17.06.2019 21:09

So will die Nasdaq Bitcoin-Investitionen für institutionelle Investoren attraktiv machen

Neuer Preisindex geplant: So will die Nasdaq Bitcoin-Investitionen für institutionelle Investoren attraktiv machen | Nachricht | finanzen.net
Neuer Preisindex geplant
Folgen
Der Erfolg von Kryptowährungen wird insbesondere auch davon abhängen, ob institutionelle Investoren Geschäfte mit den digitalen Coins abschließen und Investitionen tätigen. Um diese zu überzeugen, braucht es aber eine verlässliche Datengrundlage.
Werbung
Das hat die zweitgrößte US-Börse Nasdaq nun dazu veranlasst, gemeinsam mit einem Partner entsprechende Preisdaten für Kryptowährungen anzubieten. Mit der Hilfe von CryptoCompare, einem Datenservice, der sich auf Bitcoin-Daten spezialisiert hat, plant die Börse einen Preisindex.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Verlässliche Bitcoin-Kurse als Ziel

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen einen Datenservice anbieten, der sich an institutionelle Großinvestoren richtet. Über die Nasdaq-Plattform Quandl wollen die Beteiligten das Datenprodukt mit dem Namen "Nasdaq/CryptoCompare Krypto-Referenzpreis" zur Verfügung stellen. Der Referenzpreis wird dabei auf der Basis von CryptoCompare-Daten, die durch eine Auswertung der liquidesten Kryptomärkte ermittelt werden, minütlich aktualisiert.

Mit institutionellen Investoren als konkrete Adressaten im Blick wollen die Partner ihre besten Fähigkeiten ausspielen: Die Nasdaq als etablierte Börse bringt die Reputation mit, CryptoCompare als führender Anbieter von Daten und Indizes für Kryptowährungen das Know How.

Bessere Einsicht für Großinvestoren

"Zuverlässige Daten sind das Fundament für transparente, liquide Märkte. Indem wir unseren hochwertigen, granularen Datenbestand über die Quandl-Plattform einem globalen institutionellen Kundenstamm zur Verfügung stellen, verschaffen wir Händlern und Investoren einen Wettbewerbsvorteil", erklärt Charles Hayter, Mitbegründer und CEO von CryptoCompare, den Fokus auf Großinvestoren.

Dass sich der neue Service insbesondere an diese Gruppe richtet, dürfte dem wachsenden Interesse institutioneller Anleger zu verdanken sein. Nachdem diese Kryptoanlagen wegen fehlender Regulierung und wenig Transparenz bei der Preisgestaltung lange Zeit skeptisch gegenüberstanden, scheint es inzwischen ein Umdenken in den Reihen der Großinvestoren zu geben. Zuletzt hatte Coinbase-CEO Brian Armstrong erklärt, wie wichtig institutionelle Gelder inzwischen geworden sind.

Und auch die jüngsten Kursgewinne am Kryptomarkt führen viele Anleger auf das steigende Interesse institutioneller Investoren zurück. Ein Produkt zu schaffen, das sich direkt an diese Zielgruppe richtet und einen datenbasierten Vorteil gegenüber anderen Händlern und Investoren verschafft, ist daher zielführend.

Redaktion finanzen.net Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: mk1one / Shutterstock.com, Carlos Amarillo / Shutterstock.com

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie morgen live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2126-0,0003
-0,02
Japanischer Yen133,4520-0,0280
-0,02
Pfundkurs0,86120,0000
-0,00
Schweizer Franken1,0893-0,0002
-0,02
Russischer Rubel87,63650,0180
0,02
Bitcoin33106,3984-273,8320
-0,82
Chinesischer Yuan7,7682-0,0020
-0,03

Heute im Fokus

Wall Street gibt ab -- DAX schließt fester -- Moody's erhöht Ausblick für Deutsche Telekom -- Lufthansa rückt näher an Kapitalerhöhung -- GRENKE bekommt neuen Chef -- NEL, CureVac, Salzgitter im Fokus

Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter. Commerzbank begibt weiteres Kernkapital. Deutsche Bank winkt anscheinend Milliardengewinn bei Containerwette. BMW-Batteriebeteiligung Solid Power will via SPAC an die US-Börse. Britische Kartellbehörde prüft die Marktmacht von Apple und Google. EU und USA legen Handelsstreits rund um Airbus und Boeing bei.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln