Insiderinfos

Peter Thiel investiert vor Bitcoin-Bullenrun 200 Millionen US-Dollar in Kryptos

20.02.24 23:16 Uhr

Kryptocomeback: PayPal- und Palantir-Gründer Thiel investiert vor Bullenrun 200 Millionen Dollar in Bitcoin und Ether | finanzen.net

PayPal- und Palantir-Gründer Peter Thiel hat laut Insidern vor dem Bitcoin-Bullenrun deutlich bei Krypto zugegriffen.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.378,46 USD -4,74 USD -0,20%

Devisen

58.352,6663 CHF 204,6320 CHF 0,35%

60.208,1692 EUR 207,1600 EUR 0,35%

63.976,2419 USD 251,9498 USD 0,40%

2.824,4161 CHF 11,1383 CHF 0,40%

2.914,2272 EUR 11,2999 EUR 0,39%

3.096,6114 USD 13,5469 USD 0,44%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,37%

0,0004 ETH -0,0000 ETH -0,40%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,37%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,39%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,38%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,44%

• Peter Thiel hat vor dem Bullenrun 200 Millionen US-Dollar in Kryptos investiert
• Frühere Kryptoinvestments haben sich bereits gelohnt
• Peter Thiels Wertschätzung für Bitcoin

Kryptocomeback: Peter Thiel greift bei Krypto wieder zu

Die Risikokapitalgesellschaft Founders Fund, gegründet von Milliardär Peter Thiel, hat Reuters zufolge laut Insiderquellen erneut Investitionen in Bitcoin und Ethereum getätigt. Diese Entscheidung signalisiere das erneute Interesse des Silicon Valley an den Kryptowährungsmärkten. Zwischen Spätsommer und Frühherbst des letzten Jahres investierte die Risikokapitalgesellschaft Founders Fund bereits 200 Millionen US-Dollar in Krypto-Token, wobei die Hälfte in Bitcoin und die andere Hälfte in Ether floss, wie zwei mit der Angelegenheit betraute Quellen gegenüber Reuters mitteilten.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Mit dem bisher nicht gemeldeten Schritt der bekannten Risikokapitalgesellschaft aus dem Silicon Valley unterstreiche man die Rückkehr einiger institutioneller Anleger zu Token-Investitionen, die einst als die heißeste Anlagestrategie vor dem Absturz des Kryptomarktes im Jahr 2022 galt, erläutert Reuters. Die übergroße Wette markiere ein Comeback für die Kryptomärkte, die im Jahr 2022 unter dem Zusammenbruch der Kryptobörse FTX und anderer großer Player litten. Diese Krise drückte die Preise und führte schließlich dazu, dass sich das Sentiment der Branche eintrübte sowie die Regulierungsbehörden durchgreifen mussten.

Vergangene Kryptowetten haben sich ausgezahlt

Im Jahr 2022 verzeichnete der Bitcoin-Preis einen Rückgang auf fast 15.000 US-Dollar, was den niedrigsten Stand seit 2020 darstellte. Die Preise von Bitcoin und Ether sind im Verlauf des letzten Jahres jedoch wieder allmählich angestiegen, wobei Bitcoin kürzlich erstmals seit über zwei Jahren die Marke von 50.000 Dollar erreichte. Dennoch liegt er immer noch klar unter seinem Höchststand von 69.000 Dollar im November 2021. Founders Fund begann jedoch bereits im Jahr 2014 aggressiv Bitcoin zu erwerben. Noch vor dem Krypto-Marktabsturz im Jahr 2022 entschied sich der Fonds dann für den Verkauf und erzielte dabei eine unglaubliche Rendite von etwa 1,8 Milliarden US-Dollar.

Peter Thiels Vorliebe für Kryptowährungen

Die Quellen gaben gegenüber Reuters an, dass der Founders Fund im vergangenen Sommer mit dem Erwerb von Bitcoin begonnen hat, als der Preis unter 30.000 US-Dollar lag. Über mehrere Monate hinweg tätigte der Fonds weitere Käufe von Bitcoin und Ether. Ein Sprecher des Fonds verweigerte jegliche Stellungnahme.
Peter Thiel, Mitbegründer von PayPal und Palantir, äußerte jedoch öffentlich bereits mehrere Male seine Wertschätzung für Bitcoin. So bezeichnete er die Kryptowährung als eine auf Blockchain-Technologie basierende Währung, die außerhalb des Einflussbereichs von Zentralbanken existiert. Thiel hob hervor, dass Bitcoin sowohl als Wertspeicher wie Gold fungiert als auch als Absicherung gegen die Geldpolitik der Zentralbanken dient.
Seine Vorliebe für Kryptowährungen harmoniert mit den Überzeugungen des Milliardärs im Bereich des Libertarismus, der Befürwortung einer begrenzten Regierung und seiner Unterstützung für technologische Innovation, so Reuters.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch, Godlikeart / Shutterstock.com