finanzen.net
09.03.2020 20:31

So wurden Apple iTunes-Karten zur großangelegten Geldwäsche von Bitcoin benutzt

Geldwäsche: So wurden Apple iTunes-Karten zur großangelegten Geldwäsche von Bitcoin benutzt | Nachricht | finanzen.net
Geldwäsche
Folgen
Die Hacker-Gruppe Lazarus hat bereits zahlreiche Cyberangriffe durchgeführt. Bei einem ihrer jüngsten Angriffe nutzten sie sogar iTunes-Gutscheine von Apple.
Werbung
• Hacker-Gruppe Lazarus entwendet 2018 250 Millionen US-Dollar
• Für die Geldwäsche wurden Apple iTunes-Gutscheine benutzt
• Nordkorea könnte hinter dem Angriff stecken

Weltweites Aufsehen erlangte die Gruppe Lazarus durch ihre zahlreichen Hacker-Angriffe auf Unternehmen und Institutionen. Beträge in Höhe von mehreren hundert Millionen US-Dollar sollen die Cyberkriminellen im Rahmen ihrer Operationen erbeutet haben. So wird ihnen nachgesagt, für den Sony-Hack aus 2014 und den Chaos-Trojaner Wannacry in 2017 verantwortlich zu sein.

Besonders abgesehen haben sie es in jüngster Zeit aber auf Kryptobörsen. Laut dem US-Finanzministerium haben sie 2018 durch Angriffe auf Kryptobörsen 250 Millionen US-Dollar an sich genommen. Mittels "hochanspruchsvoller" Vorgehen sollen sie das Geld erbeutet und gewaschen haben. Zwei Personen stehen nun im Fokus der Ermittlungen des US-Finanzministeriums.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Investition in iTunes-Gutscheine

Der Raub erfolgte den Antiviren-Experten von Kaspersky zufolge mittels einer manipulierten E-Mail, die den Hackern Zugriff auf das Netzwerk einer Kryptobörse ermöglichte. Die erbeutete Summe verteilten sie schließlich auf vier weitere Kryptobörsen und schoben das Geld zwischen unterschiedlichen Accounts hin und her, um auf diese Weise Spuren zu verwischen. Zwei dieser Accounts werden der Demokratischen Volksrepublik Korea zugeschrieben. Über diese erhielten die zwei chinesischen Staatsbürger T. und L. Summen in Bitcoin und anderen Währungen im Wert von 91 Millionen US-Dollar.

Das Geld überwiesen die zwei Chinesen auf extra dafür neu angelegte Bankkonten. Während 34 Millionen US-Dollar auf ein chinesisches Bankkonto gelangten, kaufte T. für 1,6 Millionen US-Dollar Apple iTunes-Gutscheine. Bei dieser Methode handelt es sich um eine kluge Vertuschungsstrategie. Die Gutscheine sind weltweit beliebt und haben daher einen großen Wert inne. Sie können als Währung in Hackerforen oder als Bargeldersatz in einigen Kryptobörsen eingesetzt werden.

Lazarus und Nordkorea

Sicherheitsexperten haben die betroffenen Personen ausfindig gemacht, mit Konsequenzen müssen diese aber nicht rechnen. Da es sehr unwahrscheinlich ist, dass China seine Staatsbürger ausliefert, wurden T. und L. lediglich auf eine schwarze Liste gesetzt. Für die Betroffenen bedeutet das, dass jegliche Gelder eingefroren sind.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Hinter all dem soll aber die Hacker-Gruppe Lazarus stecken. Im Laufe der Jahre wurden die Angriffe der Gruppe immer komplexer und gefährlicher. Man vermutet, dass eine Verbindung zur nordkoreanischen Regierung besteht. Seit Längerem hält sich das Gerücht, dass das Regime Kryptobörsen angreifen lässt, um mit dem erbeuteten Geld das eigene Atomprogramm zu finanzieren. Die Vereinten Nationen schrieben 2019 in einem Expertenbericht, dass Nordkorea vermehrt in Monero investiert, um "internationale Sanktionen zu umgehen und Waffenprogramme zu finanzieren", wie BTC Echo berichtet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BeeBright / Shutterstock.com, Gajus / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2020Apple buyUBS AG
04.05.2020Apple kaufenDZ BANK
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2020Apple buyUBS AG
04.05.2020Apple kaufenDZ BANK
01.05.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Apple kaufenJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
22.04.2020Apple market-performBernstein Research
03.04.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.03.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0955-0,0022
-0,20
Japanischer Yen117,8300-0,2050
-0,17
Pfundkurs0,89010,0002
0,02
Schweizer Franken1,0594-0,0010
-0,09
Russischer Rubel77,86100,1305
0,17
Bitcoin8078,859915,3198
0,19
Chinesischer Yuan7,84720,0160
0,20

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914