10.08.2020 16:43

Wieso der Eurokurs weiter sinkt - Neue Rekordtiefs bei türkischer Lira

Stabilisierung: Wieso der Eurokurs weiter sinkt - Neue Rekordtiefs bei türkischer Lira | Nachricht | finanzen.net
Stabilisierung
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Der Kurs des Euro hat am Montag etwas nachgegeben.
Werbung
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1772 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte er noch kurzzeitig bei 1,18 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1763 (Freitag: 1,1817) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8501 (0,8462) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Der Dollar hat so seine deutlichen Kursgewinne vom Freitag noch ausgebaut. Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, bestehende Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise per Erlass zu verlängern, hätten den Dollar gestützt, schreibt Commerzbank-Devisenexpertin Thu Lan Nguyen. Auch wenn die Hilfen teilweise weniger großzügig ausfallen als zuvor, sei ein abrupter Stopp der fiskalischen Unterstützung verhindert worden. "Ein bisschen Stimulus ist eben besser als gar keiner", so Nguyen. "Zumindest scheint der Markt dies so zu sehen, weshalb der US-Dollar moderat stärker handelt."

Für Verunsicherung sorgten die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China. Peking hat Sanktionen gegen US-Politiker angekündigt und reagiert damit auf amerikanische Sanktionen im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs. Zudem hat Kanada Vergeltungszölle gegen die USA angekündigt. Gerade exportstarke Euro-Länder wie Deutschland leiden unter den Handelsstreitigkeiten.

Die Talfahrt der türkischen Währung geht unterdessen weiter. Nachdem die türkische Lira bereits in der vergangenen Woche Tiefststände erreicht hatte, markierte der Kurs zum Wochenauftakt neue Rekordtiefs zum US-Dollar und dem Euro. Marktbeobachter begründeten die aktuelle Kursschwäche der türkischen Währung mit neuen Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer.

Seit geraumer Zeit leidet die Lira unter der Geldpolitik der türkischen Notenbank. Trotz einer vergleichsweise hohen Inflation mit einer Jahresrate von zuletzt etwa 12 Prozent hatte die Notenbank mehrfach die Zinsen gesenkt, um die Wirtschaft stärker in Schwung zu bringen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90155 (0,90373) britische Pfund, 124,74 (124,91) japanische Yen und 1,0790 (1,0804) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 2046 Dollar gehandelt. Das waren etwa 10 Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1737-0,0034
-0,29
Japanischer Yen128,9800-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,85360,0005
0,06
Schweizer Franken1,09170,0008
0,07
Russischer Rubel85,49200,3600
0,42
Bitcoin40222,2813-73,3398
-0,18
Chinesischer Yuan7,58910,0052
0,07

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln