04.04.2021 22:05

Ray Dalio warnt: "Bitcoin könnte schon bald verboten werden"

Parallelen zu Gold: Ray Dalio warnt: "Bitcoin könnte schon bald verboten werden" | Nachricht | finanzen.net
Parallelen zu Gold
Folgen
Krypto-Kritiker Ray Dalio zufolge könnten Regierungen schon bald härter gegen den Bitcoin vorgehen, auch ein Verbot schließt er dabei nicht aus. Der Hedgefondsmanager sieht Parallelen zu dem "Gold Reserve Act" im Jahr 1934.
Werbung
• Ray Dalio: Bitcoin-Verbot "sehr wahrscheinlich"
• Regierungen könnten Bedrohung in Bitcoin sehen
• Dalio erinnert an Gold-Gesetz von 1934

Seit einiger Zeit befindet sich die nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung im Höhenflug: Im März hat der Bitcoin sogar erstmals die Marke von 60.000 US-Dollar hinter sich gelassen. In der Spitze kostete er 61.683,86 US-Dollar am 13. März. Abgesehen von kleineren Rücksetzern ist bereits seit vergangenem Herbst ein Aufwärtstrend zu beobachten. Während ein Bitcoin Ende September 2020 gerade mal etwas mehr als 10.000 US-Dollar kostete, ist er aktuell rund 58.800 US-Dollar wert (Stand: 01.04.2021).

Ray Dalio: Ein Verbot des Bitcoin ist "sehr wahrscheinlich"

Zuletzt geriet die beliebte Kryptowährung allerdings wieder etwas unter Druck. Nicht ganz unschuldig daran dürften Aussagen des Krypto-Skeptikers Ray Dalio gewesen sein. Zwar betonte er kürzlich die wachsende Anhängerschaft des Bitcoins, dessen Sicherheit sowie die Fähigkeit, als alternatives Asset und potenzielles Wertaufbewahrungsmittel zu dienen. "Bitcoin hat sich in den letzten 10 Jahren bewährt. […] Es ist nicht gehackt worden. Es hat im Großen und Ganzen auf operativer Basis funktioniert. […] Das sind die Pluspunkte", stellte Dalio von Bridgewater Associates, dem größten Hedgefonds der Welt, in einem Interview mit Yahoo Finance kürzlich heraus. Dennoch warnte er zugleich, dass die beliebteste Kryptowährung zeitnah auf großen Widerstand seitens der Regierungen stoßen könnte, denn der Bitcoin könnte als potenzielle Bedrohung für die Kontrolle einer Regierung über ihr Banken- und Geldversorgungssystem angesehen werden. "Jedes Land schätzt sein Monopol, Angebot und Nachfrage zu kontrollieren. Sie wollen nicht, dass andere Zahlungsmittel kursieren oder konkurrieren, weil die Dinge außer Kontrolle geraten können. Daher denke ich, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es unter bestimmten Umständen verboten wird, so wie Gold verboten wurde", erklärte die Hedgefonds-Legende im Interview weiter.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Dalio zieht Parallelen zu Gold

Im Gespräch wies Dalio damit auf ein Gesetz aus dem Jahr 1934 hin, welches damals von Präsident Franklin D. Roosevelt unterzeichnet wurde. Der "Gold Reserve Act" beendete jeglichen privaten Besitz und Gebrauch von Gold als Geld, erklärt MarketWatch. Grund dafür waren Sorgen, dass Gold in Konkurrenz zu Fiatwährungen als Zahlungsmittel und Wertspeicher eingesetzt werden könnte. Dalio warnte nun im Interview davor, dass den Bitcoin schon bald ein ähnliches Schicksal ereilen könnte.

Weiterhin lenkte die Hedgefonds-Legende die Aufmerksamkeit auf Indien: Dort denkt die indische Regierung Berichten zufolge darüber nach, ein Verbot von Kryptowährungen durchzusetzen. Damit wäre der Besitz, das Mining, der Handel sowie die Übertragung von digitalen Devisen kriminell, wie MarketWatch spezifiziert. "Wir werden sehen, was das bedeutet", kommentierte Dalio die Entwicklungen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, CNBC/Getty Images
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0249-0,0074
-0,71
Japanischer Yen136,9855-0,3445
-0,25
Pfundkurs0,8453-0,0007
-0,08
Schweizer Franken0,9671-0,0048
-0,49
Russischer Rubel62,65010,0699
0,11
Bitcoin23249,008332,1102
0,14
Chinesischer Yuan6,9110-0,0525
-0,75

Heute im Fokus

Inflationsdaten stützen: DAX legt zu -- Dow fester -- BaFin beklagt Mängel bei Deu. Börse-Tochter Clearstream -- freenet mit starkem 1. HJ -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. Euroshop legt bei Umsatz und Ergebnis zu. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln