finanzen.net
23.07.2019 11:59
Bewerten
(2)

Lidl, Aldi, Penny und Co.: Das Pfandsystem und die 199-Quadratmeter-Regel

Unfaires System?: Lidl, Aldi, Penny und Co.: Das Pfandsystem und die 199-Quadratmeter-Regel | Nachricht | finanzen.net
Unfaires System?
Wer seine Mehrwegflaschen bei Aldi oder Lidl zurückgeben will, wird schnell feststellen, dass das nicht geht. Dahinter steckt ein simpler Grund.
Wer kennt das nicht? Man ist zum Einkaufen bei Aldi oder Lidl unterwegs, möchte seine Einweg- oder Mehrwegflaschen zurückgeben und stellt verärgert fest, dass die Discounter nicht alle Flaschen akzeptieren. Viele Kunden fragen sich dann zurecht, warum das so ist. Der Grund hierfür liegt im Verpackungsgesetz.

Warum nehmen Discounter keine Mehrwegflaschen zurück?

Im Durchschnitt konsumiert ein deutscher Bürger bis zu 680 Liter an Getränken im Jahr. Damit die häufig aus Plastik hergestellten Flaschen keine riesigen Müllberge verursachen, wurde seit 2006 die Pfandpflicht eingeführt, nach der Einweg- und Mehrwegflaschen bei den Verkäufern zurückgegeben werden und anschließend recycelt oder wiederverwendet werden können. Doch Kunden können ihre Flaschen nicht bei allen Händlern zurückgeben. Aldi und Lidl akzeptieren beispielsweise nur PET-Einwegflaschen. Dahinter steckt das Verpackungsgesetz, das für einige Beteiligten nicht ganz fair ist.

Denn dieses besagt, dass Einzelhändler mit einer Getränke-Verkaufsfläche von unter 200 Quadratmeter nur jene Verpackungen zurücknehmen müssen, die sie selbst im Sortiment haben. Aus diesem Grund achten Aldi, Lidl und Co. darauf, dass ihre Verkaufsflächen für Wasser, Säfte oder Bier maximal 199 Quadratmeter der Filiale ausmachen.

Deshalb findet man bei den Lebensmittelhändlern in den Sommermonaten keine Erfrischungsgetränke an den Kassen wie zum Beispiel bei Real oder Netto, denn sobald ein Wühlkorb oder Regal das Getränke-Sortiment vergrößert, sind die Discounter verpflichtet, auch Glas- oder Mehrwegflaschen zurückzunehmen.

Unfaire Regelung

Günstig fällt die Pfandpflicht vor allem für den Verbraucher aus, denn dieser erhält für jede zurückgegebene Flasche 15 bzw. 25 Cent. Hart trifft es aber einige Getränkehändler. Ihre Verkaufsfläche überschreitet in der Regel die 200 Quadratmeter, daher müssen sie laut Gesetz alle Getränkeverpackungen zurücknehmen. Hierzu gehören auch die PET-Einwegflaschen, die von großen Discountern verkauft werden, obwohl ihr Sortiment größtenteils nur aus Glas- bzw. Mehrwegflaschen besteht.

Die Getränkehändler müssen das Pfandgeld vorstrecken und eine Pauschale für Transport und Entsorgung der Plastikflaschen zahlen. Währenddessen nehmen Aldi, Lidl oder Kaufland bei den gekauften Getränken einen Gewinn von 25 Cent ein.

Erst kürzlich beschwerte sich ein Getränkehändler über die Situation in einem Facebook-Beitrag. Innerhalb von drei Monaten sammelte er 52 Säcke mit jeweils 200 PET-Einwegverpackungen, die vorzugsweise von Einzelhändlern wie Aldi stammen. Obwohl er von der Clearing-Stelle das Pfandgeld wieder zurück bekomme, bleibe er dennoch auf den Kosten in Höhe von fünf Cent je Flasche bzw. Dose sitzen. Für die 10.400 Flaschen würden Einzelhändler hingegen 10.400 Euro einnehmen, von denen sie einen Profit von 2.600 Euro machen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SeanPavonePhoto / Shutterstock.com, Picsfive / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99