27.01.2022 22:33

El Salvadors Bitcoin-Experiment ist wohl ein Verlustgeschäft

Gesetzliches Zahlungsmittel: El Salvadors Bitcoin-Experiment ist wohl ein Verlustgeschäft | Nachricht | finanzen.net
Gesetzliches Zahlungsmittel
Folgen
Die Krypto-Community feiert El Salvadors Präsidenten Nayib Bukele, weil er dafür sorgte, dass der Bitcoin in dem mittelamerikanischen Staat zum gesetzlichen Zahlungsmittel wurde. Doch das umstrittene Experiment könnte dem Land einen Millionenverlust beschert haben.
Werbung
• Bitcoin ist gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador
• Kurseinbruch könnte zu Millionenverlust geführt haben
• IWF sieht Risiken bei Kryptowährungen

Das Aufsehen war groß, als im September 2021 in El Salvador ein Gesetz in Kraft trat, das die weltweit beliebteste Digitalwährung Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel machte. Schließlich ist das hochverschuldete El Salvador das erste Land der Welt, das diesen Schritt ging. Seither muss nicht nur jeder Händler Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, wenn er technisch dazu in der Lage ist, auch Steuern können in der Kryptowährung beglichen werden.

Mit diesem Schritt wollte der 40-jährige Nayib Bukele die Abhängigkeit seines Landes von der US-Notenbank reduzieren. Denn da seit 2001 in El Salvador der US-Dollar anstelle einer einheimischen Währung als offizielles Zahlungsmittel genutzt wird, ist man dort auch von der Geldpolitik der US-Notenbank Fed abhängig. Mit dem Bitcoin sollte sich das ändern, schließlich wird die dezentrale Kryptowährung von keiner Zentralbank kontrolliert.

Hinzu kommt, dass viele Bewohner des armen Landes auf Geldsendungen ihrer Angehörigen aus dem Ausland angewiesen sind. Jedoch haben rund 70 Prozent der Einwohner keinen Zugang zu traditionellen Finanzdienstleistungen. In Bezug auf die finanzielle Inklusion bietet der Bitcoin daher Vorteile.

Millionenverlust

Doch die Vorzüge, die der Bitcoin El Salvador bietet, verblassen neben dem Umstand, dass die Digitalwährung heftigen Kursschwankungen unterworfen ist. Dies scheint sich nun auch in der Staatskasse bemerkbar zu machen.

Anlässlich des Inkrafttretens des entsprechenden Gesetzes hatte Nayib Bukele verkündet, das Land habe seine ersten 400 Bitcoin erworben. Es folgten weitere Käufe, sogar im November als der Bitcoin ein Rekordhoch von über 68.000 US-Dollar erreicht hatte. Bislang hat der Staat laut n-tv in insgesamt neun Tranchen 1.801 Bitcoin erworben. Laut eigenen Aussagen tätigte der Staatspräsident die Käufe höchstpersönlich mittels seines Handys.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Inzwischen hat sich der Bitcoin aber wieder deutlich von seinem Rekordhoch entfernt. Wie n-tv am 24. Januar berichtete, summieren sich die Kursverluste inzwischen auf rund 25 Millionen Dollar. Jedoch soll der Schaden für das Land laut n-tv noch um ein Vielfaches höher sein. So hätten die Bitcoin-Spekulationen nämlich auch dazu geführt, dass El Salvadors Kreditwürdigkeit in den Augen seiner Gläubiger enorm gelitten hat, was wiederum zur Folge hatte, dass die Rendite für salvadorianische Staatsanleihen in die Höhe schnellten. Die dadurch entstehenden Mehrkosten hätten laut dem Sender sogar das Potential, El Salvador in den Bankrott zu treiben.

In einem Tweet räumte selbst Bukele zwischenzeitlich ein, dass er den "Dip" dieses Mal verpasst habe. Bei der Buy-the-Dip-Strategie wird bei tiefen Kursen investiert, weil man darauf setzt, dass die Kurse bald wieder steigen.

IWF fordert Kursänderung

Der International Währungsfonds (IWF) - mit dem das hochverschuldete El Salvador derzeit über ein 1,3-Milliarden-Dollar-Kreditpaket verhandelt - hatte im Herbst vergeblich vor der Einführung des Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel gewarnt. Nun hat die in Washington ansässige UN-Sonderorganisation im Januar anlässlich eines Gespräches zur wirtschaftlichen Lage, wie sie regelmäßig mit Mitgliedsstaaten geführt werden, El Salvador dazu aufgefordert, der Digitalwährung den Status als gesetzliches Zahlungsmittel wieder zu entziehen. Die Experten des IWF sehen hierbei nämlich beträchtliche Risiken - für die Finanzstabilität, die finanzielle Integrität und den Verbraucherschutz sowie die damit verbundenen steuerlichen Eventualverbindlichkeiten.

Medienberichten zufolge hat sich El Salvador in den vergangenen Wochen zwar wieder von einem Teil seiner Bitcoins getrennt. In welchem Umfang man Bitcoin in US-Dollar umgewandelt hat, gab die Regierung nicht bekannt. Doch von der Skepsis der IWF-Experten scheint sich Nayib Bukele nicht beeindrucken zu lassen, denn erst vor wenigen Tagen hat er die Talfahrt des Bitcoin genutzt, um schon wieder in großem Stil zuzukaufen. Wie er in einem Tweet verkündete, hat El Salvador 410 Bitcoin für 15 Millionen Dollar gekauft.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, ImageFlow / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0436-0,0001
-0,01
Japanischer Yen134,6020-0,0975
-0,07
Pfundkurs0,8466-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,0453-0,0005
-0,05
Russischer Rubel67,4459-0,0064
-0,01
Bitcoin28834,8291-1251,7349
-4,16
Chinesischer Yuan7,0817-0,0007
-0,01

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln