finanzen.net
17.06.2019 21:09

So will die Nasdaq Bitcoin-Investitionen für institutionelle Investoren attraktiv machen

Neuer Preisindex geplant: So will die Nasdaq Bitcoin-Investitionen für institutionelle Investoren attraktiv machen | Nachricht | finanzen.net
Neuer Preisindex geplant
Folgen
Der Erfolg von Kryptowährungen wird insbesondere auch davon abhängen, ob institutionelle Investoren Geschäfte mit den digitalen Coins abschließen und Investitionen tätigen. Um diese zu überzeugen, braucht es aber eine verlässliche Datengrundlage.
Werbung
Das hat die zweitgrößte US-Börse Nasdaq nun dazu veranlasst, gemeinsam mit einem Partner entsprechende Preisdaten für Kryptowährungen anzubieten. Mit der Hilfe von CryptoCompare, einem Datenservice, der sich auf Bitcoin-Daten spezialisiert hat, plant die Börse einen Preisindex.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Verlässliche Bitcoin-Kurse als Ziel

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen einen Datenservice anbieten, der sich an institutionelle Großinvestoren richtet. Über die Nasdaq-Plattform Quandl wollen die Beteiligten das Datenprodukt mit dem Namen "Nasdaq/CryptoCompare Krypto-Referenzpreis" zur Verfügung stellen. Der Referenzpreis wird dabei auf der Basis von CryptoCompare-Daten, die durch eine Auswertung der liquidesten Kryptomärkte ermittelt werden, minütlich aktualisiert.

Mit institutionellen Investoren als konkrete Adressaten im Blick wollen die Partner ihre besten Fähigkeiten ausspielen: Die Nasdaq als etablierte Börse bringt die Reputation mit, CryptoCompare als führender Anbieter von Daten und Indizes für Kryptowährungen das Know How.

Bessere Einsicht für Großinvestoren

"Zuverlässige Daten sind das Fundament für transparente, liquide Märkte. Indem wir unseren hochwertigen, granularen Datenbestand über die Quandl-Plattform einem globalen institutionellen Kundenstamm zur Verfügung stellen, verschaffen wir Händlern und Investoren einen Wettbewerbsvorteil", erklärt Charles Hayter, Mitbegründer und CEO von CryptoCompare, den Fokus auf Großinvestoren.

Dass sich der neue Service insbesondere an diese Gruppe richtet, dürfte dem wachsenden Interesse institutioneller Anleger zu verdanken sein. Nachdem diese Kryptoanlagen wegen fehlender Regulierung und wenig Transparenz bei der Preisgestaltung lange Zeit skeptisch gegenüberstanden, scheint es inzwischen ein Umdenken in den Reihen der Großinvestoren zu geben. Zuletzt hatte Coinbase-CEO Brian Armstrong erklärt, wie wichtig institutionelle Gelder inzwischen geworden sind.

Und auch die jüngsten Kursgewinne am Kryptomarkt führen viele Anleger auf das steigende Interesse institutioneller Investoren zurück. Ein Produkt zu schaffen, das sich direkt an diese Zielgruppe richtet und einen datenbasierten Vorteil gegenüber anderen Händlern und Investoren verschafft, ist daher zielführend.

Redaktion finanzen.net Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: mk1one / Shutterstock.com, Carlos Amarillo / Shutterstock.com

Heute live um 18 Uhr!

Was sind die Anlagetrends 2020? Im Webinar heute um 18 Uhr erklären zwei Experten, warum Kryptowährungen, Quantencomputer und Lieferdienste zu den Gewinnern der Corona-Krise gehören - und ob sie auch in Zukunft erfolgreich sein werden.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1267-0,0045
-0,40
Japanischer Yen121,4300-0,0050
-0,00
Pfundkurs0,9035-0,0023
-0,25
Schweizer Franken1,0641-0,0017
-0,15
Russischer Rubel81,31050,1085
0,13
Bitcoin8201,7998-64,5801
-0,78
Chinesischer Yuan7,9154-0,0246
-0,31

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Deutsche-Bank-Chef: Positive Trends haben im zweiten Quatal angehalten -- Palantir kündigt Börsengang an -- HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. Brockhaus nimmt Kurs auf die Börse. BMW-Absatz bricht ein Viertel ein. Telekom setzt offenbar auf Huawei für 5G-Führerschaft. TikTok kündigt Rückzug aus Hongkong an. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100