11.08.2020 21:01

Analyst: Wirtschaftliche und politische Unsicherheit birgt "Crash-Risiko" für den US-Dollar

Dollar-Schwäche: Analyst: Wirtschaftliche und politische Unsicherheit birgt "Crash-Risiko" für den US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Dollar-Schwäche
Folgen
In der jüngsten Vergangenheit war am Devisenmarkt häufig von einer Dollar-Schwäche zu hören - und das obwohl der US-Dollar sich in der Vergangenheit in Krisen oftmals besser als andere Währungen schlug. Steht dem Dollar ein Crash bevor?
Werbung
• Dollar schwächelt während Corona-Krise
• Verschiedene Faktoren, die die Dollar-Schwäche begünstigen
• Analyst: Wenn das Vertrauen verloren geht, könnte es zu einem Einbruch kommen
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Der ICE US-Dollar-Index, der den Wert des US-Dollars innerhalb eines Korbs aus sechs Währungen vergleicht, ging im Juli um bis zu rund 4,2 Prozent zurück. Dies sei laut FactSet-Daten der größte Rückgang seit September 2010, so MarketWatch. In den Tagen darauf hat sich der Index Anfang August wieder etwas erholt, dennoch fiel er in den vergangenen Monaten um rund 6,8 Prozent zurück (Stand: 5. August 2020). Laut Daten der Commodity Futures Trading Commission von Ende Juli komme der Dollar bei spekulativen Händlern nicht gut an, was der Währung womöglich zumindest kurzfristig zu einer Erholung verholfen haben könnte, da eine extrem spekulative Positionierung oft ein konträres Signal darstelle.

Riskante Kombination

Doch trotz der leichten Erholung sehen Experten Risiken für den US-Dollar. Steven Barrow betrachtet es, wie MarketWatch aus einer Notiz des Leiters der G-10-Strategie bei der Standard Bank berichtet, auf lange Sicht als beunruhigend, dass die Dollar-Schwäche gerade jetzt, in einer Zeit von großer Unsicherheit aufgrund der Corona-Pandemie, auftritt, wo sich der US-Dollar sonst für gewöhnlich in Krisenzeiten besser als andere Währungen geschlagen habe. Die Kombination aus zunehmender wirtschaftlicher und politischer Unsicherheit während der Corona-Krise und die bevorstehende Präsidentschaftswahl im November stelle ein "Crash-Risiko" dar. Gegenüber Schwellenlandwährungen habe sich der US-Dollar laut Barrow bisher gut geschlagen, weshalb er ein Risiko gegenüber Währungen anderer Industrienationen ausmache.

Von Zinssenkungen über Staatsanleihen bis hin zu den US-Wahlen

Die US-Zinsprämie gegenüber anderen "sicheren Währungen" sei laut Barrow durch Zinssenkungen und andere Lockerungsmaßnahmen der US-Notenbank, sowie den Rückgang der Renditen für Staatsanleihen deutlich gesenkt worden, was dem Dollar an Attraktivität nimmt.

Besonders wichtig seien aber Faktoren wie die Liquidität von Vermögenswerten, insbesondere von Staatsanleihen. Dass der Markt für US-Staatsanleihen auf dem Höhepunkt der Corona-Krise nahezu eingefroren wurde, habe ein Wackeln gekennzeichnet, das zum Problem werden könnte. Nämlich dann, wenn Investoren zögerlich würden, sich wieder auf Staatsanleihen einzulassen, aus Angst vor dem Risiko, dass so etwas wieder passieren könnte. Eine solche Entwicklung könne den US-Dollar leiden lassen.

Zudem sieht Barrow ein weiteres Risiko in der US-Präsidentschaftswahl im November. Denn auch wenn die Wahl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am 3. November stattfinden wird, sei der Vorschlag von Präsident Donald Trump, die Wahl zu verschieben, "nur ein weiterer Hinweis darauf, dass die Wahlen nicht so reibungslos verlaufen werden, wie wir es in einem entwickelten Land gewohnt sind", so Barrow. "Und wenn [Trump] sich nach einer - umstrittenen - Niederlage weigert, sein Amt niederzulegen, könnte dies die Glaubwürdigkeit der USA auf globaler Ebene wirklich schädigen."

Auch bei der UBS zeigt man sich vorsichtig gegenüber dem US-Dollar: "Wir gehen davon aus, dass die Währung durch ein Nachlassen der Safe-Haven-Ströme, eine Verringerung des US-Zinsvorteils und politische Unsicherheit vor den Präsidentschaftswahlen im November untergraben wird", zitiert MarketWatch die Analysten der Schweizer Großbank aus einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung.

Laut Barrow bleibe, trotz vieler möglicher Faktoren, die den US-Dollar weiter schwächen könnten, entscheidend, ob das Vertrauen in die US-Wirtschaft, die Politik, die Wahlen und vieles mehr erhalten bleibe - denn falls nicht "könnte der Dollar zumindest gegenüber anderen Hauptwährungen einen Einbruch erleben".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Givaga / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1645-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,1550-0,0350
-0,03
Pfundkurs0,84600,0019
0,22
Schweizer Franken1,06670,0000
0,00
Russischer Rubel81,88300,0000
0,00
Bitcoin52583,3203439,4102
0,84
Chinesischer Yuan7,4352-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln