Projekt vor dem Aus

Meta gibt Kryptowährung Diem offenbar auf - Bekommen Investoren ihr Kapital zurück?

26.01.22 14:20 Uhr

Meta gibt Kryptowährung Diem offenbar auf - Bekommen Investoren ihr Kapital zurück? | finanzen.net

Facebooks Pläne einer eigenen Digitalwährung sind wohl endgültig gescheitert.

Werte in diesem Artikel
Aktien

218,05 EUR -9,45 EUR -4,15%

410,15 EUR -2,00 EUR -0,49%

441,95 EUR 2,70 EUR 0,61%

56,67 EUR -0,44 EUR -0,77%

53,43 EUR -0,16 EUR -0,30%

59,60 EUR 1,38 EUR 2,37%

250,00 EUR 0,70 EUR 0,28%

Devisen

0,0000 USD 0,0000 USD 0,00%

0,0000 DIE 0,0000 DIE 0,00%

• Libra/Diem bereits seit geraumer Zeit im Fokus von Regulierern
• Metas ambitionierte Krypto-Pläne nun offenbar vor dem Aus
• Vermögenswert-Verkauf wird wohl ausgelotet

Als der inzwischen in Meta Platforms umgetaufte Facebook-Konzern 2019 mit den Plänen für eine eigene Digitalwährung mit dem Namen "Libra" an den Start gegangen war, reagierten die Märkte euphorisch. Weniger begeistert von den Plänen zeigten sich aber Regulierer, die das Projekt zunehmend kritisch unter die Lupe nahmen.

Namensänderung bringt nicht die erhoffte Wende

Geplant war der Facebook-Coin Libra ursprünglich als digitaler Coin, der durch einen Währungskorb abgesichert werden sollte. Später passte man die geplanten Funktionalitäten an und wollte den Coin an einzelne Währungen koppeln. Auch dies wurde im Laufe der Libra-Geschichte nochmals angepasst, schlussendlich blieb von den ambitionierten Plänen ein an den US-Dollar gekoppelter Stablecoin übrig.

Facebook hatte die Kontrolle bereits früh an eine Schweizer Organisation übertragen, um sich Vorwürfen der Machtkonzentration zu entziehen. Dennoch bekam das Kryptoprojekt von Facebook bereits in seiner Anfangsphase massiven Gegenwind zu spüren. Nicht nur zogen zahlreiche Partner wie MasterCard, Visa oder PayPal bereits früh die Reißleine und gingen als Partner von Bord. Facebook nahm zwar immer wieder Anpassungen an seinen Plänen vor und änderte sogar den Namen des Projekts in "Diem", dennoch zeigten sich insbesondere Regulierungsbehörden nicht überzeugt und äußerten die Besorgnis, dass Diem negative Auswirkungen auf die globalen Geldströme haben und das Finanzsystem destabilisieren könne.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Auch in der Führungsebene rumorte es: So verließ im November vergangenen Jahres mit David Marcus der "Vater" von Facebooks Digitalwährung das Unternehmen, er galt als treibende Kraft hinter dem Projekt.

Diem nun endgültig vor dem Aus?

Nun soll Meta endgültig die Reißleine gezogen haben und plant offenbar, Diem komplett einzustampfen. Wie "Bloomberg" unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, erwäge die Diem Association, die Vermögenswerte der Gesellschaft zu verkaufen, um auf diesem Weg Investoren ihr eingesetztes Kapital zurück zahlen zu können. Diem sei in Gesprächen mit Investmentbankern darüber, wie man sein geistiges Eigentum am besten verkaufen und ein neues Zuhause für die Ingenieure finden könne, die die Technologie entwickelt haben, zitiert der Branchendienst aus nicht öffentlichen Diskussionen.

Befeuert wurde die Entscheidung Bloomberg zufolge von der US-Notenbank Federal Reserve. Diese habe den Bemühungen "einen letzten Schlag" versetzt, nachdem sie Druck auf Silvergate ausübte, den Bankpartner, mit dem Diem letztes Jahr zusammengearbeitet hatte, um den Token auf den Markt zu bringen. Im Sommer hatten die Notenbanker Bedenken hinsichtlich der Pläne mitgeteilt und Silvergate darüber informiert, dass man eine Genehmigung der Coin-Ausgabe nicht zusichern könne.

Rund ein Drittel der Diem-Anteile sind in der Hand von Meta, zudem werden unter anderem die Kryptobörse Coinbase, der Fahrdienstleister Uber und das der Softwareanbieter Shopify als Partner gelistet. Ob der Verkauf der Vermögenswerte gelingt und zu welchem Preis mögliche Käufer zuschlagen würden, ist ungewiss.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Coinbase

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Coinbase

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Ascannio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

DatumRatingAnalyst
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) KaufenDZ BANK
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) OverweightBarclays Capital
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) KaufenDZ BANK
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) OverweightBarclays Capital
25.04.2024Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
02.02.2023Meta Platforms (ex Facebook) HaltenDZ BANK
27.10.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"