finanzen.net
03.12.2019 21:12
Bewerten
(0)

Milliarden-Abzocke: Mit OneCoin betrog die "Krypto-Queen" hunderttausende Investoren

Schneeballsystem: Milliarden-Abzocke: Mit OneCoin betrog die "Krypto-Queen" hunderttausende Investoren | Nachricht | finanzen.net
Schneeballsystem
Mit ihrer eigenen Cyberdevise OneCoin soll "Krypto-Queen" Ruja Ignatova hunderttausende Anleger abgezockt und so selbst Milliarden gemacht haben. Nachdem sie spurlos verschwand, wird sie nun vom FBI gesucht.
• Ruja Ignatova gründete eigene Kryptowährung OneCoin
• Ignatova mittlerweile abgetaucht und vom FBI gesucht
• Bruder Ignatovas soll ins Zeugenschutzprogramm

Der Hype um Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. ist bereits seit längerem wieder abgeflacht. Während zahlreiche Anleger aufgrund der enormen Volatilität einiger Cyberdevisen wohl herbe Verluste gemacht haben dürften, wurde die Bulgarin Ruja Ignatova, auch als "Krypto-Queen" bekannt, durch dieses Geschäft reich. Wie der Stern berichtet, soll sie mit ihrer eigens gegründeten Kryptowährung OneCoin Milliarden verdient haben. Ignatova versprach eine revolutionäre Währung, die dem Bitcoin deutlich überlegen sei, weiter versprach sie "globale finanzielle Transaktionen für alle".

Seit 2017 keine Spur von der "Krypto-Queen"

2017 verschwand Ignatova dann plötzlich spurlos von der Bildfläche. Wachsende Besorgnis von Analysten und Investoren führte dazu, dass der Kryptoskandal rund um OneCoin langsam ans Licht kam. Dem FBI zufolge soll es sich hierbei nämlich gar nicht um eine Kryptowährung handeln, vielmehr sei es eine klassische Pyramiden-Masche, auch bekannt als Schneeballsystem, erklärt der Stern. Auf diese Weise soll die "Krypto-Queen" hunderttausende Anleger betrogen und somit rund vier Milliarden US-Dollar erbeutet haben, heißt es bei BBC. Wo das Geld oder Ignatova abgeblieben sind, weiß aber offenbar niemand.

Bruder vor Zeugenschutzprogramm?

Ignatovas Bruder Konstantin Ignatov, der nach dem Verschwinden seiner Schwester die Geschäfte übernommen, im Frühjahr dann aber in LA verhaftet worden war, sagte vor einem New Yorker Gericht aus, er wisse nicht, wo sich seine Schwester aufhalte. Wie der Stern weiter berichtet, soll er allerdings Geldwäsche und die Betrugstaten gestanden haben. Im Gegenzug soll er die Zusage bekommen haben, dass keine weiteren Anklagepunkte in dieser Sache gegen ihn erhoben werden würden, berichtet das Handelsblatt. Dennoch könnte auf ihn eine Gefängnisstrafe von bis zu 90 Jahren wegen Betrugs sowie Steuerhinterziehung zukommen.

Da er mit den Behörden kooperiere und ihm Gefahr drohe, soll er nun möglicherweise ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden. Denn BBC zufolge soll seine Schwester, die "Krypto-Queen", Verbindungen zur bulgarischen Mafia haben.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Weiterer Mittäter angeklagt

Neben der verschwundenen Ignatova und dem geständigen Bruder soll der US-Anwalt Mark Scott beim Waschen eines Teils des erbeuteten Geldes geholfen haben, gegen ihn wurde im Juli dieses Jahres ein Prozess eröffnet. Scott wird beschuldigt, etwa 400 Millionen US-Dollar aus den USA geschleust zu haben. Dazu soll er mehrere Scheinfirmen und Offshore-Konten verwendet haben. Für seine Leistung soll er mit 50 Millionen US-Dollar vergütet worden sein. Wie BTC-Echo kürzlich berichtete, sollen die Geschworenen den Anwalt für schuldig befunden haben. Die Verkündung des Strafmaßes ist für den 21. Februar 2020 angesetzt, bis dahin soll Scott unter Hausarrest stehen, heißt es weiter.

OneCoin weiterhin aktiv

Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen hinter OneCoin führt seine Geschäfte derweil weiter. Wie das Handelsblatt berichtet, soll es alle Vorwürfe von sich weisen und diese als "Lügenkampagne" abtun. Das Unternehmen wirbt weiterhin mit Sprüchen wie: "Nehmen Sie an der Finanzrevolution teil". In Deutschland darf es allerdings seit zwei Jahren nicht mehr agieren, so entschied die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Wo Ignatova steckt und ob das mit ihr verschwundene Geld jemals wieder auftauchen wird, bleibt weiterhin ein Rätsel.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: wael alreweie / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1059-0,0048
-0,43
Japanischer Yen120,0900-0,6650
-0,55
Pfundkurs0,8420-0,0019
-0,23
Schweizer Franken1,0954-0,0010
-0,09
Russischer Rubel70,4160-0,3295
-0,47
Bitcoin6837,83984,6797
0,07
Chinesischer Yuan7,7800-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750