finanzen.net
11.04.2018 17:30
Bewerten
(0)

Schweizer Franken: 1,20er-Marke im Visier

Euro am Sonntag-Devisenwette: Schweizer Franken: 1,20er-Marke im Visier | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
DRUCKEN
Die Schweizer Devise dürfte zum Euro weiter an Wert verlieren. Anleger können mit einem Hebelpapier von dieser Entwicklung profitieren.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Der Schweizer Franken konnte seine Funktion als sicherer Hafen zuletzt nicht erfüllen. Trotz der Börsenturbulenzen und vieler politischer Risiken kletterte der Euro zum Franken (CHF) seit Mitte März von 1,150 auf 1,178 Franken je Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Im Laufe des Februars sank der Euro von 1,18 auf nur noch 1,15 Franken. Infolge der Korrektur an den internationalen Börsen waren Anleger in die eidgenössische Sicherheitswährung geflüchtet. Inzwischen haben aber die Wahlen in Italien stattgefunden. Das Ergebnis macht eine Regierungsbildung schwierig. Dennoch nahmen die Märkte das Ergebnis erstaunlich gelassen auf. Zudem stärkt den Euro, dass nach ­Monaten endlich eine Regierung in Deutschland gebildet werden konnte.

Konjunktur hinkt hinterher

Für einen höheren Euro spricht auch, dass die Konjunktur in Euroland besser dasteht als bei den Eidgenossen. Dort wuchs das BIP 2017 nur um magere 1,0 Prozent. 2018 prognostizieren Konjunkturinstitute zwar ein Wachstum von 1,8 Prozent, das befindet sich aber immer noch deutlich unter dem der Eurozone. Überdies ist die optimistische Prognose mit einer hohen Unsicherheit behaftet, wie einige Institute betonen.

So läuft es in der Bau- und Immobilienbranche des Alpenlandes nicht mehr rund. Der Zenit ist überschritten, die Immobilienpreise stagnieren. Auch die Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent sinkt nur langsam, Ende 2018 wird mit 3,0 Prozent gerechnet. Das hat zur Folge, dass die Zahl ausländischer Arbeitskräfte, die in der Schweiz einen Job suchen, verglichen zu früheren Jahren stark zurückgegangen ist. Daher werden die Konsumausgaben 2018 wohl nur leicht zulegen oder auf der Stelle treten.



Dafür kurbelt der schwache Franken Tourismus und Export an. Diese beiden Sektoren werden 2018 wohl die Haupttreiber des Wachstums sein.

Unattraktive Zinsen

Für einen Euroanstieg spricht außerdem, dass die Geldmarktzinsen in der Schweiz derzeit um 0,4 Prozentpunkte unter denen in Euroland liegen. Für Anleger sind die Schweizer Negativzinsen unattraktiv. Daran dürfte sich vorerst wenig ändern, da die Nationalbank wahrscheinlich erst im Gleichschritt mit der EZB die Zinsen anheben wird.

Charttechnisch ist der Kurs mit aktuell 1,178 Franken je Euro nahe am Januar-Hoch von 1,181. Wird diese Marke überwunden, ist der Weg bis 1,20 Franken je Euro frei. Dieser starke Widerstand dürfte dann aber kaum zu knacken sein. Bis zu dieser Marke können Anleger jedoch mit einem Hebel von 12,4 mit dem Mini-Future-Long-Zertifikat der DZ Bank (ISIN: DE 000 DG4 JEH 8) gut verdienen. Die Knock-out-Barriere bei 1,0937 Franken je Euro ist 7,25 Prozent entfernt.



_____________________________

Bildquellen: Fedor Selivanov / Shutterstock.com, Beat Bieler / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13420,0003
0,03
Japanischer Yen125,51500,0400
0,03
Pfundkurs0,8688-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,1339-0,0012
-0,10
Russischer Rubel74,1065-0,3340
-0,45
Bitcoin3500,260041,9399
1,21
Chinesischer Yuan7,61560,0011
0,01

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
AlibabaA117ME
Infineon AG623100