15.01.2021 19:57

Spanische Gemeinde führt Kryptowährung Elio ein

Kryptowährung Spanien: Spanische Gemeinde führt Kryptowährung Elio ein | Nachricht | finanzen.net
Kryptowährung Spanien
Folgen
In einer Gemeinde der spanischen Provinz Sevilla haben die Stadträte eine eigene Kryptowährung eingeführt, um die Wirtschaftstätigkeit während der Corona-Pandemie aufrechtzuerhalten. Der "Elio" ist eng mit dem Euro verknüpft und soll lokale Unternehmen in Lebrija unterstützen.
Werbung
• Spanische Gemeinde Lebrija führt den "Elio" als virtuelles Zahlungsmittel ein
• Kryptowährung soll lokale Wirtschaft in Zeiten der Pandemie ankurbeln
• Fast 600 Familien erhalten Wirtschaftshilfe von Regierung

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind weitaus deutlicher zu spüren als von vielen zunächst angenommen. Um dem entgegenzuwirken, haben sich die Stadträte der spanische Gemeinde Lebrija ein ganz besonderes Konzept für ihre Einwohner ausgedacht: Eine eigene Kryptowährung, die dazu beitragen soll, dass öffentliche Mittel, die in den Umlauf gebracht werden, an lokale Unternehmen zurückfließen zu lassen. Der "Elio", der eng mit dem Euro verknüpft ist, wird ausschließlich an die lokale Bevölkerung ausgegeben und ist Teil des kommunalen Reaktivplans, die Wirtschaftstätigkeit in Zeiten der Corona-Pandemie mit direkten Hilfen aufrechtzuerhalten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

600 Familien erhalten Kryptowährung

An insgesamt 593 Begünstigte überwies die Regierung die Wirtschaftshilfe, die - je nach Einkommen und Anzahl der Kinder unter 18 Jahre - zwischen 50 und 200 Euro lag. Die Zahlung der Kryptowährung erfolgt über eine eigens von den Stadträten entwickelte mobile Anwendung, die kostenlos über die jeweiligen App Stores heruntergeladen werden kann.

Virtuelles Zahlungsmittel soll lokale Wirtschaft unterstützen

Der "Elio" entspricht dem Wert eines Euros und kann nur in lokalen Unternehmen als gleichwertiges Zahlungsmittel eingesetzt werden. Das hat laut dem Bürgermeister von Lebrija Pepe Barroso einen ganz bestimmten Grund: "Die Schaffung dieser virtuellen Währung wird sicherstellen, dass die erhaltene Hilfe direkt an lokale Unternehmen zurückgegeben wird", erklärt der Stadtrat im Rahmen der Einführungszeremonie. Bisher sind dem lokalen Nachrichtenportal zufolge bereits 165 kleine und mittlere Unternehmen registriert.

Inhaber des Elios können in diesen Geschäften Produkte oder Dienstleistungen erwerben, indem sie die Hälfte des Kaufbetrags gegen eine Gebühr in die virtuelle Währung umtauschen und die andere Hälfte auf herkömmliche Weise bezahlen. Auf diese Weise soll laut den Erschaffern der Kryptowährung "ein Multiplikatoreffekt auf den vom Stadtrat bereitgestellten Anreiz erzielt werden" und der lokale Handel gestärkt werden.

Auch 393 Unternehmen in Lebrija hatten das Glück, im Rahmen des kommunalen Reaktivplans Wirtschaftshilfen von der Regierung zu erhalten. Jeweils 400 Euro zahlten die Stadträte der Gemeinde an die begünstigten Unternehmen: ein weiterer Teil des Plans, die Wirtschaft in Lebrija wieder anzukurbeln.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Entwicklungen des Elios sind relevant für EZB

Und auch bei der EU dürfte das virtuelle Zahlungsmittel der spanischen Gemeinde auf hohes Interesse stoßen. Denn seit Mitte Oktober befindet sich die Europäische Zentralbank in einer Testphase bezüglich des digitalen Euros. Eine Entscheidung wird den Angaben der EZB zufolge jedoch wahrscheinlich erst Mitte 2021 getroffen. Ein im Oktober gestartetes öffentliches Konsultationsverfahrens soll ein Meinungsbild der europäischen Bevölkerung einholen und auch Christine Lagarde, die Chefin der Europäischen Zentralbank, ist gerade dabei, den digitalen Euro als zukünftige Alternative abzuwägen. Wie sie in einem Interview mit der Zeitung L’Ena hors les murs erklärt, schätzt sie das virtuelle Zahlungsmittel eher als Ergänzungsmittel zum Bargeld ein: "Es könnte in einer Reihe von Zukunftsszenarien wichtig sein - von einem Rückgang des Bargeldeinsatzes bis hin zur Verhinderung der Einführung ausländischer digitaler Währungen im Euroraum."

Pauline Breitner / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1911-0,0064
-0,53
Japanischer Yen128,9600-0,3500
-0,27
Pfundkurs0,86280,0010
0,11
Schweizer Franken1,1089-0,0038
-0,34
Russischer Rubel88,6315-0,7590
-0,85
Bitcoin39892,1406-652,9102
-1,61
Chinesischer Yuan7,7393-0,0075
-0,10

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- Entschädigung für Atomkonzerne -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

KW 21/09: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 21/09: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Bill Ackman in seinem Depot
Ein Blick ins Portfolio von Bill Ackman

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln