finanzen.net
15.11.2019 22:37
Bewerten
(0)

Novogratz warnt: Die Chinesen übernehmen auf dem Kryptomarkt das Kommando

Antwort auf Libra: Novogratz warnt: Die Chinesen übernehmen auf dem Kryptomarkt das Kommando | Nachricht | finanzen.net
Antwort auf Libra
China will schon bald eine eigene, staatliche Cyberwährung einführen. Laut Mike Novogratz drohen die USA deshalb nicht nur bezüglich des Kryptomarkts ins Hintertreffen zu geraten, sondern der Dollar könnte sogar den Status der Reservewährung verlieren.
• China öffnet sich für Kryptomarkt
• Staatliche Cyberwährung kommt immer näher
• USA droht abgehängt zu werden

Der US-Dollar ist derzeit unangefochten die Weltleitwährung, da er international am häufigsten als Transaktionswährung und Reservewährung genutzt wird. So werden beispielsweise Gold und Rohöl weltweit in der US-Währung gehandelt.

Doch China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, hat sich zum Ziel gesetzt, dass die eigene Landeswährung den US-Dollar als bedeutendste Währung ablöst. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Markteinführung einer digitalen chinesischen Währung.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

China, das erste Land mit staatlicher Kryptowährung

Die chinesische Zentralbank PBoC beabsichtigt eine umfassende Digitalisierung der chinesischen Währung. Langfristig soll der Yuan sogar durch die neue, auf der Blockchain basierenden Kryptowährung "Digitial Currency Electronic Payment" (DCEP) ersetzt werden.

Medienberichten zufolge könnte sie bereits in diesem Jahr herausgegeben werden. Damit wäre China das erste Land mit eigener Digitalwährung.

USA drohen, Vorherrschaft zu verlieren

Und der Plan der Chinesen könnte durchaus Erfolg haben, glaubt Mike Novogratz. Wie der Gründer und Hedgefondsmanager von Galaxy Digital in einem Tweet erklärte, laufen die USA nämlich Gefahr, im Kryptosektor in einen Rückstand zu geraten. Sogar der Status der Reservewährung könnte verloren gehen, warnt er:

"Und wenn wir nicht in eine digitale Welt übergehen, wird sich das ändern. Wir sind beim Krypto-Dollar weit im Rückstand. China kommt. Und es kommt schnell. Im Bereich Fintech sind sie uns bereits weit voraus. Ihr Präsident hat gerade erst seine Unterstützung für alles, was mit der Blockchain zusammenhängt, bekundet. Wir riskieren, unseren Reservestatus zu verlieren", twitterte Mike Novogratz.

Peking strebt erkennbar einer digitalen Zukunft entgegen. Dies sieht man nicht nur an der öffentlichen Unterstützung durch Präsident Xi Jinping, sondern auch an ganz konkreten Maßnahmen. So wurde beispielsweise erst kürzlich das Mining von der offiziellen Liste jener Industrien gestrichen, gegen die die Behörden vorgehen wollen. Außerdem bemühen sich die chinesischen Staatsmedien, der breiten Bevölkerung zu erklären, wie Kryptowährungen wie der Bitcoin funktionieren.

Libra - eine Bedrohung

Dass die eigene Cyberwährung so vorangetrieben wird, könnte aber auch damit zusammenhängen, dass Facebook mit Libra eine Kryptowährung entwickelt, die weltweit große Beachtung findet. Diese wird aber von der kontrollsüchtigen Regierung in Peking als Bedrohung wahrgenommen. Mittels einer eigenen staatlichen Cyberwährung könnten die chinesischen Behörden die Finanztransaktionen der Bürger jedoch noch besser überwachen.

Dass die Sorge Mike Novogratzs nicht ganz unbegründet ist, zeigt sich schon daran, dass der Facebook-Plan auf starken Widerstand bei westlichen Notenbanken stößt. Inzwischen stellen die US-Behörden so hohe Anforderungen an Libra, dass Investoren immer skeptischer werden, ob und wann Libra erfolgreich gelauncht wird.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, feiyuwzhangjie / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10550,0000
0,00
Japanischer Yen120,10500,0100
0,01
Pfundkurs0,84200,0001
0,01
Schweizer Franken1,0954-0,0010
-0,09
Russischer Rubel70,3365-0,0795
-0,11
Bitcoin6824,580123,8599
0,35
Chinesischer Yuan7,77750,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610