finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
28.03.2020 21:36

Krypto-Börsen im Visier: Russland fährt möglicherweise harte Linie gegen Bitcoin & Co.

Krypto-Community in Sorge: Krypto-Börsen im Visier: Russland fährt möglicherweise harte Linie gegen Bitcoin & Co. | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Community in Sorge
Russland hat zu Kryptowährungen ein mehr als zwiespältiges Verhältnis. Immer wieder war von Regierungsseite herbe Kritik an Bitcoin & Co. laut geworden - auf der anderen Seite soll das Land aber eigene Kryptoprojekte verfolgen. Nun lässt ein Interview mit einem Zentralbankmitarbeiter aufhorchen.
Werbung
• Mitarbeiter der russischen Zentralbank gibt Interview über Krypto-Anlagen
• Kritik an Digitalwährungen, aber Verbot wohl nicht möglich
• Krypto-Börsen im Visier?

Alexey Guznov, der bei der russischen Zentralbank als Chef der Rechtsabsteilung tätig ist, hat gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax sogar angedeutet, dass man sich für ein Bitcoin-Verbot in Russland ausspreche.

Russland mit Zick-Zack-Kurs bei Kryptowährungen

Ein Gesetzentwurf, der sich mit digitalen Finanzinvestments beschäftigt, soll bald verabschiedet werden. Dem Inhalt nach könnte Russland gegenüber Kryptoanlagen einen deutlich restriktiveren Kurs fahren. Schon seit geraumer Zeit haben Kryptowährungen in Russland keinen leichten Stand, die Regierung hatte immer wieder betont, der Rubel sei das einzig legale Zahlungsmittel.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Den Bitcoin komplett zu verbieten und aus dem Land zu verbannen, wird Russland aber wohl nicht gelingen, das sieht auch die russische Zentralbank so. Ein Verbot sei schlichtweg unmöglich, räumte Guznov ein, auch wenn er betonte, dass Kryptowährungen immer wieder für kriminelle und illegale Zwecke verwendet würden. Dennoch könne man von Seiten der Zentralbank die Ausgabe der ältesten Digitalwährung wohl nicht stoppen - wohl aber seien die Notenbanken dagegen,"Institutionen zu erlauben, Kryptowährungen in Umlauf zu bringen und deren Produktion (Mining) zu organisieren", so der Experte im Interview weiter.

Bitcoin ja, Bitcoin-Börsen nein?

Angesichts der Schwierigkeiten, die Ausgabe und Verbreitung von Bitcoin in Russland zu überwachen, will die Zentralbank also an anderer Stelle ansetzen und stattdessen den legalen Handel damit unterbinden. Das wiederum könnte bedeuten: Keine Bitcoin-Börsen im Land.

Russlands Strategie bei Krypto ist unklar

Russland hat in den vergangenen Jahren beim Thema Kryptoanlagen immer wieder unterschiedliche Signale gesendet. Noch im Dezember 2019 hatten die Notenbankchefin Elvira Nabiullina das Investieren in Bitcoin mit einem Casinobesuch verglichen und erklärt: "Aber es gibt eine weltliche Weisheit, dass es kostenlosen Käse nur in einer Mausefalle gibt. Leicht verdientes Geld geht schnell verloren."

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Darüber hinaus gab es aber auch Berichte, nach denen Russland seinerseits an einer eigenen Digitalwährung arbeite. Es wurde über eine mögliche goldgedeckte Kryptowährung gemunkelt, nachdem sich zuvor Spekulationen über einen Krypto-Rubel zerschlagen hatten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, Parilov / Shutterstock.com

Donnerstag live um 18 Uhr!

Marktausblick mit Markus Koch! Wie Sie sich jetzt als Anleger positionieren sollten, verrät Experte Markus Koch Ihnen live am Donnerstag im Webinar!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0938-0,0094
-0,85
Japanischer Yen117,2500-1,4200
-1,20
Pfundkurs0,8824-0,0051
-0,57
Schweizer Franken1,0578-0,0019
-0,18
Russischer Rubel86,2123-0,1847
-0,21
Bitcoin5693,7900-145,2798
-2,49
Chinesischer Yuan7,7673-0,0457
-0,58

Heute im Fokus

Dow tiefrot -- DAX mit kräftigen Verlusten -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BayerBAY001