finanzen.net
24.12.2018 18:40
Bewerten
(2)

Warum der Eurokurs etwas zulegt

Dollar belastet: Warum der Eurokurs etwas zulegt | Nachricht | finanzen.net
Dollar belastet
DRUCKEN
Der Euro ist am Montag deutlich gestiegen.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde in London am Nachmittag mit 1,1431 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte sie noch bei 1,1362 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1414 (Donnerstag: 1,1451) Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Belastet wurde der US-Dollar durch den teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA. Dieser könnte sich nach Einschätzung des Weißen Hauses über Weihnachten bis ins neue Jahr hinziehen. Die offenbar immer unberechenbarer werdende Politik im Weißen Haus und die stärker werdenden Anzeichen für eine Konjunkturabkühlung in den USA belasten den Dollar zusätzlich.

Zuletzt hatten die heftige Kritik von US-Präsident Donald Trump an den Leitzinserhöhungen der US-Notenbank die Anleger verunsichert. US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte am Sonntag versucht, die Märkte zu beruhigen. Trump habe nicht die Absicht Notenbankchef Jerome Powell zu entlassen, sagte der Finanzminister. Der US-Dollar profitierte von den Aussagen jedoch nicht.

/jsl/

LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Chepko Danil Vitalevich / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11740,0000
0,00
Japanischer Yen122,93500,0000
0,00
Pfundkurs0,8790-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,12840,0000
0,00
Russischer Rubel72,2435-0,0037
-0,01
Bitcoin7092,2900570,6201
8,75
Chinesischer Yuan7,72500,0034
0,04

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
SAP SE716460
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11