finanzen.net
07.06.2019 20:53

Bitcoin-Konkurrenz: Bringt Russlands Zentralbank bald eine goldgedeckte Kryptowährung heraus?

Vorsichtiger Einstieg: Bitcoin-Konkurrenz: Bringt Russlands Zentralbank bald eine goldgedeckte Kryptowährung heraus? | Nachricht | finanzen.net
Vorsichtiger Einstieg
Folgen
Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat die Zentralbanken aufgefordert, eigene Kryptowährungen in Betracht zu ziehen. In Russland kommt man dieser Empfehlung womöglich nach.
Werbung
Grundsätzlich stehen Kryptowährungen in Konkurrenz zu Fiatgeld, den nationalen Währungen, die von den weltweiten Notenbanken herausgegeben werden. Doch ihre zahlreichen Vorteile stoßen auch bei den Währungshütern auf vorsichtiges Interesse.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Geteilte Meinungen

Sicher, einfach und benutzerfreundlich - so beschreibt beispielsweise die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Cyberwährungen. Und sie stieß zumindest teilweise auf offene Ohren: Im Mai 2019 etwa transferierten die Bank of Canada (BoC) und die Monetary Authority of Singapore (MAS) Digitalwährungen mit Hilfe der Blockchain-Technologie. Es war das erste Mal, dass Zentralbanken die Blockchain-Technologie nutzten, um Digitale Währungen auszutauschen.

Doch nicht alle sind so optimistisch, was das Internetgeld angeht. So ist Jerome Powell, der Präsident der US Federal Reserve, kein Fan von Kryptowährungen. So hat er in 2018 im Rahmen des Financial Service Committee heftige Kritik geäußert und vor hohen Risiken für Investoren und Nutzer gewarnt.

Zurückhaltend hat sich auch EZB-Direktor Benoit Coeure gezeigt. So seien Notenbanken aus seiner Sicht noch lange nicht so weit, eigene Kryptowährungen einzuführen, da sich die meisten von ihnen mit ihren Untersuchungen zu Digitalwährungen noch in einem frühen Stadium befinden. Deshalb halte er es für unwahrscheinlich, dass eine digitale Zentralbank-Währung, in welcher Form auch immer, innerhalb der nächsten Dekade eingeführt wird, sagte er Ende 2018.

Russland befasst sich mit Kryptogeld

Auch Elvira Nabiullina, die Chefin der russischen Zentralbank, hat den Einsatz von Kryptogeld als Zahlungsmittel in der Vergangenheit kategorisch abgelehnt. Doch dann schrieb die Duma eine Studie über eine mögliche Nutzung und staatliche Regulierung von Kryptowährungen aus. Dahinter könnte Präsident Vladimir Putin stehen, der sich schon mehrfach zu deren Chancen und Gefahren geäußert hatte.

Wie "BTC Echo" nun unter Berufung auf die russische Nachrichtenagentur "Tass" berichtet, erwägt die russische Notenbank nun jedoch eine goldgedeckte Kryptowährung, die bei internationalen Ausgleichszahlungen zum Einsatz kommen könnte, nicht aber im Inland. Wie diese jedoch genau ausgestaltet sein soll, wird nicht erwähnt.

Nabiullina wird mit den Worten zitiert: "Im Rahmen wechselseitiger Ausgleichszahlungen werden wir natürlich den Vorschlag einer goldgedeckten Kryptowährung bedenken. Aber meiner Meinung nach ist es wichtiger, Ausgleichszahlungen in Landeswährungen zu ermöglichen" Sie schränkte aber auch gleich ein: "Grundsätzlich sehen wir Kryptowährungen für nationale Angelegenheiten kritisch. Die Möglichkeit, dass Kryptowährungen als monetärer Ersatz herhalten, sehen wir nicht. Jedenfalls nicht in diesem [nationalen] Bereich".

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lukasz Stefanski / Shutterstock.com, r.classen / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1235-0,0006
-0,05
Japanischer Yen120,8395-0,0305
-0,03
Pfundkurs0,90260,0012
0,13
Schweizer Franken1,06290,0000
0,00
Russischer Rubel80,28750,9000
1,13
Bitcoin8100,72024,0503
0,05
Chinesischer Yuan7,9421-0,0009
-0,01

Heute im Fokus

DAX im Minus -- US-Börsen bleiben geschlossen -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- DIC Asset bestätigt Prognose -- Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen -- Lufthansa, Vonovia im Fokus

Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Bäte will Allianz bis 2021 zurück in die Spur bringen. Daimler beteiligt sich an Batteriezellenhersteller. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19. Wirecard: Ermittlungen gegen Manager wohl auch wegen Untreueverdachts - Singapur weitet Ermittlungen aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
ITM Power plcA0B57L
Amazon906866
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81