06.03.2021 00:00

Warum Uber keine Bitcoins kauft aber trotzdem offen für BTC ist

Kein Direktinvestment: Warum Uber keine Bitcoins kauft aber trotzdem offen für BTC ist | Nachricht | finanzen.net
Kein Direktinvestment
Folgen
Seitdem der US-Elektroautobauer Tesla in großem Stil in Bitcoin eingestiegen ist, schauen sich Anleger nach weiteren möglichen BTC-Großinvestoren um. Der Fahrdienstleister Uber wird aber wohl nicht dazu gehören - auch wenn man möglicherweise bald dessen Dienstleistungen mit Bitcoin bezahlen kann.
Werbung
• Uber-Management hat BTC-Investition offenbar in Erwägung gezogen
• Fahrdienstleister will nicht spekulieren
• BTC-Zahlungen dennoch im Gespräch

Dass Tesla 1,5 Milliarden US-Dollar in die Kryptowährung Bitcoin investiert hat, kam einem Paukenschlag am Kryptomarkt gleich. Denn schon seit geraumer Zeit mehren sich die Anzeichen, dass immer mehr institutionelle Anleger der Digitalwährung wohlgesinnt sind, Beobachter gehen davon aus, dass Tesla-Chef Elon Musk mit diesem Schritt den Anstoß für viele andere Unternehmen geliefert haben könnte, ihrerseits Bitcoin-Investitionen zu tätigen. Auch der Fahrdienstleister Uber hat diese Option offenbar diskutiert.

Uber will nicht spekulieren

Dies bestätigte der Chef des Unternehmens, Dara Khosrowshahi, gegenüber CNBC. Konkret sagte er, man habe die Idee, Bitcoin mit den liquiden Mitteln des Unternehmens zu erwerben, zwar besprochen, aber "schnell verworfen".

Im Interview mit "Squawk Box" betonte er, dass es durchaus Gespräche gegeben habe, ob man ähnliche Maßnahmen wie etwa Tesla in Betracht ziehen solle. Den Grund dafür, dass man sich recht schnell gegen eine Bitcoin-Investition entschieden habe, nannte der Uber-CEO ebenfalls: "Wir werden unser Geld sicher aufbewahren. Wir sind nicht im Spekulationsgeschäft tätig". Dabei verwies der Manager auch darauf, dass Ubers Vorteil in dem Geschäftsmodell liege, das der Fahrdienstleister aufgebaut habe - nicht aber "in den Investitionen, die wir tätigen".

Cash hätte Uber genug, um sich Bitcoins in die Bilanz zu holen: Zum Jahresende verfügte der Konzern über liquide Mittel in Höhe von 5,65 Milliarden US-Dollar und 1,18 Milliarden US-Dollar für kurzfristige Investitionen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Uber dennoch offen für BTC

Doch ungeachtet der Tatsache, dass Uber kein eigenes Geld in die Hand nehmen will, um BTC-Investitionen zu tätigen, zieht der Konzern dennoch in Betracht, sich für das Kryptouniversum weiter zu öffnen, indem Uber-Kunden Bitcoin künftig auch als Zahlungsmittel nutzen könnten. "Genau wie wir alle Arten von lokalen Währungen akzeptieren, werden wir uns mit Kryptowährung und / oder Bitcoin in Bezug auf die zu handelnde Währung befassen", sagte er. "Das ist gut fürs Geschäft. Das ist gut für unsere Fahrer und unsere Esser [In Bezug auf den Essenslieferdienst Uber Eats, Anm.d.Red]. Das werden wir uns auf jeden Fall ansehen und wenn es dort einen Nutzen gibt, wenn es dort einen Bedarf gibt, werden wir es tun. Wir werden es einfach nicht im Rahmen einer Promotion tun", so Khosrowshahi im CNBC-Interview weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Auch Pepsi war in Gesprächen

Nicht nur bei Uber hat man offenbar die Möglichkeit diskutiert, sich Bitcoin in die Bilanz zu holen, auch bei Pepsi hat man eine solche Option offenbar zumindest in Erwägung gezogen. Doch die Führungsebene des Getränkegiganten sei zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen, wie das Uber-Management: "Die Schlussfolgerung, zu der wir ziemlich schnell kamen, war, dass Bitcoin für die Art und Weise, wie wir unser Bargeldportfolio verwalten, zu spekulativ ist", sagte Hugh Johnston, CFO von PepsiCo, in CNBCs "Squawk Box".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BigTunaOnline / Shutterstock.com, Mateusz_Szymanski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020Uber OutperformRBC Capital Markets
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
22.07.2019Uber HoldHSBC
16.12.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020Uber OutperformRBC Capital Markets
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
22.07.2019Uber HoldHSBC

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uber nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19010,0007
0,06
Japanischer Yen130,51500,0050
0,00
Pfundkurs0,86740,0000
0,00
Schweizer Franken1,10020,0007
0,06
Russischer Rubel92,14650,0000
0,00
Bitcoin50760,46881901,0977
3,89
Chinesischer Yuan7,79870,0003
0,00

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln