstellen kann", erörterte Greenspan seine Meinung. Das Unternehmen, das als soziales Netzwerk gestartet war und mittlerweile mehrere Dienste betreibt, hat den Plan, eine eigene Kryptowährung namens Libra herauszubringen. Die Libra soll durch stabile und liquide Vermögenswerte gestützt sein - beispielsweise Staatsanleihen mit hoher Bonität oder Bankguthaben. Doch wie Greenspan meint, reicht die Deckung nicht aus, um gleichwertig wie eine nationale Währung zu werden. Das scheint auch Facebook schon bemerkt zu haben: Das Projekt wird mit immer mehr Gegenwind konfrontiert, ob Libra tatsächlich kommen wird, ist derzeit unklar.

Chinas Kryptowährung soll Yuan ersetzen

In China ist das Thema staatliche oder von Zentralbanken gestützte Kryptowährungen brandaktuell. Die Volksrepublik arbeitet an einer eigenen Kryptowährung. Nicht-staatliche Kryptowährungen, wie Bitcoin, Ethereum, Dash & Co., sind in China hingegen nicht gerne gesehen.

Die chinesische Kryptowährung - Digital Currency Electronic Payment, kurz DCEP - soll den chinesischen Renminbi digitalisieren und auf lange Sicht ersetzen. Ob Greenspan auch dieses Projekt als "sinnlos" ansieht, bleibt abzuwarten. Denn wenn die chinesische Kryptowährung den Yuan ersetzen soll, blieben die Eigenschaften, die die nationale von Zentralbanken und staatlichen Krediten getragene Währung momentan hat, erhalten.

Kryptowährungen dienen derzeit immer noch vorrangig als Spekulationsobjekt. Durch ihre hohe Volatilität dürfte es schwierig sein, sie als Zahlungsmittel oder Wertaufbewahrungsmittel zu etablieren. Sind die Kryptowährungen aber durch staatliche Kredite oder durch Zahlungsmittel von Unternehmen und Organisationen gedeckt, dürften sich die Preisschwankungen in Grenzen halten. Ob sie aber jemals Fiatgeld ersetzen können, ist derzeit nicht absehbar.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Stanislav Duben / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10550,0000
0,00
Japanischer Yen120,13000,0350
0,03
Pfundkurs0,84210,0001
0,01
Schweizer Franken1,0954-0,0010
-0,09
Russischer Rubel70,3365-0,0795
-0,11
Bitcoin6838,540037,8198
0,56
Chinesischer Yuan7,77750,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610