finanzen.net
09.12.2019 20:38
Bewerten
(3)

Handelsverband will den Krypto-Euro - datensichere Alternative zu Bitcoin, Libra und Co.?

Stable Coins im Fokus: Handelsverband will den Krypto-Euro - datensichere Alternative zu Bitcoin, Libra und Co.? | Nachricht | finanzen.net
Stable Coins im Fokus
Beim Handelsverband Deutschland und dem Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter setzt man sich für die Einführung eines staatlich regulierten digitalen Euros ein.
• Immer mehr Initiativen zu Stable Coins
• Diskussionen über digitalen Euro
• Positive Effekte durch staatliche Digitalwährung möglich

Kryptowährungen erhalten heutzutage immer weiter Einzug in den Alltag der Menschen. Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co. werden von zahlreichen neuen Coins ergänzt. Nicht nur Unternehmen wie Facebook, mit seinem Libra-Projekt, arbeiten an eigenen digitalen Kryptos, auch einzelne Länder wollen eigene staatlich regulierte Digitalwährungen auf den Markt bringen. Nun macht man sich vor diesem Hintergrund auch im Handel und in der Wirtschaft Gedanken über die Zukunft des Zahlungsverkehrs. Bereits vor über zehn Jahren diskutierten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter (BDOA) mit der EZB über einen digitalen Euro. Es soll nun neu geprüft und bewertet werden, ob die bestehenden Zahlungssysteme weiterhin beibehalten werden sollen oder eine eigene Digitalwährung diese womöglich ablösen könnte.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Warum ein digitaler Euro?

Für die Verbände HDE und BDOA besteht das Ziel ganz klar darin, "alle Kaufvorgänge jederzeit sicher, kostengünstig und zuverlässig" abzuwickeln, wofür der Handel über ein "geeignetes digitales europäisches Bezahlverfahren" verfügen sollte, schreiben die Verbände in einem gemeinsamen Positionspapier mit dem Titel "Die Zeit ist reif für einen digitalen Euro" vom November.

Vor allem durch den Umstand, dass die Digitalisierung von Zahlungsmitteln immer weiter fortschreitet und bereits einzelne Staaten ihre eigenen regulierten Kryptowährungen auf den Markt bringen wollen, sorgen sich die Verbände um die Zukunft gesetzlicher Zahlungsmittel, darum, wie viel Einfluss die EZB wohl in Zukunft überhaupt noch haben wird und wie es um die Planungssicherheit steht, "wenn staatliche Kontrolle über die Geldwirtschaft nicht mehr möglich ist". Aus China wurden bereits Informationen bekannt, dass an einer eigenen staatlichen Kryptowährung gearbeitet wird und auch in Schweden plane die Reichsbank, die sogenannte eKrona als digitale Währung einzuführen. Mit einer eigenen digitalen Währung könnte die EZB versuchen, ihren Einfluss zu stärken.

Zudem sind die Verbände der Meinung, es sollte eine Alternative zu den großen (Fin-)Tech- und Kreditkartenunternehmen geben: "Globale Kreditkartenunternehmen nutzen ihre starke Position seit Jahren aus und haben bereits eine Marktdominanz erreicht, die der Handel nicht ignorieren kann", zitiert einzelhandel.de den Hauptgeschäftsführer des HDE, Stefan Genth, aus einem Brief an Finanzminister Olaf Scholz. Unternehmen wie Facebook dürften neben Gewinnen zudem auf das Sammeln von Nutzerdaten abzielen, weshalb der Handel, wie Genth schreibt, in Sorge ist, den Zugang zu den Kunden zu verlieren und diese auf Bargeldtransaktionen umsteigen müssten, um den Einflüssen der Big-Player zu entgehen.

Diese Vorteile könnten sich ergeben

Die Verbände sehen, wie sie in ihrem Positionspapier schreiben, die Chancen eines digitalen Euros darin, dass es zu mehr Transaktionen am Markt kommen könnte, die wiederum einen positiven Effekt auf die volkswirtschaftliche Situation hätten, die "Abhängigkeit von globalen Zahlungssystemen" verringert werden könnte und Vorab-Abfragen zu personenbezogenen Daten wegfallen könnten. "Das Eurosystem hat mit der Ausgabe digitaler Euro eine marktgetriebene statt eine nur gesetzlich erzwungene Chance, die Geldwirtschaft aktiv in der eigenen Hand zu behalten", schreiben Handelsverband und BDOA in ihrer Mitteilung. Nun bleibt abzuwarten, wie die Politik die Risiken und Chancen eines eigenen Stable Coins für den Euroraum bewertet und welchen Weg sie in einer zunehmend digitalen Umgebung einschlagen will.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Stanislav Duben / Shutterstock.com, Photo Spirit / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1085-0,0053
-0,47
Japanischer Yen122,1750-0,4950
-0,40
Pfundkurs0,85250,0006
0,08
Schweizer Franken1,0736-0,0010
-0,09
Russischer Rubel68,3045-0,3460
-0,50
Bitcoin8040,180218,3604
0,23
Chinesischer Yuan7,6040-0,0051
-0,07

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11
E.ON SEENAG99