finanzen.net
25.11.2019 21:02
Bewerten
(0)

Krypto-Automaten: Behörden beobachten steigende ATM-Anzahl für digitale Währungen kritisch

Sorge vor Geldwäsche: Krypto-Automaten: Behörden beobachten steigende ATM-Anzahl für digitale Währungen kritisch | Nachricht | finanzen.net
Sorge vor Geldwäsche
Auf dem erschwerten Weg, Krypto im Alltag zu adaptieren, spielen Automaten für Kryptotransaktionen eine wichtige Rolle. Doch diese stehen vermehrt unter strenger Beobachtung und bringen neue Regelungen auf den Plan.
• Zahl der Krypto-Automaten steigt schneller
• Befürchtung zunehmender Geldwäschefälle
• Behörden erlegen erste Regeln auf

Über Krypto-ATMs (ATM steht für Automated Teller Machine) können Anleger ganz einfach im Alltag an bestimmten Anlaufstellen Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co. für Bargeld an einem Automaten kaufen. Bereits vor einigen Jahren wurde das erste dieser Geräte installiert, seither wurden es stetig mehr. Eine besondere Steigerung war während der letzten eineinhalb Jahre zu beobachten: In diesem Zeitraum verdoppelte sich die Zahl der Krypto-ATMs auf zuletzt 6.028 Stück weltweit.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-ATMs auf dem Radar der Behörden

Die Automaten für digitale Coins gehen natürlich nicht an den Finanzbehörden vorbei. Zunehmend werden Befürchtungen laut, dass die Krypto-Automaten für Geldwäsche zweckentfremdet werden könnten, berichtete BTC ECHO. In Deutschland etwa gibt es bereits einige Regulierungsmaßnahmen: Handelt es sich um Beträge von über 500 Euro, muss sich der Nutzer durch seinen Ausweis identifizieren. An manchen ATMs werden teure Gebühren bei der Transaktion oder sogar eine Eintrittsgebühr beim Kauf digitaler Währungen fällig. Die besonderen Geldautomaten waren bereits auf dem Radar der Bundesregierung, die schließlich im Sommer entschied, dass der Finanzaufsichtsbehörde mit Beginn des nächsten Jahres "Verwahrstellen für digitale Vermögenswerte" unterstehen.

US-Steuerbehörde wendet sich Krypto-ATMs zu

Auch die US-Steuerbehörde ist alarmiert. In den USA befindet sich mehr als die Hälfte der Krypto-ATMs, weshalb die zuständigen Einrichtungen ein genaues Auge auf die weitere Entwicklung von und den Umgang mit diesen Automaten haben wollen. Es gehe vor allem um solche Geräte, die nicht in Zusammenhang mit einer Bank stehen, erklärt John Fort, Criminal Investigation Chief des Internal Revenue Service, gegenüber Bloomberg Law: "Sie müssen sich an dieselben Vorschriften zu Kenne-deinen-Kunden, Geldwäschebekämpfung halten und wir glauben, dass einige von ihnen ein unterschiedliches Maß an Einhaltung dieser Vorschriften haben". Fort befürchtet außerdem, dass Probleme bei Steuerfragen zu Kryptowährungen eine neue Bedrohung darstellen könnten, da es an Transparenz und Sicherheit mangle, gibt ihn die juristische Seite von Bloomberg wieder.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: wael alreweie / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1059-0,0048
-0,43
Japanischer Yen120,0900-0,6650
-0,55
Pfundkurs0,8420-0,0019
-0,23
Schweizer Franken1,0954-0,0010
-0,09
Russischer Rubel70,4160-0,3295
-0,47
Bitcoin6837,83984,6797
0,07
Chinesischer Yuan7,7800-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750