finanzen.net
07.11.2019 07:32
Bewerten
(0)

Das drückt den Euro am Donnerstag auf ein Dreimonatstief

Dollar im Vorwärtsgang: Das drückt den Euro am Donnerstag auf ein Dreimonatstief | Nachricht | finanzen.net
Dollar im Vorwärtsgang
Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel nachgegeben. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1055 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor gut drei Wochen.
Der Dollar konnte im Gegenzug zu vielen Währungen etwas zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1090 Dollar festgesetzt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Markt wurde die Dollar-Stärke mit neuerlichen Zweifeln an einer raschen Teileinigung zwischen den USA und China im Handelsstreit erklärt. Nach Medienberichten tun sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt schwer, einen geeigneten Ort und einen passenden Termin zur Unterzeichnung des Abkommens zu finden. Der US-Dollar wurde daher etwas stärker als sicherer Hafen angesteuert.

An Konjunkturdaten stehen am Donnerstag Produktionsdaten aus der deutschen Industrie im Fokus. Mit Spannung wird erwartet, ob sich das verarbeitende Gewerbe etwas von den Belastungen durch die schwächere Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken erholen kann. Zudem wird die EU-Kommission neue Wirtschaftsprognosen veröffentlichen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: evp82 / Shutterstock.com, OlgaNik / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1055-0,0024
-0,21
Japanischer Yen119,9450-0,2950
-0,25
Pfundkurs0,85720,0003
0,03
Schweizer Franken1,09780,0002
0,02
Russischer Rubel70,77870,0287
0,04
Bitcoin7318,1899-27,9102
-0,38
Chinesischer Yuan7,7784-0,0078
-0,10

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung. Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Apple Music steigt ins Streaming für Geschäftskunden ein. Alibaba will bei Börsengang in Hongkong 11 Milliarden Dollar einnehmen. Commerzbank verlangt wohl zum Teil Minuszinsen ab 1 Euro.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81