29.12.2020 22:22

Frankreich verschärft Regeln für Krypto-Broker - Ist das das Ende der Anonymität?

Know-Your-Customer-Regeln: Frankreich verschärft Regeln für Krypto-Broker - Ist das das Ende der Anonymität? | Nachricht | finanzen.net
Know-Your-Customer-Regeln
Folgen
Wer in Frankreich im nächsten Jahr Krypto-Transaktionen durchführen will, muss sich auf härtere Regeln einstellen. Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung setzt die französische Regierung künftig auf mehr Transparenz - mit Folgen für den Krypto-Grundsatz der Anonymität.
Werbung
• Frankreich fördert aktiv Blockchain-Technologie
• Regierung besorgt, Cyberdevisen könnten für Terrorfinanzierung und Geldwäsche genutzt werden
• Schärfere KYC-Regeln beenden Anonymität

Bisher war Frankreich Digitalwährungen gegenüber äußerst aufgeschlossen. Das zeigte ein vor Kurzem veröffentlichter erster Bericht der Europäischen Blockchain-Beobachtungsstelle in dem es um die aktuellen Updates und Entwicklungen des Europäischen Blockchain-Ökosystems geht.

Frankreich attraktiver Blockchain-Standort

So geht aus dem Bericht hervor, dass das Land schon seit Jahren versuche, sich zu einem Tech-Zentrum innerhalb Europas zu entwickeln und die Blockchain-Technologie als einer der ersten EU-Staaten anerkannte. Der Entwicklung dieser neuen Technologie hat Frankreich mithilfe eines für diesen Zweck eingerichteten Staatsfonds mit 300 Millionen Euro Unterstützung gewährt. Mittlerweile zählt das Land über 170 Startups, die sich der Blockchain-Technologie verschrieben haben. Eines der bekanntesten dürfte der Wallet-Anbieter Ledger sein.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Neue Regelung könnte das Aus für Anonymität bedeuten

Obwohl Frankreich dem innovativen Krypto-Thema also durchaus offen gegenüber steht, sind auch die Bedenken der Regierung hinsichtlich der Nutzung von Kryptowährungen zum Zweck der Geldwäsche und Finanzierung von Terrorismus nicht weniger groß. Deshalb entschied sich die französische Administration für Anbieter von Krypto-Transaktionen in Frankreich strengere KYC-Regeln (Know-Your-Customer) aufzustellen. Umgesetzt werden sollen diese bis Mitte nächsten Jahres. Wie aus der Pressemitteilung des französischen Finanzministeriums hervorgeht, habe sich der Minister Bruno le Maire für diesen Schritt entschieden, da bei der erfolgreichen Zerschlagung eines Terrornetzwerks im September 2020 festgestellt worden sein, dass die Täter Kryptowährungen für ihre Zwecke genutzt hätten.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Aus diesem Grund wird es künftig für Krypto-Broker verpflichtend sein, ihre Kunden einer Identitätsprüfung zu unterziehen. Anonyme Kundenkonten sind damit nicht mehr hinnehmbar. Darüber hinaus wird es für Krypto-Unternehmen auch verpflichtend, bei Bedarf mit Geheimdiensten zu kooperieren sowie Krypto-Assets einfrieren zu lassen. Die neue Regelung gilt dabei für Anbieter, die das Umtauschen von Kryptowährungen in andere Cyberdevisen sowie in Fiat-Geld anbieten. Daneben gelte die Regulierung ebenso für internationale Unternehmen oder Akteure, die auf dem französischen Krypto-Markt mitmischen wollten. Damit dürfte es mit der Anonymität im Bereich der Cyberdevisen, zumindest was Frankreich angeht, erst einmal vorbei sein. Allerdings könnte der Schritt langfristig gesehen zu einer noch schnellere Adaption von Digitalwährungen führen, schließlich schrecken aktuell noch viele große Unternehmen und institutionelle Investoren vor der Nutzung von Kryptowährungen zurück. Werden jedoch Bedenken wegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung aus dem Weg geräumt, könnten die Cyberdevisen langfristig sicher auch davon profitieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pasuwan / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2172-0,0003
-0,02
Japanischer Yen126,3050-0,0650
-0,05
Pfundkurs0,89190,0000
0,00
Schweizer Franken1,0774-0,0001
-0,01
Russischer Rubel91,64100,0000
0,00
Bitcoin26789,0000453,1309
1,72
Chinesischer Yuan7,8893-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln