finanzen.net
08.02.2019 21:37
Bewerten
(157)

Twitter-Chef: Bitcoin wird die zukünftige "Internetwährung"

Dorsey pro Bitcoin: Twitter-Chef: Bitcoin wird die zukünftige "Internetwährung" | Nachricht | finanzen.net
Dorsey pro Bitcoin
DRUCKEN
Von seinem Rekordhoch in 2017 ist der Bitcoin mittlerweile weit entfernt. Dennoch halten einige Branchenkenner weiterhin an der Zukunftsträchtigkeit der digitalen Währung fest. So Twitter-CEO Jack Dorsey. Er glaubt, dass noch großes Potenzial im Bitcoin steckt.
Im Bitcoin stecke noch großes Potenzial. Dies äußerte der Twitter-Chef, der außerdem CEO des mobilen Bezahldienstes Square ist, im Joe Rogan Experience Podcast. Ihm zufolge könnte das Internet bald eine eigene Währung bekommen. Und die besten Voraussetzungen hierfür biete der Bitcoin. Der Grund? "Es ist etwas, das im Internet geboren, im Internet entwickelt [und] im Internet getestet wurde", so Jack Dorsey.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Dorsey als Bitcoin-Fan

Dass Jack Dorsey ein großer Bitcoin-Fan ist, ist nicht unbekannt. Bereits im vergangenen Jahr prognostizierte der Unternehmer, dass sich der Bitcoin innerhalb von zehn Jahren zu einer Weltwährung entwickeln würde. Zudem ermöglichte Dorsey seinen Kunden über die Cash App, ein von Square entwickelter Zahlungsdienst für Smartphones, auch mit Bitcoin zu handeln. Bitcoin sollte ursprünglich zu Transaktionszwecken genutzt werden. Doch nachdem die Mehrheit der Kunden die Kryptowährung lieber als Vermögenswert nutzten, wurde der Dienst so entwickelt, dass der An- und Verkauf vereinfacht würde.

Eine digitale Währung für eine "digitale Nation"

In dem Podcast-Interview untermauerte der Twitter-Chef seine Ansichten damit, dass der Bitcoin sich weitaus besser dafür eigne, Menschen den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu erleichtern. Einen großen Vorteil gegenüber traditionellen Währungen stellt das Internet dar. Einem Bericht des Coincierge zufolge stellt Dorsey das Internet mit einer digitalen Nation gleich. Und diese bräuchte nun mal eine "eigene, allgemein akzeptierte Währung". Zudem unterliegen dem Bitcoin mathematische Algorithmen, die dem digitalen Geld eine gewisse Neutralität und Universalität gewähren, die wiederum unabhängig von geographischen oder politischen Einflüssen seien.

Gespaltene Experten an der Wall Street

Dorsey ist nicht der einzige, der sich positiv zu Bitcoin geäußert hat. Doch inwieweit sich die positiven Prognosen bewähren, ist nicht sicher. Denn in 2018 haben sich eine Reihe von Branchenkennern zu Wort gemeldet, die dem Coin eine glorreiche Zukunft vorhersagten. Bis zu einem Kursziel von 250.000 US-Dollar sollte der Bitcoin innerhalb von vier Jahren erreichen. Doch von diesem Ziel ist der Token noch weit entfernt. Unter anderem, da auch negative Meinungen für Unsicherheit in den Reihen vieler Anleger sorgen.

Harvard-Professor Kenneth Rogoff ist der Ansicht, dass der Bitcoin bis 2028 nicht bei 100.000, sondern bei 100 US-Dollar stehen wird. Auch das Bankhaus JPMorgan ist ein bekannter Kritiker von Kryptowährungen. Der Bitcoin könne nur dann als eine ordentliche Währung fungieren, wenn die Menschen ihr Vertrauen in herkömmliches Geld verlieren.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Igor Batrakov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2019Twitter BuyBTIG Research
08.02.2019Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2019Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2018Twitter BuyAegis Capital
26.10.2018Twitter OutperformOppenheimer & Co. Inc.
13.02.2019Twitter BuyBTIG Research
08.02.2019Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2019Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2018Twitter BuyAegis Capital
26.10.2018Twitter OutperformOppenheimer & Co. Inc.
23.10.2018Twitter HoldDeutsche Bank AG
12.10.2018Twitter HoldPivotal Research Group
31.07.2018Twitter NeutralNomura
27.07.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
09.02.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura
02.04.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.02.2018Twitter SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1304-0,0006
-0,05
Japanischer Yen124,9200-0,1800
-0,14
Pfundkurs0,87600,0015
0,17
Schweizer Franken1,13600,0003
0,02
Russischer Rubel74,8455-0,0780
-0,10
Bitcoin3437,3401-4,5598
-0,13
Chinesischer Yuan7,65690,0038
0,05

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9