23.07.2020 21:41

Führungsrolle in Gefahr? US-Dollar dürfte durch Corona-Krise an Beliebtheit verlieren

Sicherer Hafen?: Führungsrolle in Gefahr? US-Dollar dürfte durch Corona-Krise an Beliebtheit verlieren | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Hafen?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der US-Dollar ist die weltweite Leitwährung. Doch durch die Corona-Pandemie könnte seine Führungsrolle geschwächt werden.
Werbung
• US-Dollar mit globalem Führungsanspruch
• "America First"-Politik schwächt US-Währung
• Corona-Krise erhöht den Druck auf den Dollar
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im internationalen Zahlungsverkehr wird die US-Währung in großem Maße als Transaktions- und Reservewährung genutzt. Unter anderem werden Gold und Rohöl überwiegend in US-Dollar gehandelt. Hieran sieht man deutlich die Bedeutung des Greenback für die Weltwirtschaft. Außerdem gilt der US-Dollar aufgrund der wirtschaftlichen Stärke der Vereinigten Staaten als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten. Wenig verwunderlich also, dass sich auch mit Ausbruch der Corona-Krise viele Investoren in die US-Währung flüchteten. Doch angesichts der Schwierigkeiten der USA beim Umgang mit der Pandemie geriet auch ihre Währung unter Druck.

Trump schwächt US-Dollar

Bereits bevor Corona überhaupt ein Thema war, proklamierte US-Präsident Donald Trump seine "America First"-Politik. Zahlreiche Währungsexperten sehen bereits darin ein Risiko für die weltweite Führungsrolle des US-Dollar. Denn wenn sich die USA von der Weltbühne zurückziehen und von ihren Verbündeten nicht länger als Sicherheitsgarant angesehen werden, so könnte dies zu Folge haben, dass diese Verbündeten einen größeren Teil ihrer Währungsreserven in Euro, Yen und Yuan umschichten.

Bei der japanischen Bank Nomura geht man laut "CNN" beispielsweise davon aus, dass eine zweite Amtszeit Trumps und eine fortgesetzte Deglobalisierung den US-Dollar unterminieren könnte. Denn dies könnte dazu führen, dass internationale Handelsgeschäfte verstärkt in chinesischen Yuan abgewickelt werden.

Corona-Krise belastet US-Dollar

Zusätzlich geschwächt wird der Greenback durch die Corona-Krise. Denn das Land bekommt die Pandemie einfach nicht unter Kontrolle und vermeldet ständig neue Rekordzahlen bei den Neuinfektionen. Von den rund 330 Millionen Einwohnern haben sich bereits mehr als 3,5 Millionen Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert und rund 138.000 sind daran gestorben.

Doch der Kampf gegen das Virus ist inzwischen zum Politikum geworden, immerhin stehen im November die Präsidentschaftswahlen an. Amtsinhaber Donald Trump beispielsweise weigerte sich bis zuletzt beharrlich, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem ist er ein erbitterter Gegner eines wirtschaftlichen Shutdowns, als Maßnahme um die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Durch einen solche Schritt sieht er nämlich seine Chancen auf eine Wiederwahl geschmälert. Jedoch schwindet durch diesen schlechten Umgang mit der Gesundheitskrise auch das Vertrauen in den US-Dollar. Nomura-Stratege Jordan Rochester ist laut "CNN" jedenfalls der Meinung, dass die USA ihre Wirtschaft zu schnell wieder geöffnet haben und dass dies den US-Dollar mittelfristig schwächen wird.

Um der strauchelnden Wirtschaft unter die Arme zu greifen, haben die Währungshüter ihre Geldpolitik außerdem deutlich gelockert und es gilt allgemeinhin als sehr wahrscheinlich, dass der Leitzins noch für längere Zeit nahe null Prozent verharren wird. Außerdem hat die Regierung Hilfsprogramme in historischem Ausmaße beschlossen und nimmt dazu neue Schulden auf. Beides - niedrige Zinsen und eine hohe Staatsverschuldung - belasten jedoch den US-Dollar.

Ausblick für den US-Dollar

Zwar sind sich die Experten einig, dass es gegenwärtig keine Alternative zum US-Dollar gibt. Langfristig geht man bei Nomura jedoch davon aus, dass die US-Währung an Bedeutung und an Wert verlieren wird. Die sich rapide verschlechternde Schuldensituation in den USA, eine schwache Wirtschaft sowie eine engere Bindung innerhalb der EU könnten laut der Bank dazu führen, dass der US-Dollar innerhalb der nächsten fünf Jahre bis zu 20 Prozent seines Werts einbüßt.

Andererseits sollten Investoren auch bedenken, dass der Niedergang der US-Währung schon des Öfteren vorausgesagt wurde. Und bisher ist dies nicht eingetreten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: maradonna 8888 / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19600,0029
0,24
Japanischer Yen124,87800,3880
0,31
Pfundkurs0,89520,0002
0,02
Schweizer Franken1,08510,0015
0,14
Russischer Rubel91,37750,1515
0,17
Bitcoin16364,7598-109,7109
-0,67
Chinesischer Yuan7,86880,0185
0,24

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln