29.06.2022 21:15

Darum fällt der Euro unter 1,05 US-Dollar

Verbraucherpreise im Fokus: Darum fällt der Euro unter 1,05 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Verbraucherpreise im Fokus
Folgen
Der Kurs des Euro hat am Mittwoch deutlich nachgegeben.
Werbung
Nach einem Start in den Tag über der Marke von 1,05 US-Dollar wurde der Druck vor allem im späteren Verlauf größer, zuletzt wurden dann im New Yorker Handel nur noch 1,0438 US-Dollar gezahlt. Dies war der niedrigste Wechselkurs seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0517 (Dienstag: 1,0561) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9508 (0,9469) Euro.
Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Etwas belastet wurde der Euro durch Verbraucherpreiszahlen. Die hohe Inflationsrate in Deutschland ist im Juni für Volkswirte überraschend etwas zurückgekommen, dies aber wohl vor allem wegen des Tankrabatts und des 9-Euro-Tickets. "Für die EZB bringt der heutige Rückgang der deutschen Gesamtinflation keine Erleichterung", kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Bank. Die Europäische Zentralbank will ab Juli ihre Leitzinsen anheben.

Brzeski verwies auf Teuerungszahlen aus Belgien oder Spanien, die darauf hindeuteten, dass sich die Inflation im Euroraum nach oben und nicht wie in Deutschland nach unten bewegt. "In gewisser Weise vermitteln die heutigen deutschen Inflationsdaten auch eine wichtige Botschaft: Derzeit sind es nicht die Zentralbanken, sondern die Regierungen, die die Inflation wirksam senken können."

Die US-Wirtschaft ist unterdessen im ersten Quartal mit annualisiert 1,6 Prozent etwas stärker geschrumpft als erwartet. Der Chefs der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, zeichnete aber im Rahmen eines EZB-Forums von der US-Wirtschaft ein relativ robustes Bild. Die US-Wirtschaft sei in einer starken Verfassung und so könne die Inflation bekämpft werden und die Situation am Arbeitsmarkt gleichzeitig solide bleiben, so der Währungshüter.

/tih/men

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Aaron Amat / Shutterstock.com, B. Stefanov / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,00940,0004
0,04
Japanischer Yen137,81400,6310
0,46
Pfundkurs0,84680,0013
0,15
Schweizer Franken0,96650,0015
0,16
Russischer Rubel59,9866-0,5504
-0,91
Bitcoin21734,5904-1263,7997
-5,50
Chinesischer Yuan6,87210,0253
0,37

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Asiens Börsen mehrheitlich stabil -- Just Eat verkauft iFood-Anteil in Milliardendeal an Prosus -- Applied Materials steigert Umsatz in Q3 auf Rekordwert -- Apple, BVB im Fokus

US-Notenbanker Bullard favorisiert Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im September. Deutsche Erzeugerpreise steigen im Juli energiepreisbedingt weitaus stärker als erwartet. ZEW-Umfrage: Finanzexperten erwarten in diesem Jahr Inflationsrate von 7,5 Prozent im Euroraum. SK Bioscience: EU-Arzneimittelbehörde hat Prüfverfahren eines neuen Impfstoffes gegen COVID-19 gestartet.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln