finanzen.net
05.12.2018 16:46
Bewerten
(1)

Darum gibt der Euro etwas nach

Geldpolitik im Fokus: Darum gibt der Euro etwas nach | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Fokus
DRUCKEN
Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch nach einigem Auf und Ab etwas unter dem Vortagesniveau eingependelt.
Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1332 US-Dollar gehandelt. Das war etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1354 (Dienstag: 1,1409) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8807 (0,8765) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Mittag hatte die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich Auftrieb bekommen, der Anstieg blieb aber nicht nachhaltig. Händler verwiesen auf Medienberichte, denen zufolge die Notenbanker der EZB darüber nachdenken, Geschäftsbanken permanent Langfristfinanzierungen anzubieten. Dies werde im Zusammenhang mit der Frage diskutiert, wie der anstehende Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik bewältigt werden könne, ohne dabei die Refinanzierung von Banken vor allem in Südeuropa zu gefährden. Die Diskussionen befänden sich aber in einem frühen Stadium und würden bei der Ratssitzung Mitte Dezember keine Rolle spielen. Bereits Anfang November hatte es ähnliche Berichte gegeben.

Eine getrübte Stimmung der Unternehmen im Euroraum überraschte unterdessen nicht und konnte somit die Gemeinschaftswährung nicht belasten. Im November ist der entsprechende Indikator des Instituts Markit auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren gefallen. Die Eurozone stecke weiter in einer Wachstumsdelle, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Deutliche Bewegung am Devisenmarkt gab es beim kanadischen Dollar, der um ein Prozent nachgab, nachdem die kanadische Notenbank wie von Experten erwartet von einer weiteren Zinserhöhung abgesehen hatte. Dieses Jahr haben Kanadas Währungshüter bereits dreimal den Leitzins erhöht.

Aus den USA sind im weiteren Tagesverlauf kaum Impulse zu erwarten. Es herrscht nationale Staatstrauer wegen des Todes des ehemaligen Präsidenten George H. W. Bush. Am Abend wird noch der Konjunkturbericht der Fed (Beige Book) veröffentlicht - üblicherweise sorgt er aber kaum für Bewegung an den Finanzmärkten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88885 (0,89058) britische Pfund, 128,31 (128,68) japanische Yen und 1,1328 (1,1348) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1235,90 (1240,30) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Looka / Shutterstock.com, 123RF, filmfoto / Shutterstock.com, Nataliia Melnychuk / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1355-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,43000,1650
0,13
Pfundkurs0,87690,0000
-0,00
Schweizer Franken1,1333-0,0002
-0,01
Russischer Rubel75,3382-0,2333
-0,31
Bitcoin3153,1201-3,4500
-0,11
Chinesischer Yuan7,7092-0,0346
-0,45

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100