20.10.2017 23:17

Ex-Fed Chef Ben Bernanke: Darum hat der Bitcoin keine Chance - Diese Kryptowährung aber schon

Positiv für Blockchain: Ex-Fed Chef Ben Bernanke: Darum hat der Bitcoin keine Chance - Diese Kryptowährung aber schon | Nachricht | finanzen.net
Positiv für Blockchain
Folgen
Dass der ehemalige Chef der US-Notenbank dem Bitcoin skeptisch gegenübersteht, dürfte nur wenige Beobachter überraschen. Seine Einstellung zum Thema Blockchain aber möglicherweise schon.
Werbung
Wenn der ehemalige oberste US-Notenbanker auf einer Veranstaltung der Digitalwährung Ripple auf der Einladungsliste steht, dürfte für Teilnehmer und Beobachter bereits im Vorfeld feststehen, welche Haltung der Experte zum Thema Kryptowährungen einnehmen wird. Doch Ben Bernanke, Ex-Chef der US-Notenbank Federal Reserve, steht nicht dem kompletten Konzept und auch nicht allen Digitalwährungen ablehnend gegenüber.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Bitcoin hat keine Chance

Der größten Digitalwährung Bitcoin rechnet Bernanke keine großen Überlebenschancen aus. "Bitcoin ist ein Versuch, Fiat-Währung zu ersetzen und damit Regulierungsmaßnahmen und staatliche Kontrolle zu umgehen", so der Wirtschaftsexperte auf der Ripple-Swell-Konferenz. "Ich glaube nicht, dass das ein Erfolg wird". Seiner Einschätzung nach sei Bitcoin "hochspekulativ" und habe sich nicht als echte Transaktionswährung bewährt.

Eine echte Konkurrenz zu traditionellem staatlich kontrolliertem Geld sieht Bernanke in Bitcoin nicht. "Regierungen werden alles Nötige tun, um dies zu verhindern", so seine Einschätzung.

Lob für Ripple und die Blockchain

Das dem Bitcoin zugrundeliegende Konzept, die Blockchain, hat aber seiner Meinung nach durchaus Zukunftspotenzial, denn sie könnten den aktuell wenig zufriedenstellenden Prozess bei Zahlungsabwicklungen beschleunigen und optimieren. Dies sei für globale Bankensysteme sehr vielversprechend, so Bernanke weiter.

"Die Fed, die Bank of England und Japan unterstützen diese Systeme sehr, das sie die Zahlungssysteme verbessern werden. Besonders grenzüberschreitende Zahlungstransaktionen könnten durch die Blockchain beschleunigt werden.

Auch für die Digitalwährung Ripple, die bislang im Schatten von Bitcoin und Ethereum eher ein Nischendasein fristet, hat Bernanke lobende Worte parat. Dessen Konzept zielt nicht auf die Etablierung eines alternativen Finanzsystems ab, wie etwa Bitcoin & Co. dies anstreben. Stattdessen setzt Ripple auf Kooperation und Zusammenarbeit mit den Regulierungsbehörden. Dieses Konzept überzeugt nicht nur Ben Bernanke: Bereits 75 internationale Kunden kann Ripple vorweisen.

Bitcoin setzt Kursrally unterdessen weiter fort

Auch wenn Ripple der Favorit von Banken und Notenbankern ist: Bitcoin bleibt die beliebteste Kryptowährung am Markt. Die unverändert hohe Nachfrage hatte den Bitcoin-Kurs in dieser Woche erstmals über die Marke von 5.800 Dollar getrieben. Aktuell kostet ein Bitcoin noch über 5.600 Dollar und hat damit allein in den letzten zwölf Monaten mehr als 790 Prozent zugelegt. Für Ripple ging es im gleichen Zeitraum um 617 Prozent nach oben - auf 0,2154 Dollar.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Um 18 Uhr geht's los!

Wie wird sich der Markt bis 2030 entwickeln und welche Chancen bieten sich für Sie als Anleger bereits heute? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie mit Ihren Geldanlagen langfristig Erfolg haben können.
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05290,0062
0,59
Japanischer Yen134,57800,3080
0,23
Pfundkurs0,8473-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,0273-0,0073
-0,71
Russischer Rubel65,4083-2,3623
-3,49
Bitcoin27936,7627471,8499
1,72
Chinesischer Yuan7,10570,0374
0,53

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX sackt ab -- Asiens Börsen schließen uneins -- VW lotet Partnerschaft in Indien aus -- Mercedes-Benz fokussiert stärker auf Luxusmodelle fokussiert -- EVOTEC im Fokus

Bayer-Mittel erhält Zulassung für Vericiguat gegen Herzinsuffizienz in China. Valneva-Aktie: Zulassungsantrag für Corona-Totimpfstoff von EMA akzeptiert. Russische Wirtschaft wächst in Q1 schwächer als gedacht - Rückgang bei Öl- und Gasförderung erwartet. Neuer Großaktionär: Saudischer Staatsfonds deckt sich mit Nintendo-Aktien ein. Vallourec will zwei Werke in Deutschland schließen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln