22.07.2021 21:37

Erste Fake-Aktien der Tech-Giganten Tesla, Apple & Co. werden auf der Blockchain gehandelt

Synthetische Assets: Erste Fake-Aktien der Tech-Giganten Tesla, Apple & Co. werden auf der Blockchain gehandelt | Nachricht | finanzen.net
Synthetische Assets
Folgen
Für Krypto-Enthusiasten sind die Möglichkeiten der Blockchain nahezu grenzenlos. Nun wagen sich die ersten Kryptoanbieter an den Aktienhandel auf der Blockchain. Erste Fake-Aktien der beliebten Tech-Größen Amazon, Tesla und Apple wurden zu diesem Zweck bereits entwickelt.
Werbung
• Neue Blockchain-Erfindung: Synthetische Aktien
• Fake-Aktien orientieren sich an realen Pendants
• DeFi als Konkurrenz zum traditionellen Finanzsystem

Das sind Fake-Aktien

Ein Börsenhandel, der vollständig und ausschließlich auf der Blockchain beruht? Was für viele nach Zukunftsmusik klingt, ist im Bereich der Dezentralen Finanzen, kurz DeFi, längst kein Hirngespinst mehr. So wurden durch die beiden Krypto-Projekte Mirror Protocol und Synthetix innerhalb des letzten Jahres sogenannte synthetische Aktien geschaffen, die sich an ihren realen Pendants orientieren, allerdings ausschließlich digitaler Natur sind.

So gibt es mittlerweile Fake-Aktien von Tech-Größen wie Tesla, Apple und Amazon, aber auch beliebte ETFs existieren mittlerweile als blockchainbasierte Assets. Der Unterschied zu bereits existierenden Aktien-Token besteht darin, dass die synthetischen Titel so programmiert wurden, die Preise ihrer realen Pendants widerzuspiegeln ohne dass die ihnen zugrundeliegenden Werte gekauft oder verkauft werden. Es handelt es sich also um virtuelle Spiegelbilder der Originale, die ebenfalls im Kryptoversum gehandelt werden können.

Der genaue technische Hintergrund von Fake-Aktien ist recht kompliziert. Vereinfach ausgedrückt wird den Tradern jedoch ein Anreiz geboten, das Angebot der Fake-Aktien so zu managen, dass sie den Bewegungen der realen Pendants entsprechen. Möglich wird dies dadurch, dass die Marktteilnehmer die Möglichkeit bekommen, neue Token zu "prägen", wenn die Preise zu hoch werden, wofür sie jedoch Sicherheiten hinterlegen müssen. Auf der anderen Seite können Token jedoch auch wieder "verbrannt" werden, wenn die Preise zu sehr absacken.

In der Praxis können die synthetischen Aktien zu ihren realen Pendants zwischen einigen Cents und mehreren Dollar variieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Handelsvolumen noch gering

Die Handelsvolumen für diese Fake-Aktien ist im Vergleich zu den regulierten Aktien noch verschwindend gering, birgt für den Bereich DeFi jedoch großes Potenzial. Der Gründer des Finanzunternehmen Terraform Labs, welches die treibende Kraft hinter dem Mirror Protocol darstellt, Do Kwon, setzt dabei erst mal auf machen, denn auf Erlaubnis einholen: "Es ist besser, schnell zu handeln und Dinge kaputtzumachen. Es ist nicht intuitiv, darauf zu warten, dass sich fragmentierte Regulierungsrahmen herauskristallisieren, bevor Innovationen eingeführt werden", zitiert Bloomberg den Terra-CEO.

DeFi als Konkurrenz zum traditionellen Finanzsystem

Terraform Labs hat eine eigene Blockchain mit eigenen Kryptowährungen geschaffen. Dieses Netzwerk nutzt das Fintech nun, um es Entwicklern möglich zu machen, synthetische Aktien zu generieren. Dass diese Fake-Assets aktuell unreguliert sind, ist nach Kwons Meinung ein Vorteil. Schließlich sei das Ziel von Terraform Labs, ein digitales Finanzsystem zu schaffen, das von großen Banken und FinTech-Appmachern unabhängig sei. Wie Fortune den Kryptoexperten widergibt, bestehe ein weiterer Vorteil der synthetisierten Aktien in der Zugänglichkeit für jedermann. So sei es auch "einem kleinen Einzelhändler in Thailand" möglich, leichter an die Aktien zu kommen, die ihm sonst verwehrt blieben.

So ist der Handel mit den Fake-Assets rund um die Uhr, sieben Tage die Woche möglich, egal, wo sich der Trader befindet. Dabei gäbe es laut Kwon keine Kapitalkontrollen, Know-Your-Client-Regelungen oder andere Berührungspunkte mit dem traditionellen Finanzsystem. Kritiker gehen jedoch davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit sein dürfte, bis die Börsenausichtsbehörden auch das Mirror Protocol-Projekt ins Visier nehmen werden, ähnlich wie es bereits mit der Kryptobörse Binance und den dort angebotenen Aktien-Token der Fall ist.

Im Gegensatz zu Binance oder auch Coinbase werden die Fake-Assets jedoch dezentral direkt auf der Blockchain gehandelt. Hierfür können automatisierte Märkte wie Uniswap oder das eigene Terraswap genutzt werden. Es entwickelt sich also ein ganz eigenes Ökosystem.

Terraform Labs profitiert von Finanzspritze

Wie Fortune den Terraform Labs-CEO widergibt, verdient das Krypto-Unternehmen nicht an den Transaktionen mit den Terrakryptowährungen oder synthetischen Aktien, sondern ist auf Fremdfinanzierung angewiesen. Jüngst erhielt das FinTech eine Investition in Höhe von 150 Millionen US-Dollar von einem Investorensyndikat, zu dem Pantera Capital und Arrington XRP gehören. Die Finanzspritze soll in den nächsten Jahren dafür eingesetzt werden, das Ökosystem rund um die Terra-Blockchain weiter auszubauen.

Bis jetzt gehören unter anderem Apple, Amazon, Microsoft, Netflix, Twitter, Alibaba, Tesla, Google, Facebook, Airbnb, AMC Entertainment und GameStop zu dem synthetischen Aktien-Angebot des Mirror Protocols. Aber auch gespiegelte Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether können mittlerweile gehandelt werden, genauso wie Indexfonds.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zigres / Shutterstock.com, Alexander Yakimov / Shutterstock

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2021Apple KaufenDZ BANK
28.07.2021Apple Market-PerformBernstein Research
28.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Apple BuyUBS AG
28.07.2021Apple KaufenDZ BANK
28.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021Apple BuyUBS AG
23.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021Apple Market-PerformBernstein Research
28.07.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18470,0003
0,03
Japanischer Yen130,1500-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,85190,0003
0,03
Schweizer Franken1,0778-0,0001
-0,00
Russischer Rubel87,03400,0405
0,05
Bitcoin33670,5508401,5703
1,21
Chinesischer Yuan7,69070,0045
0,06

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt fester -- US-Notenbank bestätigt Leitzins -- Europcar nimmt Übernahmeangebot des VW-Konsortiums an -- Deutsche Bank, BASF, GRENKE, Apple, Alphabet im Fokus

Safran setzt nach schwachem ersten Halbjahr auf zweite Jahreshälfte. Carrefour steigert Betriebsgewinn. Vivendi steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr. Tilray schreibt schwarze Zahlen. HeidelbergCement kündigt Aktienrückkauf an. McDonald's-Umsätze übersteigen Vorkrisenniveau. Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019. Visa steigert dank höherem Zahlungsvolumen Umsatz und Gewinn.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln